Berlin

lessoeurs:

Jetzt nur noch einmal schlafen und dann geht’s ab nach Berlin. – The place to be. Sabine

dann einen schönen Berlin Aufenthalt Grüsse aus Lima Peru.

Wir sind ein Veranstalter von individuellen Peru und Südamerika Reisen mit Schwerpunkt andines Südamerika. Rundreisen und Länderübergreifende Reisen von Galapagos Kreuzfahrten  (www.galapagoskreuzfahrt.eu) bis auf das Festland von Equador. Dann weiter nach Peru, Bolivien und Chile.  Auf Anfrage deutschsprachige Reisebegleitung. Chirimoya Tours Peru Veranstalter Reisen Sie nach Peru erleben Sie die einzigartigkeit und vielfältigkeit dieses Landes und Südamerikas.

Chirimoya Tours unser Peru und Südamerika Reiseveranstalter im Internet.

Thor Heyerdahls Fahrt mit dem Schillfboot über den Pazifik

Die Verfilmung der Abenteuerlichen Bootsfahrt von Callao/Lima in Peru bis weit in den Pazifik soll 2010 in die Kinos kommen.
„Hoffentlich wird der Film Gut und gibt Anregung für Peru Reisen“

Amplify Kurzinfo
vom Peru Reiseveranstalter ChirimoyaTours.
(22. Sept.2011)

Amplify’d from www.morgenpost.de

Floßfahrt ins Abenteuer


Sonntag, 25. September 2011 03:12
– Von Ulli Kulke

Die See steigt hoch, die Brecher schäumen über das Floß, das mit den Wellen auf und ab tanzt, rollt, krängt. In dieser Nacht fällt der junge Norweger Pal Sverre Hagen acht Mal ins Wasser. Er lässt sich fallen, vor laufenden Kameras. Hagen ist der Held im Film. Er mimt einen der großen Heroen der norwegischen Geschichte auf seiner großen Seereise: Hagen ist Thor Heyerdahl.

„Eine legendäre Figur“, freut er sich über seine Rolle. Wann er das erste Mal den Namen hörte, weiß er natürlich nicht, „er war Teil meines kulturellen Kosmos, immer“ – wie es fast jedem jüngeren Norweger geht. Den 30-Jährigen bewegt es, ausgerechnet diesen Mann darstellen zu können beim Dreh in einer Bucht neben Valletta, der Hauptstadt Maltas, in einer von knatternden Wellenmaschinen aufgewühlten See.

© Berliner Morgenpost 2011 – Alle Rechte vorbehalten

Über den neuen Film indes wird nicht allzu viel bekannt gegeben, aber alle Beteiligten sagen übereinstimmend, dass die Dramatik der in Wahrheit ja undramatischen Reise zugespitzt wurde. Und dies noch mit ausdrücklicher Zustimmung von Thor Heyerdahl selbst in den letzten vier, fünf Jahren vor seinem Tod 2002 – so lange wird das Projekt inzwischen verfolgt. Der Film soll 2012 in die Kinos kommen.

Read more at www.morgenpost.de

„Mistura“ Gastromomie Festival in Lima (Peru)

Das grösste Gastronomie Event in Südamerika, “Mistura”
Wir waren mit Chirimoya Tours unserem Reiseveranstalter vor Ort in Lima dabei, es folgen Fotos und Bilder des neben dem Machu Picchu Jubiläums wichtigsten Kulturellen Ereignis in Peru.

Peru

Lima im kulinarischen Rausch

Essen ist in Peru nicht einfach Nahrungsaufnahme, sondern auch Leidenschaft. Essen ist Kultur – eine Volkskultur, aus der in den letzten Jahren Haute Cuisine geworden ist. Und deswegen ist das Gastronomie-Festival „Mistura“, das zum vierten Mal in Lima stattfand, nicht nur eine Veranstaltung für gutbetuchte Gourmets , sondern in erster Linie ein Volksfest.

