Manu Tour Peru Regenwald

Manu Tour Peru
mit Manu Nationalpark

– im Unesco Biospährenreservat –
8 Tage / 7 Nächte in der artenreichsten Region der Welt.
Von den Hochanden über den Bergnebelwald in das tropische Amazonastiefland und  Bootsfahrt über den Alto Madre de Dios.

  • Balztanz des Felsenhuhns
  • Riesenottern und Hoatzins
  • „Cocha Salvador“
  • Ausichtsturm
  • Papagaienlecke

Schreiben Sie uns:   info@chirimoyatours.com

.

  – Reise Programm –

Manu Tour Peru mit Manu Nationalpark –

1. Tag: Abfahrt aus Cusco sehr frueh morgens in einem unserer fuer die Route speziell ausgeruesteten Fahrzeuge. Wir werden reizvolle Andentäler und malerische Bauerndoerfer durchqueren.
Um die Mitte des Vormittages werden wir die präinkaischen Grabstätten Ninamarcas besuchen, die unter dem Namen „Chullpas“ bekannt sind,  um uns anschliessend auf Richtung Paucartambo zu machen, ein typisches Kolonialdorf grosser Bedeutung in welchem damals schon und heute noch sein einzigartiger Stil konserviert wird. Die Reise fortsetzend, gelangen wir bis zum Engpass von Acjanacu auf 3.850 Hoehenmetern. Von hier aus beginnen wir den Abstieg, vorbei am „Wald der Wolken“, ein Gebiet sehr reich an endemischen Arten wie den „Brillenbär“ und das „Felsenhuhn“, Orchideen, Bromelias, Farnen, unter anderen, wo wir unsere erste Nacht bequem eingerichtet in unserer Unterkunft „Orquídeas de San Pedro“ (zu Deutsch: „Die Orchideen des Hl. Petrus“) verbringen werden.

2. Tag: Sehr frueh werden wir den interessanten Balztanz des Felsenhuhns, Nationalvogel Perus, das mit einem schreind rot-orangem Gefieder geschmueckt ist, von einer getarnten Plattform aus bewundern koennen; nach dem Fruehstuck setzten wir dann unsere Reise in Bus weiter; den Hochlanddschungel durchquerend werden wir schliesslich an die Siedlung Pilcopatas gelangen. Anschliessend kommen wir an den Hafen Atalayas, am Ufer der Flusses „Alto Madre de Dios“ auf 700 Hoehenmatern gelegen; der Ort, von dem aus der weiteren Abstieg ueber den Fluss fuer die nächsten schätzungsweise 15 Minuten beginnt. Wir weden die somit auch Möglichkeit haben, eine Vielzahl dort vorkommender Vögel zu begutachten, wie z.B. Reiher, Geier, Kormorane, etc. bis wir an unser Privatreservat „Erika“ kommen, wo wir ueber die interessanten Pfade dieser Übergangszone zwischen Hochland- und Tieflanddschungel schreiten werden. Übernachtung in der Herberge.

* 1. Ersatzmöglichkeit: Abfahrt mit Mountainbikes von unserer Herberge „San Pedro“ (1.700m) im „Wald der Wolken“ bis nach Pilcopata (700m). Allerdings empfehlen wir dies ausschliesslich Personen mit sehr viel Erfahrung auf diesem Gebiet. Auch sind vor Ort die Kapazität vorhandener Räder und die klimatischen Bedingungen zu beachten.

* 2.Ersatzmoeglichkeit (gratis): Von Pilcopata aus unternehmen wir eine Rundfahrt von etwa eineinhalb Stunden in Kanu (Klasse 1 und 2), ueber die Fluesse „Koshñipata“ und/ oder „Alto Madre de Dios“, das späktakuläre „Pongo del Koñeq“ passierend, wo wir uns eine Weile aufhalten werden, um die Landschaft zu geniessen und in den kristallblauen Quellen zu baden. Danach setzen wir die Fahrt fort, bis wir zur Herberge gelangen.

