Cusco, Machu Picchu, Titikaksee, 6Tage Perureisebaustein.

Machu Picchu, Cusco und Titikakasee
Reisebaustein 6 Tage.
„Im Herzen des Inkareiches“


Tag 1

Morgens Transfer von Unterkunft, Flug  Lima-Cusco, Transfer zum Hotel, Rest des Tages frei. Mit den Transfer zum Flughafen in Lima beginnt diese kurze Peru Reise.
Zu Beachten: Das für die nächsten zwei Tage benötigtes Gepäck mehmen Sie mit.
Den Rest des Gepäcks lassen Sie in Cusco im Hotel.
>> Für den Zug gibt es ein Gepäcklimit von 5kg.
(ein kleiner mittlerer Rucksack) plus eine Foto- oder Computer Tasche.

Tag 2
Cusco Tagesausflug Heiliges Tal der Inkas (Valle Sagrado),
Zug Ollantaytambo nach Aguas Calientes.

Ende des Ausflugs in Ollantaytambo, Zug nach Aguas Calientes am Fuße des Machu Picchus.
Übernachtung dort.

Fahrt durch das heilige Tal der Inkas dem fruchtbare Tal des Rio Vilcanota zwischen Písac und Ollantaytambo mit den typischen historischen landwirtschaftlichen terrassen die zum Teil aus der vor Inkazeit stammen. Sie genießen die Landschaft mit den fernen Andengipfeln, und besuchen dann das schöne Dorf von Pisac wo der bekannte Indio Markt sich befindet. Nach dem Mittagessen geht es weiter durch die Dörfer Calca,Yucay, Urubamba nach Ollantaytambo, der am Hang gelegenen Festungs Ruine mit dem Cruz Andino, Chacana genannt.

Tag 3
Machu Pichu Besichtigung mit Führung, Rückfahrt nach Cusco.  (Zug/Fahrzeug)

Morgens können Sie gleich den ersten Bus um 5.30 Uhr hoch zum Machu Picchu nehmen, einem der Höhepunkte Ihrer Peru Reise. (Um diese Zeit sind es noch weniger Reisenden auf dem Machu Picchu.
Auf Wunsch mit Koordination auch etwas später. (Empfohlen bis 8.30 Uhr spätestens).
Dort 2 Stunden geführte Besichtigung des Machu Picchus. (Inkasonnenuhr, Intihuatana, Tempel der 3 Fenster, Haus des Kondors, Wasserquellen bzw. Brunnen, heiliger Opferstein…).
Danach freie Besichtigung der Ruinen. Rückkehr mit dem Bus nach Aguas Calientes. Zugfahrt nach Ollantaytambo. Von hier aus Fahrt (Van oder Kleinbus) nach Cusco; Transfer zur Unterkunft. Übernachtung in Cusco.

Der Machu Picchu liegt auf 2.400 m Höhe, wurde noch vor der Kolonialzeit verlassen wurde, oder nachneuesten Meinungen überhaupt nicht ganz fertiggestellt. Die Ruinen sind umgeben von üppigem subtropischem Dschungel und es wird angenommen, dass sie Mitte des 15. Jhds. vom Inka Pachacutec erbaut wurden. Verloren in der Geschichte gleichermaßen wie in der Landschaft, wurden die Ruinen nicht entdeckt, bis sie durch deutsche Abenteurer und Goldsucher und Jahre später 1911 dem amerikanische Forscher Hiram Bingham wiedergefunden wurden. Die spektakuläre Lage mitten in den subtropischen Anden und diefaszinierenden und gut erhaltenen Ruinen machen diesen Ort fast zu einem mystischem Erlebnis.

 

Tag 4
Fahrt mit dem Andean Explorer Zug von Cusco nach Puno

(Mit Mittagessen, einem Fotostop an der höchsten Stelle,
langsam, gemütlich durch das schöne Hochland der Anden)

Tag 5
Zweitagesausflug schwimmende Inseln am Titikakasee, Insel Taquile.

Besichtigung der oft fälschlicherweise als Uros bezeichneten Indigenas bzw deren Schilfinseln. Die dortigen Einwohner sind entweder Qechuas oder Amayara sprachig, (die Ethnie und Kultur der Uros ist vor einiger Zeit ausgestorben) welche dort leben oder den touristischen Betrieb aufrechterhalten.
Danach Fahrt im Motorboot zur Insel Amatani, wo man Sie Dörfer und die dortige für Peru noch relativ ursprüngliche Bevölkerung lebende besuchen bzw. besichtigen kann. Mit Mittagessen, Nachmittags werden einige Ruinen besichtigt. Erst um 1998 wurden Teile der Insel elektrifiziert. Abendessen im Haus einer einheimischen Familie der Insel dort übernachten Sie auch.

 

Tag 6
Zweiter Tag Frühstück mit der Familie Bootsüberfahrt zur Insel Taquile.
Rückfahrt nach Puno, Flug nach Lima.

