Bericht einer Ecuadorreise – Quito.

Reisebericht Ecuador Quito.

Ecuador: Quito, ein erster Eindruck – http://wp.me/p5PmLK-uJ

Ist Ihr Interesse geweckt einmal die Landschaft und Kultur Ecuadors zu erleben? Wir freuen uns Ihnen bei der Organisation Ihrer individuellen Ecuadorreise helfen zu dürfen.

Egal ob Sie im Hostal oder im vier Sterne Hotel übernacheten wir gestalten Ihre persönliche Südamerika oder Ecuadorreise. Von Quito bis zur Teufelsnase und dem Aquator sind nur einige Höhepunkte auf einer Festlandreise Equadors. Daneben gibt es noch die Küste und die einzigartigen Galapagosinseln die mit einer Kreuzfahrt oder Insel hopping besucht werden können.

 

Schreiben Sie an unseren Reiseveranstalter > info@chirimoyatours.com

Wir erarbeiten mit Ihnen einen individuellen Reiseplan oder Angebot für Ihre Ecuador oder Südamerika oder Ecuadorreise.

Chirimoya Tours Peru Logo
Chirimoya Tours Peru Reiseveranstalter
Galapagos Meeresechse
Galapagos Reisefoto: Meeresechse am Strand.

 

Ecuador: Cuenca neue Kathedrale.
Cuenca im Süden von Equador ist die drittgrößte Stadt des Landes und wohl auch eine der die Schönste Stadt von Ecuador.

Ecuador Rundreise 9 Tage

Hier das Programm einer Ecuador Gruppenreise mit festen Reiseterminen,
für Individualreisen die jederzeit beginnen können
fragen Sie uns bitte nach einem Angebot
EMail: info@chirimoyatours.com

  • City-Tour Quito und Äquatordenkmal Mitad del Mundo
  • Indiomarkt Pujili – Kratersee Quilotoa
  • Ausflug zum Pailon del Diablo
  • Zugfahrt über die Teufelsnase – Ingapirca
  • Stadtführung in der Kolonialstadt Cuenca
  • Cajas Nationalpark

Schreiben Sie uns:

Ecuador Rundreise
9Tage / 8 Nächte

Die unterschiedlichsten Naturlandschaften und die schönen
Kolonialstädte Quito und Cuenca erwarten Sie in Ecuador dem Andenland am Aquator. In dem Andenhochland erleben Sie die berühmte Zugfahrt, indigene Dörfer, bunte Märkte, die größte Inkastätte Ecuadors sowie schneebedeckte
Vulkane. Reisen Sie weiter entlang der Küste durch Bananen- und
Kakaoplantagen in die tropische Hafenstadt Guayaquil.

Tag „0“ Ankunft in Quito, Abholung vom Flughafen oder Busterminal

Aeropuerto de Quito
Quito Flughafen mit Cotopaxi

Tag 1 (Sa): City-Tour Quito und Äquatordenkmal Mitad del Mundo

Frühstück im Hotel. Pick-up: 8:30 – 8:45 Uhr.
Ihre Reise beginnt mit der Erkundung der Hauptstadt Ecuadors.
Sie liegt auf 2.850 Metern Höhe, am Fuße des Vulkan Pichincha,
eingebettet in ein grünes Andental.

Quito Ecuador
Quito die Stadt des ewigen Frühlings und Hauptstadt von Equador.

Quito, eine der ältesten
Städte Südamerikas, ist zugleich eine der wenigen Städte in
Südamerika, die zahlreiche Baudenkmäler und Kunstschätze der spanischen Kolonialzeit bewahren konnte. Die  historische Altstadt wurde von der UNESCO 1978  zum Weltkulturerbe erklärt. Auf dem Rundgang durch die engen Gassen besuchen Sie einige der ältesten und schönsten Kirchen Lateinamerikas: die El Sagrario und La Companía. Außerdem lernen Sie die Plätze Santo Domingo, La Merced und San Francisco kennen. Auf dem Hügel „El Panecillo“ sehen Sie die geflügelte Jungfrau und haben einen
faszinierenden Blick über die Stadt Quito.

Am Nachmittag fahren Sie zum berühmten Äquatordenkmal „Mitte
der Welt“, (Midad del Mundo)  welches sich inmitten eines
trockenen Tales am Nordrand Quitos befindet. Danach
besichtigen  Sie das Museo del Sitio Inti Ñan, das eine
private anthropologische Stiftung neben dem „offiziellen“
Äquatordenkmal errichtet hat. Dieses wunderschöne Solar-Museum
beherbergt Exponate indianischer Kulturen und traditioneller
Lebensweise. Während der Führung wird auch der verblüffende
Beleg für die genaue Position der Äquatorlinie demonstriert.