* 3. Ersatzmöglichkeit (neu!):  Wir wandern ueber einen Pfand, der uns zu einer Aussischtsplattform 15 Meter von „la collpa“ fuehrt, wo wir auf die Heerde von „huanganas“ warten, die wir beobachten und fotografieren koennen. Wichtig:Der erfologreiche Ausgang dieser „Expedition“ hängt von Glück, Verfügbarkeit von Platz und klimatischen Bedingungen ab.

3. Tag: Nach dem Frühstück „entern“ wir unser Boot, in welchem wir den Fluss „Alto Madre de Dios“ fuer schätzungsweise 4 Stunden befahren werden, bis wir zum Zielpunkt,  „Boca Manu“ gelangen. Diese Bootsfahrt bietet uns die Moeglichkeit, Voegel wie Rayadores, Geier, Schwalben und Fliegenfänger zu beobachten. Es besteht die Moeglichkeit, dass einige Passagiere die mit dem Flugzeug von Cusco kommen sich der Gruppe anschliessen, die zu Land reisend gestartet ist. Dieser Flug von Cusco geht entlang der Anden und fuehrt abwärts in den Tieflanddschungel zu einem Flugplatz. (Der Flug dauert 45 Minuten.) In der „Villa de Boca Manu“ ist es möglich, das letzte mal Proviant und gekühlte Getränke zu kaufen. Die Nacht verbringen wir in der Herberge in Boca. Moeglichkeit, eine kurze Nachtwanderung zu unternehmen.
Kostenlose Zusatzmoeglichkeit: „Conopy Tour“: Unsere Gäste der „Erika Lodge“ haben die Chance, von Baum zu Baum und von Plattform zu Plattform in einer Art Reitgeschirr, das, an einem waagrechten Seil befestigt,  in einem Schienensystem endet zu gleiten. Auf diese Weise koennen Sie mit hoher Geschwindigkeit ueber die Baumkronen hinweg diesen wundervollen Amazonasdschungel und von oben herab den Abwechslungsreichtum der Vogelwelt und anderer Spezien betrachten. Speziell geschultes Personal wird Ihnen während dieses aufregenden Erlebnisses zur Seite stehen und helfen und Ihnen alles Interessante, was es zu sehen gibt erklären, vom Moment an, da sie festen Boden verlassen bis Sie sich von 30 Metern Höhe wieder zum Boden hin abseilen.

4. Tag: In unserem Boot fahren wir Richtung „Collpa de Pericos“, dort ist eine tonhaltige Flusswand, wo die verschiedenen Papageienarten wie den Blaukopfloro, der Weissaugenperico (Papageienarten) u.a., jeden Morgen hinunterfliegen, um Lehmstueckchen herauszupicken und sie abzulecken. Am Schluss dieses Programmpunktes, werden wir kurz an dem Überwachungsposten stoppen, wo wir die fuer die Kontrolle am Eingang des Reservats notwendigen Dokumente vorzeigen werden. Danach werden wir- alle Spuren von Zivilisation hinter uns lassend- eine Tour flussaufwärts ueber den „Río Manu“ unternehmen, dem Herzen des Naturreservats entgegen (Dauer etwa 4 Stunden) bis nach „Cocha Salvador“, wo wir die nächsten beiden Nächte in unserem Safaricamp verbringen werden, das mit Doppelzimmern, Speisesaal, Toiletten und Duschen, Funkgerät und Fotovoltaikenergie ausgestatten sind.
Auf dieser Strecke kann man ein unzählige Vielfalt von Voegeln bewundern, Kaimane, Flussschildkröten und einige Säugetiere, die sich dort oft am Flussstrand sonnen oder von den umliegenden Bäumen ernähren. Diese Rundfahrt zeigt uns die Unermesslichkeit unseres Dschungels. Nach dem Mittagessen widmen wir unsere Zeit einer kleine Wanderung auf der Suche nach Wildtieren in diesem ursprünglichen Dschungel und einem Gespräch über Umwelt und Umweltschutz im Allgemeinen.