Abholung zur Exkursion. Fahrt im Motorboot zur Insel. Zuerst besuchen Sie die bekannten schwimmenden Schilfinseln der als Uros bezeichneten Indigenas.
Die dortigen Bewohner sind entweder Qechua oder Amayara sprachig, welche dort leben und die Reisenden empfangen. (die Ethnie und Kultur der Uros ist vor einiger Zeit ausgestorben).Danach Fahrt im Motorboot zur Insel Amantani, wo Sie Dörfer und die dortige für Peru noch relativ ursprünglich lebende Bevölkerung besichtigen. Mit Mittagessen, Nachmittags werden einige Ruinen besichtigt. Erst um 1998 wurden Teile der Insel elektrifiziert. Abendessen im Haus der einheimischen Familie dort übernachten Sie auch.

Transfer zum Flughafen Puno / Juliaca
Ca. 21.00 Uhr  Flug von Puno nach Lima dort Transfer zur Unterkunft.
Transfer zu Ihrer Unterkunft oder gegebenenfalls Flughafen.

—  Ende der Peru Reise:  6 Tage Cusco – Machu Picchu – Titikasee —

Alle Transfers/Abholungen und Eintritte inbegriffen, Aguas Calientes dort kein Transfer da alles nahe liegt. (Abholung vom Bahnhof) Übernachtungen im Hotel Standard DZ mit Frühstück. Guide englischsprachig.  Veranstaltungen, Tours Führungen in internationaler Gruppe.

 

Machu Picchu Reise Peru – Reisebaustein ins Herzen des Inkareiches – ab 6 Tage

Machu Picchu Reisebaustein kompakt 6 Tage 5 Nächte ab Lima.

1ter Tag
Flug Lima-Cusco, Citytour
Transfer vom Hotel in Lima zum Flughafen,
Flug Lima-Cusco

Abflug 9.00 voraussichtlich
Nachmittags Citytour in Cusco.
(rund 4 STunden), Plaza de Armas (zentraler Platz), Cathedral, Koricancha (Inca Sonnentempel), Calles de Piedras, Straßen mit Inkamauern, Stein der 12 Ecken und 4 nahegelegene Inka Ruinen (Sacsayhuaman, Q’enko, Puca Pucara, Tambo Machay). abends 18.30 hr Rückkehr
Übernachtung in Cusco.

2ter Tag
Tagesausflug Heiliges Tal der Inkas (Valle Sagrado)

Fahrt durch das heilige Tal der Inkas dem fruchtbare Tal des Rio Vilcanota zwischen Písac und Ollantaytambo mit den typischen historischen landwirtschaftlichen Terrassen die zum Teil aus der vor Inkazeit stammen.
Sie genießen die Landschaft mit den fernen Andengipfeln, und besuchen dann das schöne Dorf von Pisac wo der bekannte Indio Markt geöffnet sich befindet. Nach dem Mittagessen geht es weiter durch die Dörfer Calca,Yucay, Urubamba nach Ollantaytambo, der am Hang gelegenen Festungs Ruine mit dem Cruz Andino, Chacana genannt. Danach besuchen Sie das Dorf Chinchero das auf den Ruinen Hacienda mit des Inkas Tupac Yupanqui gebaut ist, besichtigen die Plaza mit den Inkamauern den Indiomarkt und die schöne koloniale Kirche, danach geht es auf den Rückweg nach Cusco
Übernachtung in Cusco

3ter Tag
Tagesausflug Machu Picchu

Abholung – Pichup für die Zugfahrt von Cusco nach Aguas Calientes. Zugfahrt durch die zunehmend subtropischere und engere Flusstal bis nach Aguas Calientes am Fuße des Machu Picchus.
Exkursion zur Inkazitadelle Machu Picchu, Rückkehr nach Cusco. Dort 2 Stunden geführte Besichtigung des Machu Picchus. (Inkasonnenuhr, Intihuatana, Tempel der 3 Fenster, Haus des Kondors, Wasserquellen bzw. Brunnen, heiliger Opferstein…..).
Danach freie Besichtigung der Ruinen. Rückkehr mit dem Bus nach Aguas Calientes.
Danach Zugfahrt von Aguas Calientes nach Ollantaytambo.
Von dort aus Fahrt (Van oder Kleinbus) nach Cusco; Transfer zur Unterkunft. Übernachtung in Cusco

Der Machu Picchu liegt auf 2.400 m Höhe, wurde noch vor der Kolonialzeit verlassen , oder nach neuesten Meinungen überhaupt nicht ganz fertiggestellt. Die Ruinen sind umgeben von üppigem subtropischem Dschungel und es wird angenommen, dass sie Mitte des 15. Jhds. vom Inka Pachacutec erbaut wurden. Verloren in der Geschichte, wurden die Ruinen nicht entdeckt, bis sie durch deutsche Abenteurer und Goldsucher und Jahre später 1911 dem amerikanischen Forscher Hiram Bingham wiedergefunden wurden. Die spektakuläre Lage mitten in den subtropischen Anden und die faszinierenden und gut erhaltenen Ruinen machen diesen Ort fast zu einem mystischem Erlebnis.