Mitad del Mundo, Ecuador 5
Mitad del Mundo, Ecuador
Übernachtung: Hotel Fuente de Piedra I / Hotel Alameda Mercure
Deutschsprachiger Guide, Transport inbegriffen, Eintritte zu
Kirchen und Äquatordenkmal

Tag 2 (So): Indiomarkt Pujili – Kratersee Quilotoa

Sie fahren südwärts  aus Quito in Richtung Cotopaxi. Je
nach Wunsch können Sie den Indiomarkt von Pujili besuchen.
Anschließend fahren Sie auf kurvenreichen Nebenstraßen durch
eine der schönsten Kulturlandschaften der ecuadorianischen Anden
zum pittoresken Kratersee Quilotoa.

Kratersee Quilotoa in Ecuador
Kratersee Quilotoa.

Vom Rand des Vulkankraters
aus wandern Sie hinunter zum türkisgrünen See. Auf dem Rücken
von Maultieren schaffen Sie später bequem den Wiederaufstieg
(optional). Genießen Sie das einmalige Ambiente und die
Schönheit dieser Kraterlagune.
Zur Übernachtung empfängt Sie die traditionsreiche Hacienda
Cienega, entweder in Standardzimmern oder Suiten.. (Frühstück
und Mittagessen inbegriffen).

Deutschsprachiger Guide, Transport und Eintritte inbegriffen

Tag 3 (Mo): Nationalpark Cotopaxi – Rosenplantage – Baños

Am Vormittag fahren Sie weiter zum Nationalpark Cotopaxi.
Entdecken Sie mit einem lokalen spanisch-sprechenden Guide die
vielfältige Flora und Fauna bei einer Wanderung an der Lagune
Limpiopungo auf 3 800 Metern. Lassen Sie sich von dem wieder
aktiven Vulkan Cotopaxi begleiten!
06 NP Cotopaxi (39)
Später besuchen Sie eine der vielen Rosenplantagen, für die
Ecuador auf der ganzen Welt berühmt ist. Hier werden Ihnen
verschiedene Arten von Rosen nahegebracht sowie die Pflege der
Pflanzen erklärt. Danach geht es nach Baños. Dieser kleine Ort
ist ein lebhafter Wallfahrtsort, der bekannt ist für seine
berühmten Thermalquellen und seine schöne Kathedrale.

Übernachtung: Hotel La Floresta / Spa-Hotel Luna Runtun
Deutschsprachiger Guide, Transport und Eintritt Rosenplantage
inbegriffen.
Spa-Hotel Luna Runtun: Abendessen inbegriffen.

Tag 4 (Di): Ausflug zum Pailon del Diablo – Baños – Riobamba

In dem auf 1800 m gelegenen Städtchen Baños herrscht ein
angenehmes Klima. Sie können die schöne Kathedrale besichtigen
und die außergewöhnliche Landschaft genießen, bevor Sie auf
Ihrem heutigen Ausflug die Route der Wasserfälle kennenlernen,
die entlang des Pastaza- Canyon führt. Beim Fluss Rio Verde
unternehmen Sie einen kurzen Spaziergang zum tosenden Wasserfall
“Pailon del Diablo” (Teufelspfanne).

Pailon del Diabl
Pailon del Diablo – Baños – Ecuador.

Am Nachmittag führt Sie Ihre Reise zum Chimborazo, Ecuadors
höchstem Vulkan (6.310 m). Bei der Auffahrt durchqueren Sie eine
wüstenartige Landschaft und treffen auf Herden von scheuen
Vicuñas. Sie haben die Möglichkeit, eine kurze Wanderung bei der
Edward Whymper-Hütte auf 5.000 m zu unternehmen. Genießen Sie
die tolle Aussicht.

Übernachtung: In Riobamba übernachten Sie im Mansion Santa
Isabela / Hacienda Abraspungo
Deutschsprachiger Guide, Transport und Eintritte inbegriffen

Tag 5 (Mi): Zugfahrt über die Teufelsnase – Ingapirca – Cuenca

Frühmorgens geht die Reise durch malerische Landschaften und
kleine Dörfer nach Alausí, von wo aus Sie die berühmte Zugfahrt
beginnen. Mit dem Zug fahren Sie im Zick-Zack entlang der
Teufelsnase (Nariz del Diablo) hinunter bis nach Sibambe. Nach
einem kurzen Aufenthalt kehren Sie nach Alausi zurück.
Anschließend besichtigen Sie Ingapirca, die größte Inkastätte
Ecuadors.