5. Tag: Im Morgengrauen wird uns wahrscheinlich der Brüllaffe wecken, der sein Territorium den anderen gegenüber definiert. Noch vor dem Frühstuck unternehmen wir eine Morgenwanderung, da die Temparatur schon so hoch ist, dass sich häufig schon Tiere auf  Nahrungssuche sehen lassen. Wir werden „Cocha Salvador“ von einem Katamaran aus erkunden und werden somit die Chance haben, einige Tierarten zu bewundern wie den Riesenfischotter  (Pteronura brasiliensis), eine vom Aussterben bedrohte Art, ein wichtiger Dschungelbewohner, den man beim Fischen beobachten kann, spielend oder schwimmend genauso wie den schwarzen Kaiman (Melanosuchus niger),  den Hoazin (Ophisthocomus hoatzin),  den Spinnenaffen  (Ateles paniscus), etc. und die Flora ihrer Umwelt; daraufhin werden wir zum Camp zurückkehren, wo unser liebenswuerdiges Personal uns erwartet, um uns ein Kräfte stärkendes Fruehstuck anzubieten.
Danach werden wir einen Primärwald mit einer noch groesseren Artenvielt Richtung „Cocha Otorongo“ durchqueren- eine Lagune, wo ein sich Aussichtsturm strategisch guenstig auf 15 Metern Höhe befindet, von dem aus man die Moeglichkeit hat, die Landschaft und den umliegenden Wald zu betrachten und die Wahrscheinlichkeit hoeher ist, eine dort siedelnde Riesenotterfamilie zu sehen. Zudem bietet er die Chance, Voegel, die die Baumwipfel bewohnen zu beobachten.  Auf dem Rueckweg nach „Cocha Salvador“ haben wir dann die Moeglichkeit, den Catamaran zu benutzen und mit Hilfe von unseren Taschenlampen den schwarzen kaiman beobachten zu koennen, wenn er auf Beutesuche geht. Uebernachtung in unserem Camp „Sajino Safarai“.

6. Tag: An diesem Tag werden wir wiederum frueh aufstehen, um Wanderungen rund um „Cocha Salvador“ zu machen, zu packen und unser Boot zu beladen, das uns flussabwärts den „Río Manu“ langsam Richtung „Boca Manu“ bringt, einer kleinen Siedlung an dem Punkt gelegen, wo die beiden Fluesse „Río Manu“ und „Río Alto Madre de Dios“ zusammenfliessen. Ab diesem Punkt nimmt der Fluss den Namen der Mutter Gottes an und verwandelt sich in den wasserwirtschaftlichen Angelpunkt der Region „Madre de Dios“. Nachmittags dann werden wir zum Privatreservat „Juan de Dios“ gelangen, dessen interessantes Pfadsystem wir beschreiten  und eine Nacht mehr verzaubert von der magischen Atmosphäre des Amazonasdschungels verbringen werden. Von dort aus ist es moeglich, sich bei einer kurzen Nachtwanderung auf der Suche nach dem amerikanischen Frosch, Hornkroeten, Baumkroeten und einer grossen Anzahl von bunt gefärbten und interessanten Insekten zu machen. Uebernachtung in der Herberge „Boca“.

7.Tag: Um die Mitte des Vormittages oder etwas frueher fährt unser Boot Sie zum Flugplatz von „Boca Manu“, von wo aus die Moeglichkeit besteht,  den Rueckflug nach Cusco zu nehmen; falls Sie dieses Angebot nicht wahrnehmen, durchqueren wir den Fluss „Alto Madre de Dios“, immer im Blick die enorme Vielfalt seiner Vogelwelt. Die Nacht ueber bleiben wir in der Herberge „Erika“ oder an einem geeigneten Flussufer- die letzte Nacht in diesem wundervollen Amazonasdschungel.

8. Tag: Nach dem sehr fruehen Aufstehen setzen wir unsere Fahrt auf dem Fluss bis zum Hafen von Atalaya weiter, an den wir zur Abenddämerung gelangen, um daraufhin den Bus zur Stadt Cusco zu nehmen,  die Sie sehr spät nachts oder frueh morgens erreichen werden
.
Ende der Reiseroute und Serviceleistungen.