4ter Tag
Flug Cusco nach Juliaca / Puno

(Puno liegt mit 4000 Meter Höhe am Ufer des Titikakasees, des höchsten schiffbaren Sees der Welt)
Transfer Hotel Flughafen;

Flug Cusco-Juliaca (Puno),
Abflug 10.55 vorausichtlich

Transfer vom Flughafen zum Hotel in Puno.
Übernachtung in Puno

5ter Tag
Tagesausflug zum Titikakasee.

Abholung vom Hotel zum Titikakasee Tagesausflug in privat.
Besichtigung der schwimmenden Schilfinseln am Rande des Titikakasees. (Genannt nach den Uros, deren Kultur und Ethnie aber schon seit einiger Zeit erloschen ist. Dann Fahrt im Motorboot zur 35 km entfernten Insel Taquile, (ca 2,5 Stunden Bootsfahrt), dessen Einwohner bekannt für ihre Woll- und Webarbeiten sind. Die männliche Bevölkerung trägt hier ihre typischen Wollmützen. Hier lebt die Dorfbevölkerung aus peruanischer Sicht gesehen noch relativ traditionell und harmonisch.
Rückfahrt mit dem Motorboot, Rund 17.30 hr Ankunft in Puno und Transfer ins Hotel. Übernachtung in Puno
6ter Tag
Flug von Juliaca (Puno) nach Lima
Transfer vom Hotel zum Flughafen Juliaca (bei Puno)

Flug Juliaca Lima
Abflug 12.05 vorausichtlich.
Transfer zu Ihrem Hotel in Lima

In Lima an diesem Tag keine Übernachtung (organisieren Sie selber)

— Ende des Reiseprogrammes –

Eingeschlossen:

– 5 Hotel Nächte im Einzelzimmer mit Frühstück, eigener Dusche und WC.
– Cusco Citytour englischsprachig in Internationnaler Gruppe mit Eintritten.
– Machu Picchu Besichtigung in internationaler Gruppe, mit englischsprachigem Guide.
Eintritte, Busfahrt Aguas Calientes und zurück, Fahrt Cusco – Aguas Calientes (Fahrzeug-Zug) und wieder zurück.
– Titikakasee Tagesausflug in privat englischsprachig nur mit Ihrem Guide.(mit Eintritt)
Der Preis ist 1856 US Dollar pro Person im 3 Sterne Hotel Einzelzimmer.
Der Preis ist 1720 US Dollar pro Person im Hotel Standart Einzelzimmer.

Jeweils mit Frühstück, eigener Dusche und WC.

30% Anzahlung,
Preis gültig mindestens 15 Tage.
Bei wessentlichen Erhöhungen des Flugpreises trägt der Reisende die Erhöhung.

Chirimoya Tours
Peru Reiseveranstalter und Südamerika Reisen.

Gerne passen wir Ihre Reise ihren persönlichen Wünschen und Bedürfnissen an.
Unser Team freut sich Ihnen bei der Organisation ihrer Peru oder Südamerika Reise zu helfen.
Kontaktieren Sie uns:

Telefon: 0051 – 1 – 2416052

Telefon: (DE) 0049 (0) 7123279419
Movil: 0051 – 957610222 (24/7)
Movil: (PE) 957610222

E-Mail: info@chirimoyatours.com

Webseiten: http://www.chirimoyatours.com

Durch die Pässe und Bergnebelwald auf alten Inkapfaden und Runinen zur vergessenen Stadt der Inkas – unvergessene Berwanderung durch die Anden Südamerikas und Perus

  >  http://www.inka-trail.eu

Our public Travel Office / Reisebüro
Cantuarias 140 Of. 223
Lima – Miraflores Peru

Machu Picchu – Weltkulturerbe der Menschheit und Weltwunder

Hier ein Foto aus dem Beitrag
Machu Picchu – Weltkulturerbe…

Machu Picchu in Peru das Ziel vieler Reisender und der Wanderer auf dem Inka Trail

Machu Picchu – Weltkulturerbe der Menschheit und Weltwunder.
Machu Picchu Tag4

Wander – Reise – Bericht über den Inkatrail

Inkatrail.

„Es ist noch dunkel. Mit knapp 300 weiteren Menschen stehen wir mitten im Wald in den peruanischen Anden. Ein Fotoblitz lässt unsere müden Gesichter kurz in grellem Licht erstrahlen. Unsere Argentinier bitten jeden von uns um ein “last day face”…….

Zum Orginal Beitrag:
http://feuerlandnachpanama.wordpress.com/2013/05/19/inkatrail/

weiterführende Links:
https://chirimoyatoursperu.wordpress.com/category/trekking-peru/

http://www.chirimoyatours.com/Inka-Trail/Lares-Trekking_B01.pdf

Runkurakay
Blick auf die Inka Ruine Runkurakay auf dem Inka Trail

Machu Picchu Fotos

Machu Picchu.
(mit grossem Foto vom Machu Picchu)
Die einst vergessene Stadt der Inkas liegt am subtropischen Urubamba Tal unweit von Cusco.und ist ein beliebtes Ziel von Peru Reisen.

Es wird angenommen das der Inka Viracocha den Bau dieses Weltwunder in den Jahren 1380-1400 veranlasst hat. Es wird vermutet, dass Machu Picchu schwankende Bevölkerungzahl hatte (die Mehrheit Inka Llactas) die sich zwischen 300 und 1000 Einwohner bewegte. Dazu gehörten viellicht auch Angehörige der Elite des Panaca Pachacutec Inkas und Acllas.