Ama la Vida - Flickr - Complejo Arqueológico de Ingapirca (8227405796)

Lernen Sie bei einem Rundgang durch die schöne Tempel- und
Festungsanlage die Kultur der Inkas und der Cañaris kennen.

Übernachtung: Am späten Nachmittag erreichen Sie Cuenca und
übernachten im Hotel Casa de Aguila / Hotel Santa Lucia.

Deutschsprachiger Guide, Transport, Zugticket und Eintritt zu
Ingapirca inbegriffen.

Tag 6 (Do):
Stadtführung in der Kolonialstadt Cuenca

Nach dem Frühstück lernen Sie die schöne und überschaubare
Kolonialstadt Cuenca kennen, die 1999 von der UNESCO unter
Weltdenkmalschutz gestellt wurde.

Ecuador: Cuenca neue Kathedrale.
Cuenca im Süden von Equador ist die drittgrößte Stadt des Landes und wohl auch eine der die Schönste Stadt von Ecuador.

Die Uferpromenade entlang des
Rio Tomebamba, die imposante Kathedrale und der tägliche
Blumenmarkt sind nur einige wenige Höhepunkte des Rundgangs. Sie
erfahren außerdem alles über die Herstellung des berühmten
Panamahutes. In der Panamahutfabrik wird Ihnen erklärt, wie
diese Hüte fein geflochten und weiterverarbeitet werden. Am
späten Nachmittag können Sie nochmals durch die Gassen von Cuenca schlendern.

Übernachtung wie am Vortag.
Deutschsprachiger Guide und Transport inbegriffen, Eintritt zur
Kathedrale

Tag 7 (Fr):
Cajas Nationalpark – abwechslungsreiche
Landschaften – Guayaquil

Nach dem Frühstück durchqueren Sie den Nationalpark El Cajas.
Obwohl das Reservat größtenteils über der Baumgrenze liegt,
weist es eine erstaunliche Vielfalt an Fauna und Flora auf.

Cajas Nationalpark in Equador
Cajas Nationalpark mit Alpakas und Andenlagune in Equador.

Neben zerfurchten Höhenrücken und tief eingeschnittenen,
schachtelförmigen Tälern gibt es fast 240 verschiedengroße
Lagunen. Unterwegs wird ein kurzer Fotostopp eingelegt.
Danach überqueren Sie auf fast 4.200 m Seehöhe die westlichste
Wasserscheide zwischen Pazifik und Atlantik und erreichen nach
einer atemberaubenden Fahrt durch fast alle Klima- und
Vegetationszonen des Landes das tropische Tiefland der
Pazifikküste. Durch ausgedehnte Kakao-, Bananen-, Reis-, und
Zuckerrohrplantagen geht es weiter in die pulsierende Metropole
Guayaquil: der größten Stadt des Landes. Dort angekommen,
beziehen Sie Ihre Hotelzimmer.
Die Stadt lässt sich am besten zu Fuß erkunden. Vom Parque
Bolivar geht es zur Plaza de Administración, zum maurischen
Uhrenturm und schließlich am „Malecón 2000“ entlang bis zu dem
Künstlerviertel Las Peñas. Genießen Sie den Panoramablick vom
Hügel Santa Ana auf die pulsierende Stadt, den trägen Río Guayas
und den grünen Mangrovengürtel. Am Abend treffen Sie sich
nochmals zu einem gemeinsamen Abschiedsessen in einem
traditionellen Restaurant.

Unterkunft: Grand Hotel Guayaquil / Hotel Hampton Inn
Deutschsprachiger Guide und Transport inbegriffen.
Tag 8 (Sa): Transfer zum Flughafen

Frühstück im Hotel. Check-out. Seien Sie zeitig am Flughafen
für Ihren internationalen Flug.

Anmerkung: Routenänderungen aus Gründen der Reisesicherheit
(Unwetter, Streik, etc.) sowie Änderungen der Hotels innerhalb
derselben Kategorie bleiben ausdrücklich vorbehalten!