WICHTIG: Mit dem Ziel, den Tourfuehrer und die Gruppe der anderen Teilnehmer kennenzulernen, einige letzte Empfehlungen zu geben und Fragen zu beantworten findet jeweils am Vortag der Tour  abends ein Briefing statt.

FLUGALTERNATIVEN:
Auf Anfrage Flüge über Puerto Maldonado nach oder von Lima und Cusco.

UNSER ANGEBOT ENTHÄLT:
Transport auf dem Landweg (Geländewagen und Kleintransportern 4×4), den Flugtransport (nach Wahl), den Transport zu Wasser (ueberdachte Motorboote), den Kapitän und die Ausruestung der Mountainbikes und des Kanus (im Fall, dass Sie diese Option gewählt haben,) 01 Nacht in „San Pedro de Orchideas“, 01 Nacht in der Herberge „Erika“, Campingausruestung, die kompletteVersorgung mit Lebensmitteln (auch fuer Vegetarier moeglich), den speziell ausgebildeter, zweisprachiger Fuehrer, die Bereitstellung der noetigen Papiere, um die Erlaubnis zum Betreten des Reservats zu erhalten, die Funkgeräte an jedem Aufenthaltsort, Satelitentelefon für den Notfall und als Sonderdienstleistung bieten wir die Aufbewahrung von Gepäck einen Safe fuer Dokumente und Wertsachen an.

LISTE DER FUER DIE REISE ERFORDERLICHEN DINGE:
– Schlafsack
– Handtuch, Bademode, Sandalen (offene Schuhe), Medikamente und alle fuer die persoenliche Hygiene notwendigen Dinge
– Sport- und Wanderschuhe
– Taschenlampe mit Ersatzbatterien und -gluehbirnen
– Hut oder Kappe, Sonnenbrille und Sonnenschutzcreme
– Insektenabweisende Mittel (zu empfehlen mit einem Anteil von 20 % oder mehr an DEET)
– Wasserdichte Jacke, langärmelige Hemden/ Shirts, Hosen aus Baumwolle
– warme Kleidung fuer den Fall eines Kaelteeinbruchs
– Fernglas und Fotoapparat (ausreichend Fotofilm, vorzugsweise ASA 400)
– Gepaeckrucksack und ein kleiner Rucksack, Plastiktüten
– ein Flasche Wasser fuer den ersten Tag

Kontakt, weitere Manu Reisebausteine und Reiseinformationen

Schreiben Sie uns heute >>  info@chirimoyatours.com

Mit dem Bus von Lima nach Quito – eine Tour durch den Nordwesten Südamerikas

Lima Quito mit dem Bus –
bei diesem Reisebaustein beginnen Sie  ihre Reise in der Millionenstadt Lima.
Mit ihren knapp 9 Millionen Einwohnern ist die Küstenstadt eine der bevölkerungsreichsten Städte Südamerikas. Lima hat neben den touristisch attraktiven Vierteln wie Miraflores, Barranco oder Lima Centro auch zahlreiche kulinarische Highlights zu bieten. Zu diesen Köstlichkeiten zählen z.B. Ceviche oder Anticucho – typische Gerichte für die Küstenregionen Perus.

Etwa 200 km nördlich von Lima liegt die antike Stadt Caral mit seinen Steinpyramiden und Feuerheiligtümern. Caral zählt zu den ältesten stadtähnlichen Siedlungen des amerikanischen Kontinents. Das Alter von Caral und seiner Kultur wurde mit Hilfe der Radiocarbonmethode auf mehr als 4500 Jahre datiert. Zeitlich reiht sich Caral demnach in die bekannten Ursprungszentren der menschlichen Zivilisationen Mesopotamien, Ägypten, Indien und China ein. Die im Jahr 2001 entdeckte Stufenpyramiden bei Caral wurden auf das Jahr 2627 v. Chr. datiert – somit sind sie rund 1000 Jahre älter als die noch vor den Mayas entstandene Kultur der Olmeken, die bisher als Amerikas früheste Stadtgesellschaft galt.