Geduldig steht Angel in der Schlange an für ein Stück knusprige Schweineschwarte. „Ich bin mit meinen Kumpels gekommen, um das Essen hier zu probieren“, sagt der 21-jährige BWL-Student. Bei seiner Haar-Tolle und dem Karo-Jeans-Look würde man eher meinen, dass er für die Disco ansteht. Aber Essen ist in Peru mindestens so sexy wie ein heißer Disco-Tanz, und deswegen ist es für den 21-jährigen Angel und seine Kumpels von der Uni keine Frage, dass sie zur Gastronomie-Messe „Mistura“ gehen werden. Auch wenn sie dazu stundenlang für eine Eintrittskarte anstehen, für die sie erst noch umgerechnet fünf Euro zahlen müssen.

Die Küche als soziale Waffe

Die peruanische Küche hat in den letzten Jahren ihren Siegeszug durch Lateinamerika angetreten. Lima proklamiert sich gerne als gastronomische Hauptstadt Amerikas – die zunehmende Zahl vor allem lateinamerikanischer Gastronomie-Touristen belegt dies. Der Ursprung des peruanischen Küchenwunders ist die große Vielfalt der Gerichte und seiner Zutaten. Vor allem aber stiftet die Küche in Peru Identität. Peruaner ist man, weil man peruanisch isst. Das bekräftigt auch der spanische Starkoch Adrián Ferra, der mit der Elite der Köche nach Lima angereist ist: „Was mit der Küche in Peru geschieht, ist einzigartig, das passiert sonst nirgends auf der Welt“, sagte er im peruanischen Fernsehen. „Die Küche ist hier eine soziale Waffe“.

Hildegard Willer, Lima

Read more at www.blickpunkt-lateinamerika.de

 

Hier einige Pflanzen und Blumen beim Machu Picchu

Zu den Blumen und Pflanzen auf dem Machu Picchu >>  2backpackers.com

Flora of Machu Picchu

Written by Jason

Co-founder of 2Backpackers.com. Jason has been traveling, writing, taking photos and creating adventure videos since 2009, when he departed on his first year long travel backpacking journey. Jason is a full-time blogger and social marketing guru trying to stay free of the cubicle. Visit my website


Read more at 2backpackers.com

„Mistura“ Gastromomie Festival in Lima (Peru)

Das grösste Gastronomie Event in Südamerika, „Mistura“
Wir waren mit Chirimoya Tours unserem Reiseveranstalter vor Ort in Lima dabei, es folgen Fotos und Bilder des neben dem Machu Picchu Jubiläums wichtigsten Kulturellen Ereignis in Peru.

Peru

Lima im kulinarischen Rausch

Essen ist in Peru nicht einfach Nahrungsaufnahme, sondern auch Leidenschaft. Essen ist Kultur – eine Volkskultur, aus der in den letzten Jahren Haute Cuisine geworden ist. Und deswegen ist das Gastronomie-Festival „Mistura“, das zum vierten Mal in Lima stattfand, nicht nur eine Veranstaltung für gutbetuchte Gourmets , sondern in erster Linie ein Volksfest.

Geduldig steht Angel in der Schlange an für ein Stück knusprige Schweineschwarte. „Ich bin mit meinen Kumpels gekommen, um das Essen hier zu probieren“, sagt der 21-jährige BWL-Student. Bei seiner Haar-Tolle und dem Karo-Jeans-Look würde man eher meinen, dass er für die Disco ansteht. Aber Essen ist in Peru mindestens so sexy wie ein heißer Disco-Tanz, und deswegen ist es für den 21-jährigen Angel und seine Kumpels von der Uni keine Frage, dass sie zur Gastronomie-Messe „Mistura“ gehen werden. Auch wenn sie dazu stundenlang für eine Eintrittskarte anstehen, für die sie erst noch umgerechnet fünf Euro zahlen müssen.