Eingeschlossene Leistungen:

7 Übernachtungen in ausgewählten Hotels und Haciendas
(3*Sterne) im Doppelzimmer mit privatem Bad, Frühstück
inbegriffen
Englisch oder Deutschsprachiger Driverguide (2 – 3 Personen)
oder Guide und Fahrer (=> 4 Personen) je nach Wunsch
Privattransport
Mahlzeiten laut Programm
Eintrittsgebühren in die Nationalparks Cotopaxi und Chimborazo,
alle Kirchen, Äquatordenkmal, Quilotoa, Rosenplantage,
Wasserfall, Zugfahrt über die Teufelsnase, Ingapirca
Ansprechpartner vor Ort mit 24-Stunden Notfall Nummer
(deutschsprachige Betreuung)

Nicht eingeschlossene Leistungen:

Alle Getränke
Nicht erwähnte Mahlzeiten und Service
Im Programm nicht erwähnte oder als optional beschriebene
Leistungen
Persönliche Ausgaben und Trinkgelder

MAHLZEITEN
Standard
Superior
Frühstück (7)
Mittagessen (3)
Box Lunch (2)
Abendessen (5)

Gesamtpreis:

spezielle Zahlungs- und Stornierungsbedingungen
für diese Equador Reise:
Vorauszahlung von 35% des Reisepreises zu leisten.
Bis spätestens 30 Tage vor Abreise ist der gesamte Betrag der
Reise zu bezahlen.
Für Stornierungen bis zu 31 Tage vor Abreise werden keine
Stornogebühren verrechnet.
Anfallende Bankgebühren oder andere mit der Stornierung
verbundene Kosten trägt der Kunde.
Bei einer Stornierung von 30 bis 16 Tage vor Abreise werden 50%
des Gesamtbetrages der Reise berechnet.
Bei einer Stornierung von 15 – 0 Tage vor Abreise zahlt der
Kunde den kompletten Reisepreis (100%).

 

14-21 Oct
28 Oct – 04 Nov
11-18 Nov
09-16 Dec

Schreiben Sie uns:

Chirimoya Tours Peru Logo
Chirimoya Tours Peru Reiseveranstalter in Lima.

Merken

Merken

Merken

Mit dem Bus von Lima nach Quito – eine Tour durch den Nordwesten Südamerikas

Sie beginnen ihre Reise nach Quito in einem der Busterminals in der Millionenstadt Lima. Hier kommen dann nur die zwei bis 4 bisten Busgesellschaften von Peru in Frage.
Mit ihren knapp 9 Millionen Einwohnern ist die Küstenstadt eine der bevölkerungsreichsten Städte Südamerikas. Lima hat neben den touristisch attraktiven Vierteln wie Miraflores, Barranco oder das historische Zentrum von  Lima auch zahlreiche kulinarische Highlights zu bieten. Zu diesen Köstlichkeiten zählen z.B. Ceviche oder Anticucho – typische Gerichte für die Küstenregionen Perus.

Plaza de Major Lima
Der wichtigste Platz der kolonialen Hauptstadt von Lima, wo sich heute der Palast des Präsidenten der peruanischen Republik befindet.
Lima Playa
Blick von Miraflores nach Chorillos über die Küste von Lima.

Etwa 200 km nördlich von Lima liegt die erste wichtige Sehenswürdigtkeit die antike präkeramische Stadt Caral mit seinen Steinpyramiden und Feuerheiligtümern. Caral zählt zu den ältesten stadtähnlichen Siedlungen des amerikanischen Kontinents. Das Alter von Caral und seiner Kultur wurde mit Hilfe der Radiocarbonmethode auf mehr als 4500 Jahre datiert. Zeitlich reiht sich Caral demnach in die bekannten Ursprungszentren der menschlichen Zivilisationen Mesopotamien, Ägypten, Indien und China ein. Die im Jahr 2001 entdeckte Stufenpyramiden bei Caral wurden auf das Jahr 2627 v. Chr. datiert – somit sind sie rund 1000 Jahre älter als die noch vor den Mayas entstandene Kultur der Olmeken, die bisher als Amerikas früheste Stadtgesellschaft galt.

Ihre Reise führt Sie weiter Richtung Norden in die Küstenstadt Trujillo. Dort  haben Sie die Möglichkeit die Lehmziegelstadt Chan Chan zu besuchen und die nahegelegenen Tempel der Sonne und des Monds.