Ihre Reise führt Sie weiter Richtung Norden in die Küstenstadt Trujillo. Dort  haben Sie die Möglichkeit die Lehmziegelstadt Chan Chan zu besuchen und die nahegelegenen Tempel der Sonne und des Monds.

Chan Chan war die Hauptstadt des präkolumbischen Chimú-Reiches und befand sich an der peruanischen Pazifikküste, westlich der heutigen Stadt Trujillo.
Die Festungsstadt Chan Chan war im 13./14. Jahrhundert mit einer Einwohnerzahl von mehr als 100.000 Menschen vom Volk der Chimú, die größte präkolumbische Stadtanlage Amerikas und zugleich die größte Lehmziegelstadt der Welt. Chan Chan konnte von den Inkas militärisch nicht bezwungen werden. Daher leiteten die Inka den Fluss um, der die Stadt mit Wasser versorgte. Anschließend war die Einnahme der Stadt möglich. Nach ihrer Einnahme verlor die Stadt an Bedeutung. Als das Inkareich von den Spaniern erobert wurde änderte sich dies wieder.Die Konquistadoren plünderten die Hinterlassenschaften
der Chimú-Kultur. Diese verschwand danach in der Bedeutungslosigkeit der Geschichte. Heute kann man noch die riesigen Flächen von Lehmziegelbauten bestaunen.

Die Huacas del Sol y la Luna befinden sich im ehemaligen Ackerland der Moche. Zwischen diesem Ackerland und der Wüste liegt der Tempel der Sonne,  welcher mit mehr als 100 Millionen Lehmziegeln erbaut wurde und aktuell eine Höhe von 45 Metern misst.
Der Huaca de la Luna,ein wunderschöner Tempel umfasst insgesamt 6 Gebäude.
Zwischen beiden befand sich einst die Stadt Moche. Diese wurde wahrscheinlich durch die Auswirkungen des El Nino-Phänomens verschüttet. In den vergangenen Jahren konnten dank der geduldigen Arbeit der Archäologen wieder einige Häuser und Strassen freigelegt werden.Diese Funde belegen das fortschrittliche städtebauliche Konzept dieser Kultur. Kürzlich wurde das moderne Museum Huacas de Moche eingeweiht.

Sie setzen Ihre Reise fort und fahren weiter nordwärts in die Stadt Chiclayo. Die Fahrt führt entlang der Panamerikana in das Tal von Chicama dem größten Zuckerrohranbaugebiet von Peru.

Nördlich von Chiclayo befindet sich die Pyramiden von Tucume, ein Komplex von 25 Pyramiden, am Fuße eines Berges der auch Purgatorio genannt wird, im Sinne von reinigendem Feuer. Hier lernen Sie die zwischen den anderen Pyramiden gelegen, die Huaca las Estacas, la Mirador und die Huaca Larga kennen und besuchen das lokale Museum.

In Lambayeque besuchen Sie das relativ neue Museum der königlichen Grabstätte des Senor von Sipan (Fürst von Sipan) (Museo Tumba Reales). In den 10 Ausstellungssälen lassen sich die Schätze des Herrn von Sipan bewundern – eine riesige Kollektion von Objekten aus Gold, Silber und Bronze (leider Fotoverbot). Ebenso sehen Sie die Ausgrabungsstätte des Herrschers von Sipan mit der Huaca Rajada und dem lokalen Museum.

Sie verlassen Chiclayo und nähern sich der Grenze Ecuadors. Bevor Sie jedoch diese überschreiten legen sich noch einen Stop im  Fischerdorf Mancora ein. Dieses hat sich binnen weniger Jahre zur beliebten Toursimusdestination entwickelt. Während der Ferienzeit und Feiertagen trifft man dort vor allem peruanische bzw. südamerikanische Touristen an.  Wegen der schönen Lage und der Palmenstrände ist Mancora auf alle Fälle einen Besuch wert.

Nachdem Sie ihre Akkus wieder aufgeladen haben treten Sie den letzten Abschnitt Ihrer Reise an. Dieser führt Sie von Mancora nach Tumbes, wo Sie den Bus Richtung Ecuador nach Cuajacuil nehmen. Nach weiteren 6 Stunden Fahrt treffen Sie dann in Quito ein – dem Ziel und auch Endpunkt Ihrer spannenden und erlebnisreichen Reise durch den oberen Nordwesten Südamerikas.