Die landwirtschaftllichen Pioniere und Kolonisten der Inkastadt kamen aus den verschiedenen Regionen des Inkareiches. Machu Picchu war nicht aus jeder Sicht eine isolierter Komplex, so der Mythos der „vergessenen Stadt“ und „geheime Zuflucht“ nicht ganz zutreffend sind.Die Terassen des Machu PIcchus waren nicht ausreichend um die dort lebenden Menschen zu ernähren.
Machu Picchu Geschichte und Fotos

English: Peru Machu Picchu

Bergwandern zum Machu Picchu  Infos auf >    www.inka-trail.eu     Related articles:

 

 

 

Reise durch den Süden Perus – 25 tägige Peru Rundreise.

Reiseprogramm
25 Tage Süd-Peru Rundreise

Tag 1, Ankunft Lima

Deutschsprachiger Empfang am Flughafen, Transfer zum Hostal

Empfang und Willkommen in Peru von unserem deutschem Mitarbeiter am Flughafen in Lima. Übernachtung in Lima.

Tag 2, Citytour in Lima

Treffen im Büro oder Hotel, City-Tour (privat) mit Transfers

Plaza de Armas, Lima Kathedrale
Blick über die Plaze de Armas von Lima auf die Kathedrale in der u.a. Franzisco Pizzaro begraben liegt.

Nach dem Frühstück treffen wir Sie in unserem Büro oder ihrem Hotel. Wir besprechen die Reise, Sie bekommen die Reiseunterlagen und bezahlen den Restbetrag. Nachmittags nehmen Sie an einer Citytour teil um Lima näher kennen zu lernen.

City-Tour in Lima (ca. 4h): Blick auf die Huaca Pucullana einem bedeutendem administrativem und zeremonialem Zentrum der Vor-Inka Zeit (mit „Lehmziegel Pyramide“).

Sie sehen die Plaza San Martín mit dem Denkmal des Jose San Martin, dem Helden der Unabhängikeitskriege der Andenländer und dem Hotel Bolivar. Danach die zentrale Plaza Mayor (hier noch Plaza de Armas genannt = Platz der Waffen), mit ihren Gebäuden, dem Präsidentenpalast, dem bischöflichem Palast, die Kathedrale und das Rathaus.

Sie besuchen das Museum in der ehemaligen Banco Central de Reserva. Dort sehen Sie eine erste representative Auswahl von Gold, Textilen und keramischen Kunstschätze Perus.

Danach besichtigen Sie die Kirche des Konventes San Franzisco mit der historischen Bibliothek, der Sakristei und dem inneren Kreuzgang mit Resten alter Malereien, sehen den schönen großen Innenhof und besuchen die bekannten Katakomben des Konvents. Besichtigung des modernen Limas: El Olivar von San Isidro, Miraflores – das Touristenzentrum Limas und dessen Shoppingzentrum Larco Mar am Pazifikstrand.

Tag 3, Lima – Paracas

Fahrt nach Paracas (ca. 4h) um 7 Uhr oder um 13 Uhr, Übernachtung in Paracas.

Tag 4, Paracas (Ballestas), Ica (Huacachina)

Exkursion Ballestas Inseln, Busfahrt Paracas – Ica um 11:30 Uhr (ca. 1h), Übernachtung in Huacachina

Ausflug zu den Ballesta-Inseln:
Ausflug mit dem Motorboot zu den Ballestas-Inseln. Im Paracas Nationalpark gibt es im Pazific neben bizarren interessanten Felsformationen vor allem Seelöwen, Humboldtpinguine, Pelikane, Tölpel, Kormorane, Möwen und andere Vögelarten zu sehen. (u.a. Guano-Vögel deren Exkremente nach Jahren den begehrten Guano Dünger bilden).

Am Hang der Paracas Küste kann man den großen Candelabro (mehrarmiger Leuchter) sehen. Neben den Nasca-Figuren eine der bekanntesten Geoglyphen Perus.

Tag 5, Paracas (Ballestas), Ica (Huacachina)

Oase Huacachina: Buggyfahrt und Sandboarding (optional), Übernachtung in Huacachina

Mitten in der Sandwüste in der Nähe von Ica liegt wie eine Fatamorgana die Oase Huachachina umgeben von grossen Sanddünen. Die Oase besteht aus einem kleinen See der von Palmen und einigen Häusern umgeben ist. Früher als noch reichlich das Wasser aus den Anden floss, war die Oase ein begehrter Badeort was man noch vielen Gebäuden ansieht.

Dort können Sie mit dem Buggy durch die Dünen der Sandwüste fahren und sich im Sandboarding üben. (vor Ort entscheiden)

Tag 6, Ica (Huacachina) – Nazca

Busfahrt nach Nazca, Besichtigung (privat) des Wüstenfriedhofs (Cementerio Chauchilla), Aussichtspunkt (Mirador), Aquadukt, Haus der Maria Reich , Übernachtung in Nazca

Bei Nasca gibt es neben unzähligen bis 20 km langen Linien und Formen auch Figuren wie: Astronaut, Affe, Baum, Echse, Hände, Kolibri, Kondor, Spirale, Spinne, Walfisch zu sehen. Diese Geoglyphen wurden in der Nasca und Paracaskultur. (800 v. Chr. bis 600 n. Chr.) erschaffen.