Chan Chan war die Hauptstadt des präkolumbischen Chimú-Reiches und befand sich an der peruanischen Pazifikküste, westlich der heutigen Stadt Trujillo.
Die Festungsstadt Chan Chan war im 13./14. Jahrhundert mit einer Einwohnerzahl von mehr als 100.000 Menschen vom Volk der Chimú, die größte präkolumbische Stadtanlage Amerikas und zugleich die größte Lehmziegelstadt der Welt. Chan Chan konnte von den Inkas militärisch nicht bezwungen werden. Daher leiteten die Inka den Fluss um, der die Stadt mit Wasser versorgte. Anschließend war die Einnahme der Stadt möglich. Nach ihrer Einnahme verlor die Stadt an Bedeutung. Als das Inkareich von den Spaniern erobert wurde änderte sich dies wieder. Die Konquistadoren plünderten die Hinterlassenschaften
der Chimú-Kultur. Diese verschwand danach in der Bedeutungslosigkeit der Geschichte. Heute kann man noch die riesigen Flächen von Lehmziegelbauten bestaunen.

Chan Chan
Die Sehenswürdigkeit Chan Chan eine Lehmziegelstadt mit vielen Bezirken, von dennen einer der besterhaltensten für die Besucher zugänglich ist. Eines der wichtigsten Reiseziele im Norden von Peru.

Die Huacas del Sol y Huaca de la Luna befinden sich im ehemaligen Ackerland der Moche. Zwischen diesem Ackerland und der Wüste liegt der Tempel der Sonne,  welcher mit mehr als 100 Millionen Lehmziegeln erbaut wurde und aktuell eine Höhe von 45 Metern misst.
Der Huaca de la Luna,ein wunderschöner Tempel umfasst insgesamt 6 Gebäude.
Zwischen beiden befand sich einst die Stadt Moche. Diese wurde wahrscheinlich durch die Auswirkungen des El Nino-Phänomens verschüttet. In den vergangenen Jahren konnten dank der geduldigen Arbeit der Archäologen wieder einige Häuser und Strassen freigelegt werden.Diese Funde belegen das fortschrittliche städtebauliche Konzept dieser Kultur. Kürzlich wurde das moderne Museum Huacas de Moche eingeweiht.

Sonnentempel

Sie setzen Ihre Reise fort und fahren weiter nordwärts in die Stadt Chiclayo. Die Fahrt führt entlang der Panamerikana in das Tal von Chicama dem größten Zuckerrohranbaugebiet von Peru.

Nördlich von Chiclayo befindet sich die Pyramiden von Tucume, ein Komplex von 25 Pyramiden, am Fuße eines Berges der auch Purgatorio genannt wird, im Sinne von reinigendem Feuer. Hier lernen Sie die zwischen den anderen Pyramiden gelegen, die Huaca las Estacas, la Mirador und die Huaca Larga kennen und besuchen das lokale Museum.

In Lambayeque besuchen Sie das relativ neue Museum der königlichen Grabstätte des Senor von Sipan (Fürst von Sipan) (Museo Tumba Reales). In den 10 Ausstellungssälen lassen sich die Schätze des Herrn von Sipan bewundern – eine riesige Kollektion von Objekten aus Gold, Silber und Bronze (leider Fotoverbot). Ebenso sehen Sie die Ausgrabungsstätte des Herrschers von Sipan mit der Huaca Rajada und dem lokalen Museum.

Sie verlassen Chiclayo und nähern sich der Grenze Ecuadors. Bevor Sie jedoch diese überschreiten legen sich noch einen Stop im  Fischerdorf Mancora ein. Dieses hat sich binnen weniger Jahre zur beliebten Toursimusdestination entwickelt. Während der Ferienzeit und Feiertagen trifft man dort vor allem peruanische bzw. südamerikanische Touristen an.  Wegen der schönen Lage und der Palmenstrände ist Mancora auf alle Fälle einen Besuch wert.

Mancora Strand
Sandstrand des Fischerdorfs Mancora

Nachdem Sie ihre Akkus wieder aufgeladen haben treten Sie den letzten Abschnitt Ihrer Reise an. Dieser führt Sie von Mancora nach Tumbes, wo Sie den Bus Richtung Ecuador nach Cuajacuil nehmen. Nach weiteren 6 Stunden Fahrt treffen Sie dann in Quito ein – dem Ziel und auch Endpunkt Ihrer spannenden und erlebnisreichen Reise durch den oberen Nordwesten Südamerikas.

Chirimoya Tours    Lima – Peru
Reiseveranstalter für individuelle  Peru und Südamerika Reisen
Weitere Infos über Reisen in Peru und Südamerika:

Telefon:
(0051 – 1) 2416052

Movil:
(0051) – 957610222

Telefon – DE:
0049(0)7123279419

Email:        info@chirimoyatours.com

Website:   www.chirimoyatours.com