Die Küche als soziale Waffe

Die peruanische Küche hat in den letzten Jahren ihren Siegeszug durch Lateinamerika angetreten. Lima proklamiert sich gerne als gastronomische Hauptstadt Amerikas – die zunehmende Zahl vor allem lateinamerikanischer Gastronomie-Touristen belegt dies. Der Ursprung des peruanischen Küchenwunders ist die große Vielfalt der Gerichte und seiner Zutaten. Vor allem aber stiftet die Küche in Peru Identität. Peruaner ist man, weil man peruanisch isst. Das bekräftigt auch der spanische Starkoch Adrián Ferra, der mit der Elite der Köche nach Lima angereist ist: „Was mit der Küche in Peru geschieht, ist einzigartig, das passiert sonst nirgends auf der Welt“, sagte er im peruanischen Fernsehen. „Die Küche ist hier eine soziale Waffe“.

Hildegard Willer, Lima

Read more at www.blickpunkt-lateinamerika.de

 

Hier einige Pflanzen und Blumen beim Machu Picchu

Amplify’d from 2backpackers.com

Flora of Machu Picchu

Machu Picchu Hike
Machu Picchu Hike
Machu Picchu Hike
Machu Picchu Hike
Machu Picchu Hike
Machu Picchu Hike
Machu Picchu Hike

Written by Jason

Co-founder of 2Backpackers.com. Jason has been traveling, writing, taking photos and creating adventure videos since 2009, when he departed on his first year long travel backpacking journey. Jason is a full-time blogger and social marketing guru trying to stay free of the cubicle. Visit my website


Read more at 2backpackers.com

 

Alto Madre de Dios – Peru – Auf einer Manu Tour: Übergang vom Manu Bergurwald zum Amazonasbecken

Sicht vom Amazonasbecken der Manu Region in Peru auf den
Uebergang des Amazonastiefland (Brasilien, Peru) zum hohen Urwald an Anfang der Anden in Peru.

Manu Nationalpark Tour Kosten

Demnächst gibt es einen Beitrag über:

  1. Die Kosten einer Manu Nationalpark Tour.
  2. Den Unterschied einer normalen Manu Tour und einer Tour mit dem Manu Nationalpark.
  3. Der Preisrahmen bzw. die Kosten einer Manu Nationalpark Tour.
    Die Kosten der Kultur- (Zona Cultural) und Biospähren Touren.

 

Foto des grauen Wollaffen
Hier der graue Wollaffe im Bergnebelwald am Rande das Manu Nationalparkes zwischen den Bäumen kletternd.

Chirimoya-Tours_Manu-Nationalpark-Touren_Logo_N08d

Flughafen Cusco - Cusco ist meist der Ausgangspunkt für eine Manu Nationalpark Tour.
Ankunft in Cusco. Flughafen.
Cusco Straße nahe Flughafen
Cusco oder auch Cuzco genannt, die Route vom Flughafen in Richtung Innenstadt.

c-h-a-o-s:

Silvers Welch Road View (IRG) (by oldoinyo)

Greetings from Lima Peru

Ninamarca Chullpas -Foto Begräbnistürme – Peru

Ninamarca Foto Begräbnistürme unweit Paucartambo auf dem Weg zum Manu Nationalpark.

Tombs of Ninamarca, commonly know as Chullpas or burial chambers, of the Pre-Inca Lupaca people.

http://www.treksandhikingperu.com/trips-to-machu-picchu-peru/photos-of-ninamarca-burial-towers.htm

Link erloschen
http://www.edv-ernst.de/Fotos/2004%20Peru/slides/2004-10%20Peru%202470%20Chullpas%20of%20Ninamarca.html

Infos vom Chirimoya Tours Reiseveranstalter in Peru, (Lima Miraflores)

Inka Trail Buchung und Information

 

Foto des grauen Wollaffen
Hier der graue Wollaffe im im Manu Bergnebelwald zwischen den Bäumen klettern. (auf dem weiterführenden Teil dieser Reise)

Merken

Google kills web reviews for hotels on Maps and Places

Bewertungen von Drittanbietern erscheinen nicht mehr in Google Places.
> Das ist eigentlich eine logische Konsequenz von Google Plus.