Paracas Reservat Geoglyphe Candelabro
Paracas Reservat Geoglyphe Candelabro

Seit fast 6000 Jahren siedelten hier in der Nasca und Palpa Region schon Menschen. Daneben gibt es hier noch Prä-Koloniale unterirdische Aquädukte.

In Nasca befindet sich das Antonini Museum und das Museum der deutschen Maria Reiche, die fast ihr ganzes Leben lang die Linien erforscht hat, und dadurch indirekt größere Zerstörungen der Linien verhindert hat.

Tag 7, Nazca – Arequipa

Busfahrt nach Arequipa (ca. 14:30 Uhr), Ankunft in Arequipa (ca. 23:00 Uhr), Übernachtung in Arequipa

Tag 8, Arequipa

Arequipa (Tag zur freien Verfügung), Übernachtung in Arequipa

Arequipa ist auch unter dem Namen Ciudad Blanca (die weiße Stadt) in Peru bekannt. Ursache des Namens ist der Brauch beim Bau weißes Lavagestein, Sillar genannt, zu verwenden.

Zwei beeindruckende Vulkane, Chachani und Misti, überragen die Stadt zusammen mit dem schneebedeckten Gipfel des Berges Pichu Pichu.

Das Zentrum der Stadt wurde im Jahr 2000 von der UNESCO zum Kulturgut der Menschheit erklärt. Dort findet man verschiedene Kirchen und Bürgerhäuser aus der Kolonialzeit im barocken Mestizenstil, und auch die Klosterklause Santa Catalina, eine kleine Version einer typischen spanischen Stadt mit gepflasterten Wegen, ruhigen Innenhöfen und vielen Plätzen. Andere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind die Orte Sabandía, Tiabaya und das im Umland gelegene Tingo.

Ebenso sollte der Reisende es nicht verpassen, vor Verlassen der Stadt die ausgezeichnete Küche der Stadt Arequipa zu erleben.

Tag 9, Arequipa

Arequipa Citytour (in Gruppe, ca. 3,5h), Übernachtung in Arequipa

Citytour in Arequipa der „weißen Stadt“: Besichtigung der Kathedrale, des Konventes Santa Catalina (quasi eine kleine historische Stadt innerhalb Arequipas), Mirador de llanaguara mit Blick auf den Hausberg Misti, die Plaza de Armas der koloniale Hauptplatz mit dem obligatorischem Brunnen.

Der Name „weiße Stadt“ kommt entweder von dem vulkanischem Sillar-Gestein her oder davon das früher nur weiße Einwohner in Arequipa leben durften.

Optional: Wer möchte, kann versuchen morgens der Mumie des Inkamädchen „Juanita“ noch einen kurzen Besuch abstatten, die 1995 im Gebirge gefunden wurde.

Tag 10, Arequipa – Colca Canyon / Chivay

Busfahrt nach Colca Canyon, Exkursion (privat) 2T/1N: Colca Canyon, Übernachtung in Chivay

Die Schlucht Colca Canyon ist eines der beliebtesten Reiseziele in Peru. In dieser Region kann man die farbenfrohen Terrassenanlagen aus der Inkazeit bewundern, die noch heute landwirtschaftlich genutzt werden. Hier baut man meist Quinua, Mais, Gerste oder Weizen an. In der Vergangenheit wurde das Department von den Völkern Collaguas und Cabanas beherrscht.

Die heutigen Bewohner tragen noch immer ihre herrliche Tracht und bewahren sorgfältig ihre Kirchen aus der Kolonialzeit, zum Beispiel in den Orten Yanque, Lari und Madrigal.

Außerdem ist das Tal heute auch ein wichtiger Treffpunkt für Freunde des Risikosports, zum Beispiel Mountain Bike, Trekking oder Kanufahren.

Exkursion Colca Canyon 1. Tag:

Morgens Pickup für die Exkursion, Fahrt zum Colca Canon.

Nahe Arequipa sehen sie die Vulkane Misti und Chachani. Reserva nacional de Vicunas, Tal der Vulkane.

Besichtigung kleiner Dörfer und deren Kirche und Plätze, einschließlich Mittagessen und Abendessen. Kleine Wanderung zu Ruinen.

Nachmittags Möglichkeit Thermalbäder zu besuchen.

Übernachtung in Chivay einem der Dörfer im Colca Canon.

Tag 11, Colca Canyon – Cruz del Condor – Cabanaconde

Exkursion zum Cruz del Condor, inklusive Transfers (privat), reiten in Cabanaconde, Übernachtung in Cabanaconde

Exkursion Colca Canyon 2. Tag:

Schöne Aussicht auf den majestätischen Colca Canon, kleine andine

Dörfer und koloniale Kirchen, alte Prä-Inka Terrassen.