Chirimoya Tours    LimaPeru
Reiseveranstalter für individuelle  Peru und Südamerika Reisen

Weitere Infos über Reisen in Peru und Südamerika:

bo tab

Telefon: (0051 – 1) 2416052
Movil:    (0051) – 957610222DE: Telefon: 0049(0)7123279419
Email:        info@chirimoyatours.comWebsite:   www.chirimoyatours.com

uuu

Entfernungen der wichtigsten Städte in Peru

Die Entfernungen der wichtigsten Städte in Peru.
Interesant und praktisch für die erste Orientierung für die geplannte Peru Reise.
Hier auf adonde.com/turismo/distancia-ciudades findet mann eine Aufstellung der Entfernungen der wichtigsten Städte in Perus.
> Entfernungen der wichtigsten Städte in Peru

Weiterhin gibt es auf der Seite des Verkehrsministeriums von Peru. eine Auflistung der wichtigsten Strassen Routen mit ihrer Bezeichnung und der Gesamtlängte  Leider fehlt hier die Angabe der Distanzen zwischen den Einzelnen Routen.

Orginal Tabelle auf:  http://www.mtc.gob.pe/portal/transportes/red_vial/rutasold/transversales.htm    hier unten eine Kopie.

Name der Strassenroute

Code Kürzel

CODIGO

DESCRIPCION

Länge (Km)