 

„Swift and decisive move by Google last night as it axed all third party reviews appearing against hotels on Google Maps and Google Places“.

 

Info Hinweis vom Chirmoya Tours Peru und Südamerika Reiseveranstalter in Lima.

 

July 22, 2011 By Kevin May 40 CommentsSwift and decisive move by Google last night as it axed all third party reviews appearing against hotels on Google Maps and Google Places.

 

Read more at http://www.tnooz.com/2011/07/22/news/google-kills-web-reviews-for-hotels-on-maps-and-places/

 

Posted by Kevin May  on 22 July 2011

Swift and decisive move by Google last night as it axed all third party reviews appearing against hotels on Google Maps and Google Places.

Now, when a user sees a hotel listed they will get all the existing content (photos, address, web link, prices) but the number of reviews has been stripped down to almost a handful.

Previously sites such as TripAdvisor, Yelp, Igougo and many online travel agencies were seeing their reviews fed automatically into a hotel’s Google page.

Such activity has irked the likes of TripAdvisor for months, with CEO Steve Kaufer claiming the process and way reviews were displayed was “bad for consumers, for the industry, for hoteliers and restaurateurs”.

Google has instantly killed such concerns by simply wiping out all those reviews. Director of product management Avni Shah says in a blog post:

“Based on careful thought about the future direction of Place pages, and feedback we’ve heard over the past few months, review snippets from other web sources have now been removed from Place pages.”

Read more at www.tnooz.com

Peru Site Logo
Chirimoya-Tours Peru Reiseveranstalter. (Version Bi11 reduziert) Unser Peru Site Logo vom März 2017 jpg Version. Etwas komprimiert für unseren WordPress Blog.

Südamerika Reise Bilder
http://suedamerika-reisen-urlaubsbilder.xt2.de/

Chirimoya-Tours Reise Logo
Das Chirimoya-Tours Reise Logo Version N08d (gross mit Rand)
  • Now that you have Google Places… (browncosocialme.com)
    ……As Google Places pages are so important now in the organic searach results, how can you improve the placement and then retain it once you win it. We recommend that you do monthly updates of your photos and videos on your Google Places page. ….

 

https://chirimoyatoursperu.blog/about/chirimoya-tours_suedamerika_logo_n06b-2/

 

Heilige Stadt Caral historische Einflüsse der Entwicklung

Environmental change and economic development in coastal Peru between 5,800 and 3,600 years ago
(Caral nearby Lima, valley of Supe)

Amplify’d from www.pnas.org

Environmental change and economic development in coastal Peru between 5,800 and 3,600 years ago

  1. Contributed by Michael E. Moseley, December 11, 2008 (received for review October 10, 2008)

Abstract

Between ≈5,800 and 3,600 cal B.P. the biggest architectural monuments and largest settlements in the Western Hemisphere flourished
in the Supe Valley and adjacent desert drainages of the arid Peruvian coast. Intensive net fishing, irrigated orchards, and
fields of cotton with scant comestibles successfully sustained centuries of increasingly complex societies that did not use
ceramics or loom-based weaving. This unique socioeconomic adaptation was abruptly abandoned and gradually replaced by societies
more reliant on food crops, pottery, and weaving. Here, we review evidence and arguments for a severe cycle of natural disasters—earthquakes,
El Niño flooding, beach ridge formation, and sand dune incursion—at ≈3,800 B.P. and hypothesize that ensuing physical changes
to marine and terrestrial environments contributed to the demise of early Supe settlements.