Ankunft am Aussichtspunkt Cruz del Condor. In Cruz del Cóndor (Kreuz des Kondor) kann man den einzigartigen Anden-Kondor, Adler und andere Vögel beim Flug beobachten. Gute Gelegenheit Fotos vom herrlichem Tal, von den Kondoren und Adlern zu machen. Teleobjektiv bis 200 mm (oder mehr bei Erfahrung) empfehlenswert.

Beim Cruz del Condor besteht auch die Möglichkeit kunsthandwerkliches und gestricktes (Alpaka oder Lama) günstig von der dortigen Bevölkerung zu kaufen.

Tag 12, Cabanaconde – Puno

Fahrt nach Puno (privat) um 8:00 Uhr, Übernachtung in Puno

Tag 13, Puno

Aufenthalt in Puno zur freien Verfügung

In der Region um Puno war einst das Zentrum der Kultur Tiahuanaco (800 bis 1200 nach Christus) zu Hause und das Volk der Aymara lebte hier beiderseits der heutigen Grenze zwischen Peru und Bolivien. Die Inkas eroberten das Land im 15. Jahrhundert. Später ließen sich die Spanier angezogen von den Mineralvorkommen der Region hier nieder und hinterließen während der Kolonialzeit ihre Spuren.

Puno liegt auf einer Höhe von 3827 Metern am Ufer des Sees Titikaka, des höchsten schiffbaren Sees der Welt.

Die Stadt gilt heute als die Hauptstadt der peruanischen Folklore und ist auch der Ort der Austragung des Festes der heiligen Jungfrau Virgen de la Candelaria.

Tag 14, Puno – Titikakasee – Puno

Busfahrt von Puno zum Titikakasee

Im See Titikaka gibt es verschiedene Inseln, auf denen die Menschen alte Bräuche und Traditionen erhalten haben. Eines dieser Inselvölker waren die Uros, die auf künstlichen aus Schilf gefertigten Inseln lebten und mit ihren traditionellen Schilfbooten den See befahren.

Heute sind die Schilfinseln sehenswerte Attraktionen für die Reisenden.

Die Inseln Taquile und Amantaní sind wegen der Gastfreundschaft der Bevölkerung beliebte Reiseziele und sind für die Herstellung von Strickwaren bekannt, für die Bauten aus der Zeit vor der Kolonisierung und für die herrlichen Landschaften.

In dem 36180 Hektar großen Nationalpark Reserva Nacional del Titicaca werden weite Teile der Schilfflächen mit den verschiedenen Tier- und Pflanzenarten geschützt.

Tag 15, Puno

2 Halbtagsexkursionen in privat nach Silustani und Chucuito je von Puno aus.

Sehenswert ist vor allem Chullpas de Sillustani mit einer Reihe von beeindruckenden Türmen, die vom Volk Kollas errichtet wurden. Der Ort Juli ist für die herrlichen Kirchen aus der Kolonialzeit bekannt, Lampa für die Kirche aus der Zeit des Vizekönigreichs, die aus den Jahren 1675 bis 1685 stammt.

Während der Fahrt hat man eine gute Sicht auf den Titikakasee.

In Chucuito wurden die Abgaben für die Erlaubnis der Münzprägungen in der Kolonialzeit aufbewahrt.

Gegenüber der 1534 erbauten ältesten Kirche im Hochland Santo Domingo gibt es noch einen Sonnen- und Fruchtbarkeitstempel aus der Inkazeit.

Die Chullpas von Silustani sind 10 bis 13 m hohe Begräbnistürme aus der Prä-Inkazeit die aber auch noch in der Inkazeit benutzt wurden.

Tag 16, Puno – Cuzco

Zugfahrt von Puno nach Cuzco im Anden-Explorer, Übernachtung in Cuzco

Tag 17, Cuzco

Cuzco City-Tour (privat), Übernachtung in Cuzco

City-Tour Cuzco 14.00 Uhr (rund 4 hr), Plaza de Armas (main square), Kathedrale, Koricancha (IncaTemple of the Sun), Calles de Piedras – Straßen mit Inkamauern, Stein der 12 Ecken und nahegelegene Inka Ruinen (Sacsayhuaman, Q’enko, Puca Pucara, Tambo Machay).

Rückkehr: Abends 18.30 Uhr.

Tag 18, Cuzco – Valle Sagrado

Valle Sagrado ( Exkursion privat), Übernachtung in Ollantaytambo

Etwa eine Stunde von Cuzco entfernt liegt das heilige Tal der Inkas (Valle Sagrado de los Incas) und die Ortschaften Pisac, Maras, Chinchero und Ollantaytambo.

Valle Sagrado ist das fruchtbare Tal des Rio Vilcanota zwischen Písac und Ollantaytambo mit den typischen historischen landwirtschaftlichen Terrassen die zum Teil aus der vor Inkazeit stammen.

Ollantaytambo ist eine Stadt, in der man noch die historischen Steinwände der legendären Inka-Kultur besichtigen kann. Der archäologische Komplex ist eines der größten monumentalischen Werke der Inka.

