Amazonastiefland von Bolivien, Madidi-Nationalpark, Genpiraterie in Südamerika

Der Madidi Park am gleichnamigen Fluss ist neben dem Manu Nationalpark in Peru eines der artenreichsten Gebiete der Welt. mehr auf  „Grünes Gold am Madidi“ (Blickpunkt Lateinamerika.de)

„Anwohner haben drei Chancen: anpassen, bewegen oder sterben.“
Zitat von Nathan Kraft, Biologe der College-Park-Universität in Maryland
Agro Konzerne wie DuPont, Monsanto, BASF, Bayer und Syngenta besitzen rund drei viertel aller Genpatente.

In der Missouris Datenbank (USA) genannt »TROPICOS« lagern Proben von unvorstellbaren 2,5 Millionen Pflanzenarten.
Im Gegensatz zu Öl und Erzexporten haben die Ursprungsländer meinst keinen Vorteil von dem legalen oder illegalem Genexport.

 Mehr Infos:
„Grünes Gold am Madidi“
Blickpunkt Lateinamerika > HINTERGRUND.

Beilegung des Konfliktes um Seltene Erden im Tagebau Dept. Potosi in Bolivien.

Bolivien
Beilegung des Konflikt um Seltene Erden im Tagebau. >Mit Verstaatlichung.<

Der seit mehreren Wochen schwelende Konflikt um ein umstrittenes Bergbau-Projekt im bolivianischen Departamento Potosí ist beigelegt. Gegner des Tagebauprojektes der Firma »South American Silver« (SAS) setzten am Sonntag mehrere zuvor genommene Geiseln auf freien Fuß. Der Freilassung eines Polizisten und zwei festgehaltenen Ingenieuren der kanadischen Bergbau-Firma waren mehrtägige Verhandlungen zwischen Zentralregierung und lokalen Gemeinde-Autoritäten vorangegangen.

Laut Medienberichten einigte sich Arbeitsminister Daniel Santalla mit den Anwohnern der Gemeinde von Mallku Khota auf die Erfüllung ein ganzes Forderungskataloges. Vereinbart wurde die Annullierung der in den 1990er Jahren erteilten Förderlizenz für einer der weltweit größten Seltene-Erden-Vorkommen und eine Machbarkeitsstudie über Möglichkeiten zur Verstaatlichung der Bodenschätze. Der Familie des bei Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Gemeinde-Mitgliedern am Freitag durch Polizeikugeln getöteten José Mamani Mamani wird eine Entschädigung gezahlt, einem Familienmitglied wird ein Arbeitsplatz angeboten.

Auch trägt der Staat sämtliche Behandlungskosten für Verletzte, daneben wurde den an den Auseinandersetzungen beteiligten Anwohnern Straffreiheit zugesagt, so die Tageszeitung »La Razón« am Montag. Besonders interessant ist die Anwendung kommunitär-indigenen Rechts für die SAS-Ingenieure. Diese müssen wegen unerlaubten Betretens von Gemeindeterritorium und »Spionage einer Gemeindeversammlung« in Mallku Khota innerhalb von einem Monat je 1.000 Lehmziegel in Handarbeit herstellen. SAS kündigte derweil ein Klageverfahren wegen Freiheitsberaubung ihres Personals an.

Lösung eines Bergbaukonflikten in Bolivien Blickpunkt Lateinamerika > NACHRICHTEN.