Ökologische und sozioökonomische Folgen eines übermäßigen Tourismus in sog. Entwicklungsländern

Construction next to the Streets

Write text here…

Peru und das andine Südamerika

Zunächst ist es schwierig eine generelle Aussage über die sozioökonomischen und ökologischen Folgen eines übersteigerten Tourismus in den sog. Entwicklungsländern zu treffen, da sich die kulturellen, sozialen, ökonomischen und ökologischen Gegebenheiten von Land zu Land unterscheiden. Es lassen sich aber durchaus gewisse Gemeinsamkeiten und ähnliche Entwicklungen in den sog. Entwicklungsländern feststellen.

Ökologische Aspekte

Hinsichtlich der ökologischen Auswirkungen ist der zügellose Verbrauch von natürlichen Ressourcen einer der schwerwiegendsten Folgefaktoren eines übersteigerten Tourismus in Entwicklungsländern. Besonders drastisch ist hierbei die Verschwendung von Wasser. Für die Bewässerung von Grünanlagen, Golfplätzen und für den hohen Wasserbedarf von Touristen werden Unmengen an Trinkwasserressourcen benötigt, die an anderer Stelle fehlen. In Bereichen wie der Landwirtschaft oder dem täglichen Wasserverbrauch muss die Einheimische Bevölkerung zu Gunsten der Touristen Verzicht üben. Ein weiterer Aspekt ist die Verunreinigung des Trink- und Grundwassers. Da die meisten Entwicklungsländer über kein funktionierendes Klärsystem zur Aufbereitung von Abwässern verfügen, wird das von Fäkalien…

Ursprünglichen Post anzeigen 489 weitere Wörter

Peru unterstützt deutsche Bewerbung um den Sitz des Green Climate Fund

Der Staats­sekre­tär im BMZ, Hans-Jürgen Beer­feltz, traf sich am 17.09  mit dem perua­nischen Vize-Umwelt­minister, Gabriel Qui­jandría Acosta, in Berlin. Staatssekretär Hans Jürgen Beer­feltz dankte dabei der perua­nischen Regie­rung für ihre Un­ter­stüt­zung  der deutschen Be­wer­bung (für Bonn)  als den Sitz des Green Climate Fund (GCF) .

Durch den Fond wird ein grosser Teil der Gelder gesteuert den die Industrieländer für den Klimaschutz und die Anpassungen daran zurverfügung stellen.

Der BMZ Staats­sekre­tär lobte Rolle und die Er­folge des jungen Um­welt­minis­teriums bei der Ge­stal­tung und Kon­so­li­die­rung der perua­nischen Umwelt­politik. “
Z.B. würden Umweltverträglichkeitsprüfungen im Bergbau nun vom Umweltministerium vorgenommen.

Mehr Infos beim BMZ:

Peru unterstützt deutsche Bewerbung um den Sitz des Green Climate Fund (der dann in  Bonn sein soll).

Zusatzinfos über Peru und was das BMZ in Peru unternimmt.
http://www.bmz.de/de/was_wir_machen/laender_regionen/lateinamerika/peru/index.html

Wer Peru individuell selber erleben möchte:
Peru Reiseinfos und Programme   www.chirimoyatours.com

 

English: Hans-Jürgen Beerfeltz, State Secretar...
English: Hans-Jürgen Beerfeltz, State Secretary of German Ministery of economic collaboration (Photo credit: Wikipedia)