Tag 19, Valle Sagrado

(Reiten und Relaxen), Übernachtung in Ollantaytambo

Tag 20, Valle Sagrado – Aguas Calientes

Zugfahrt im Touristenzug (Vistadome) von Ollantaytambo nach Aguas Calientes, Übernachtung in Aguas Calientes

Tag 21, Aguas Calientes – Machu Picchu – Aguas Calientes

Transfer Aguas Calientes nach Machu Picchu um 5 Uhr, Besichtigung Machu Picchu

Transfer Machu Picchu nach Aguas Calientes, Übernachtung in Aguas Calientes

Der geheimnisvolle Ort Machu Picchu ist die bedeutendste Hinterlassenschaft der Vorfahren der heutigen Peruaner. Die Felsenstadt und der sie umgebenden Naturpark ist eine der wenigen Stätten in Amerika, die sowohl als Kulturgut der Menschheit als auch als Naturgut der Menschheit von der UNESCO anerkannt sind.

Der Ort selbst liegt auf dem Gipfel eines Berges und bettet sich harmonisch ein in die üppige Vegetation der Umgebung. Ein weltweit einzigartiger Ort.

Tagesexkursion Machu Pichu:

Besichtigung der bekanntesten Sehenswürdigkeit Perus dem Machu Picchu, die Inkazitadelle auf 2.400 m Höhe die wohl noch vor der Kolonialzeit verlassen wurde, oder nach neuesten Meinungen überhaupt nicht ganz fertiggestellt wurde. Die spektakuläre Lage mitten in den subtropischen Anden und die faszinierenden gut erhaltenen Ruinen machen diesen Ort fast zu einem mystischem Erlebnis.

Fahrt mit dem Bus zur Inka-Zitadelle Machu Pichu, Sonnenaufgang, danach Besichtigung der Ruinen (Inkasonnenuhr Intihuatana, Tempel der 3 Fenster, Haus des Kondors, Wasserquellen bzw. Brunnen. Heiliger Opferstein ….

Danach freie Besichtigung der Ruinen bis ca. 13.30 Uhr.

Anschließend Rückkehr mit dem Bus nach Aguas Calientes

Tag 22, Aguas Calientes – Cuzco

Zugfahrt Aguas Calientes nach Poroy (Cuzco Zugterminal), Transfer zum Hotel, Übernachtung in Cuzco

Tag 23, Cuzco

Aufenthalt in Cuzco zur freien Verfügung

Cuzco war früher einmal die Hauptstadt des Inkareichs und steht seit 1983 als Kulturgut der Menschheit unter dem Schutz der UNESCO.

Heute ist diese Stadt das am meisten besuchte Reiseziel des Landes. Entlang der mit Steinen gepflasterten Gassen der Stadt findet man verschiedene Gebäude aus der Zeit der Inkas, darunter Koricancha und den Palast des Inkaherrschers Inca Roca, und daneben Gebäude im andinen Barockstil, wie zum Beispiel den Dom und die Kirche Iglesia de la Compañía.

Empfohlen wird auch ein Besuch im malerischen Stadtteil San Blas, wo sich die besten Kunsthandwerker der Region mit ihren Werkstätten niedergelassen haben.

Auch für ein aufregendes Nachtleben, sowie zahlreiche Cafehäuser, Bars und Gaststätten für jeden Geschmack ist in dieser interessanten Stadt gesorgt.

Tag 24, Cuzco – Lima

Flug (1h) ca. 12 Uhr von Cuzco nach Lima, Übernachtung in Lima

Tag 25, Lima

Rückflug nach Deutschland z.B.

>> Ende des Reiseprogrammes <<

Die Vielfalt der Küche in Peru:
blog.peru-reisen-fotoberichte.de/2013/04/09/die-peruanische-kuche/

Hier unsere 15 Tage Peru Rundreise > Erleben Sie die Höhepunkte Süd Perus !

Die Highlights von Peru erleben mit dieser kompakten Peru Rundreise

von der Küstenwüste bis in das Hochgebirge der Anden
als Höhepunkt der Besuch der vergessenen Inkazitadelle Machu Picchu
am subtropischen Rand der Ostanden
Diese Peru Rundreise ist individuell anpassbar

.
Tag 1,
Deutschsprachiger Empfang am Flughafen  von Lima, Übernachtung

Empfang und Willkommen in Peru von unserem deutschem Mitarbeiter am Flughafen in Lima. Transfer zur Unterkunft. Besprechung, Zahlung des Restbetrages und Übergabe der Reiseunterlagen. Übernachtung in Lima.

Tag 2
Busfahrt Lima -Paracas, Ausflug Ballestas Inseln und Reservat Paracas, Busfahrt Paracas -Ica Huacachina dort Übernachtung

Frühstück, ca. 3:30 am Transfer vom Hotel zur Busstation Cruz del Sur.
3:45 am Abfahrt des Buses von Lima nach Paracas mit Cruz del Sur (ca. 3,5h).
ca. 7:30 am Ankunft in Paracas. Ca. 8:00 am Ausflug mit dem Motorboot zu den Ballestas Inseln (ca 2h). Hier gibt es im Pazifik neben bizarren interessanten Felsformationen vor allem Seelöwen, Humboldpinguine, Pelikane, Möwen und andere Vogelarten (u.a. Guanovögel) zu sehen. An der Küste kann man den Candelabro (mehrarmiger Leuchter) sehen. Neben den Nazca Figuren eine derbekanntesten Geoglyphen Perus.
ca. 11:00 am Besuch des Paracas Nationalparkes an der Pazifikküste (ca. 3h).
ca. 17:00 pm Busfahrt von Paracas nach Ica (ca. 1h).
ca. 18:00 pm Ankunft in Ica und Transfer nach Huacachina.
Mitten in der Sandwüste in der Nähe von Ica liegt wie eine Fatamorgana die Oase Huacachina.