Adapted to a coastal desert broken by verdant river valleys and fronted by a productive near-shore fishery, the north central
coast of Peru was very different from other centers of ancient development. Although characterized by complex social organization
and large centers dominated by stone-faced temple mounds, early coastal Peruvians did not produce pottery or loom-woven cloth.
Animal protein came entirely from the sea, not from domesticated or terrestrial animals. Irrigated farming focused on cotton;
among the remains of food crops are the tree fruits guayaba (Psidium guajava) and pacae (Inga feuillei), achira (Canna edulis, a root crop), beans, squash, sweet potato, avocado, and peanut. This unique evolutionary experiment thrived for ≈2 millennia
(the Late Preceramic Period, ca. 5,800–3,800/3,600 cal B.P.) in the Río Supe and adjacent desert drainages (13) (Fig. 1). Ending abruptly, this Late Preceramic society was gradually replaced by more typical or normative economies that emphasized
plant and animal domesticates while also producing pottery and woven goods.

Read more at www.pnas.org

 

Heilige Stadt Caral historische Einflüsse der Entwicklung

Environmental change and economic development in coastal Peru between 5,800 and 3,600 years ago
(Caral nearby Lima, valley of Supe)

Amplify’d from www.pnas.org

Environmental change and economic development in coastal Peru between 5,800 and 3,600 years ago

  1. Contributed by Michael E. Moseley, December 11, 2008 (received for review October 10, 2008)

Abstract

Between ≈5,800 and 3,600 cal B.P. the biggest architectural monuments and largest settlements in the Western Hemisphere flourished in the Supe Valley and adjacent desert drainages of the arid Peruvian coast. Intensive net fishing, irrigated orchards, and fields of cotton with scant comestibles successfully sustained centuries of increasingly complex societies that did not use
ceramics or loom-based weaving. This unique socioeconomic adaptation was abruptly abandoned and gradually replaced by societies more reliant on food crops, pottery, and weaving. Here, we review evidence and arguments for a severe cycle of natural disasters—earthquakes,
El Niño flooding, beach ridge formation, and sand dune incursion—at ≈3,800 B.P. and hypothesize that ensuing physical changes to marine and terrestrial environments contributed to the demise of early Supe settlements.

Adapted to a coastal desert broken by verdant river valleys and fronted by a productive near-shore fishery, the north central
coast of Peru was very different from other centers of ancient development. Although characterized by complex social organization and large centers dominated by stone-faced temple mounds, early coastal Peruvians did not produce pottery or loom-woven cloth.
Animal protein came entirely from the sea, not from domesticated or terrestrial animals. Irrigated farming focused on cotton; among the remains of food crops are the tree fruits guayaba (Psidium guajava) and pacae (Inga feuillei), achira (Canna edulis, a root crop), beans, squash, sweet potato, avocado, and peanut. This unique evolutionary experiment thrived for ≈2 millennia (the Late Preceramic Period, ca. 5,800–3,800/3,600 cal B.P.) in the Río Supe and adjacent desert drainages (13) (Fig. 1). Ending abruptly, this Late Preceramic society was gradually replaced by more typical or normative economies that emphasized
plant and animal domesticates while also producing pottery and woven goods.

Read more at www.pnas.org

Die Stadt und Kultur Caral bei der Unesco:
http://www.unesco.de/3832.html

Wie wird Google +1 eingefügt

Anleitung von Google, mit Konfigurationstool um die Google + 1 Schaltfläche einzufügen.

Amplify’d from www.google.com

+1 für Ihre Website

Fügen Sie +1 zu Ihren Seiten hinzu und erhalten Sie Empfehlungen

Mithilfe der +1-Schaltfläche können Besucher Ihre Inhalte in der Google-Suche hervorheben.

+1-Schaltfläche erstellen

Vorschau der +1-Schaltfläche

+1-Schaltfläche und Suchergebnisse

Wer sieht +1?

Hinzufügen der +1-Schaltfläche zu einer Website

Konfigurieren der +1-Schaltfläche

Read more at www.google.com