EN PROYECTO

RUTA 2: PAITA – PIURA – HUANCABAMBA

002

PAITA – PIURA

49.00

002A

PIURA – CARRASQUILLO – HUANCABAMBA

146.20

RUTA 4: BAPO – BAYOVAR – OLMOS – CHAMAYA – EL REPOSO – AYAR MANCO

004

BAPO – BAYOVAR – OLMOS

66.90

90.00

004A

OLMOS – EL TAMBO

65.50

004B

CUYCA – CHAMAYA

30.20

004C

EL REPOSO – NAZARETH – ORACUZA – SARAMERIZA – AYARMANCO

199.33

72.00

RUTA 6: PIMENTEL – CHICLAYO – COCHABAMBA

006

PIMENTEL – CHICLAYO

11.50

006A

CHICLAYO – CHONGOYAPE – COCHABAMBA

188.63

RUTA 8: PACASMAYO – CHILETE – CAJAMARCA – CHACHAPOYAS – R. DE MENDOZA – MOYOBAMBA – TARAPOTO – YURIMAGUAS

008

PACASMAYO – CHILETE – CAJAMARCA – CHACHAPOYAS – R. DE MENDOZA – MOYOBAMBA

736.37

49.00

008A

TARAPOTO – YURIMAGUAS

132.50

008B

ACHAMAQUI – INGENIO

38.60

RUTA 10: SALAVERRY – TRUJILLO – SHOREY – HUAMACHUCO – CALEMAR – JUANJUI

010

PUERTO SALAVERRY – TRUJILLO

5.24

010A

TRUJILLO – PEDREGAL – AGALLPAMPA – SHOREY

138.60

010B

HUAMACHUCO – CALEMAR – PACHIZA

54.04

209.00

010C

PUENTE COLOMBIA – CHAZUTA – ORELLANA

26.65

107.00

RUTA 12: SANTA – CHUQUICARA – YUNGAYPAMPA – SIHUAS – HUACRACHUCO – UCHIZA – PUERTO HUICTE

012

SANTA – CHUQUICARA – YUNGAY PAMPA

130.70

012A

TRES CRUCES – SIHUAS – HUACRACHUCO – UCHIZA – PUERTO HUICTE

219.57

170.00

RUTA 14: PATIVILCA – CONOCOCHA

014

PATIVILCA – CONOCOCHA

122.25

014A

CASMA – YAUTAN – HUARAZ

149.00

RUTA 16: HUAURA – SAYAN – AMBO – HUANUCO – TINGO MARIA – PUCALLPA

016

HUAURA – SAYAN – YANAHUANCA – AMBO

292.01

016A

HUANUCO – TINGO MARIA

134.88

016B

VON HUMBOLT – PUCALLPA

85.66

016A

CHANCAY – HUARAL – ACOS – HUAYLLAY

191.80

RUTA 18: LIMA – CANTA – UNISH – CERRO DE PASCO

018

LIMA – CANTA – UNISH

249.55

018A

UNISH – CERRO DE PASCO

7.50

RUTA 20: LIMA – LA OROYA – TARMA – CHANCHAMAYO (CARRETERA CENTRAL)

020

PTE.STA.ANITA – MATUCANA – LA OROYA

174.20

020A

LAS VEGAS – TARMA – CHANCHAMAYO

119.10

020A

RAMIRO PRIALE: PUENTE GRAÑA – HUACHIPA – PUENTE RICARDO PALMA

10.00

RUTA 22: CAÑETE – YAUYOS – NEGRO BUENO – HUANCAYO

022

CAÑETE – YAUYOS – NEGRO BUENO – HUANCAYO

294.60

RUTA 24: PUNTA PEJERREY – PISCO – HUAYTARA – AYACUCHO – SAN FRANCISCO (VIA DE LOS LIBERTADORES)

024

PUNTA PEJERREY – PISCO

38.45

024A

SAN CLEMENTE – HUAYTARA – AYACUCHO

314.04

024B

QUINUA – SAN FRANCISCO

176.30

RUTA 26: PUERTO SAN JUAN – NAZCA – ABANCAY – CUSCO – URCOS – PUERTO MALDONADO – IBERIA – IÑAPARI

026

PUERTO SAN JUAN – NAZCA

39.60

026A

NAZCA – PUQUIO – CHALHUANCA – ABANCAY

428.35

026B

URCOS – OCONGATE – PUENTE INAMBARI – PUERTO MALDONADO – IBERIA – IÑAPARI

727.50

RUTA 28: AREQUIPA – TINTAYA – COMBAPATA

028

AREQUIPA – YURA – PATAHUASI – TINTAYA – EL DESCANSO – COMBAPATA

404.80

028A

EL DESCANSO – SICUANI

72.30

RUTA 30: PUERTO MATARANI – REPARTICION – AREQUIPA – JULIACA – PUCARA – MACUSANI – INAMBARI

030

PUERTO MATARANI – REPARTICION

57.93

030A

REPARTICION – AREQUIPA – SANTA LUCIA – JULIACA

322.70

030C

PUCARA – MACUSANI – INAMBARI

297.30

15.00

030B

PATAHUASI – IMATA – STA.LUCIA

0.00

75.00

RUTA 32: HUMAJALZO – LORIPONGO – PUNO

032

HUMAJALZO – LORIPONGO – PUNO

152.68

RUTA 34: ILO – MOQUEGUA – MAZOCRUZ – ILAVE

034

ILO – MOQUEGUA

46.80

034A

MONTALVO – MOQUEGUA – HUMAJALZO – LAGUNA SUCHES

145.30

034B

LAGUNA.SUCHES – MAZOCRUZ – ILAVE

168.53

034C

MAZOCRUZ – DESAGUADERO

107.71

RUTA 36: TACNA – TARATA – MAZOCRUZ

036

TACNA – TARATA – MAZOCRUZ

236.70

RUTA 40: TACNA – PACHIA – COLLPA

040

TACNA – PACHIA – COLLPA

187.70


English: Locator map of Piura Department in Pe...
English: Locator map of Piura Department in Peru. Español: Mapa de ubicacion del Departamento de Piura en el Perú. (Photo credit: Wikipedia)

Das Departement Piura ist eines der nördlichen Departamentos von Peru.

Alto Madre de Dios -Peru- Übergang vom Manu Bergurwald zum Amazonasbecken

Sicht vom Amazonasbecken der Manu Region in Peru auf den
Uebergang des Amazonastiefland (Brasilien, Peru) zum hohen Urwald an Anfang der Anden in Peru.