Tag 3,
Huacachina, Buggyfahrt mit Sandboarding, Bus Ica – Nazca, Übernachtung dort

Morgens Buggyfahrt mit Sandboarding. ca. 12:0 pm Abfahrt  Busfahrt von Ica nach Nazca mit Cruz del Sur, Ankunft in Nazca ca. 3:30 pm, Fahrtzeit: ca. 3 h. Übernachtung in Nazca.

Tag 4,
Flug über die Nazca Linien,  Busfahrt Nazca – Arequipa, dort Übernachtung

Überflug über die Nazca Linien auf eigene Verantwortung (ca. 35 min.)
ca. 14:30 pm Pick up zum Busterminal Oltursa.
ca. 14:45 pm Busfahrt Nasca – Arequipa mit Oltursa.
ca. 21:45 pm Ankunft in Arequipa, Transfer zur Übernachtung.

Tag 5,
Morgens zur freien Verfügung  Citytour Arequipa, Übernachtung.

Ca. 14:00 pm Citytour (3,5 Stunden) durch Arequipa der weißen Stadt: Besichtigung der Kathedrale, des Konventes Santa Catalina, (quasi eine kleine historische Stadt innerhalb Arequipas), Mirador de Llanaguara mit Blick auf den Hausberg Misti, die Plaza de Armas, der koloniale Hauptplatz mit dem obligatorischem Brunnen. Übernachtung im Hostal. Der Name „weiße Stadt“ kommt von dem vulkanischem Sillar -Gestein her oder nach einer anderen Quelle zufolge bedeutet es dass früher nur weiße Einwohner in Arequipa leben durften.
Optional: Wer möchte, kann versuchen morgens der Mumie des Inkamädchen „Juanita“ noch
einen kurzen Besuch abzustatten, die 1995 im Gebirge gefunden wurde. Übernachtung in
Arequipa.

Tag 6,
2 T/1 N Colca Canyon, Übernachtung im Colca Canyon, Übernachtung im Colca Canyon

ca. 7:00 am Pickup für die Exkursion, Fahrt zum Colca Canyon. Reserva Nacional de Vicunas, Tal der Vulkane. Besichtigung kleiner Dörfer und deren Kirchen und Plätze, einschließlich Mittagessen und
Abendessen. Kleine Wanderung zu Ruinen.
Nachmittags: Möglichkeit Thermalbäder zu besuchen.
Übernachtung in einem der Dörfer im Colca Canyon.

Tag 7,
Colca Canyon, Cruz del Condor, Transfer nach Puno, Übernachtung in Puno.

Rund 7.00 hr Pickup. An diesem Tag führt die Fahrt zum Cruz del Condor. Unterwegs schöne Aussicht auf den majestätischen Colca Canyon, kleine andine Dörfer und koloniale Kirchen, alte Terrassen die oft noch aus der Vor-Inka Zeit stammen. Ankunft am Aussichtspunkt Cruz del Condor. Dort sind dann die großen Kondore, Adler und andere Vögel im Aufwind zu beobachten. Gute Gelegenheit Fotos vom herrlichem Tal, von den Kondoren und Adlern zu machen. Teleobjektiv bis 200 mm (oder mehr bei Erfahrung) empfehlenswert. Beim Cruz del Condor besteht auch die Möglichkeit kunsthandwerkliches und gestricktes (Alpaka oder Llama) günstig von der dortigen Bevölkerung zu kaufen. (Wer Lust hat kann sich auch kurz im Tauschhandel üben, vorwiegend Sachen die Frauen interessieren).
Nach dem Mittag direkte Weiterfahrt nach Puno ca. 5 Stunden. ( mit Box Lunch) Ankunft rund 17:00 pm dort Übernachtung.

In Puno bekommen Sie das Ticket für die Fahrt mit dem Inkaexpress nach Cusco.

Bemerkung: Die nächsten zwei Tage sind eine Exkursion ab Puno zum Titikakasee und den Inseln Taquile und Amatani.

Tag 8,
2 T/1 N  Erster Tag Titikakasee, Übernachtung bei einer Insel-Familie

Ca. 20 Minuten Fahrt im Schilfboot, Guide englisch Privat.
Der See Titikaka ist der höchste befahrbare See der Welt mit einer Fläche von 8000 km², 170 km Länge und 65 km Breite. Die ausgedehnte Wasserfläche wurde geformt durch tektonische Bewegungen. Als die Nazca Platte mit der Anden Platte zusammen stieß, die letztere wurde gedrückt und formte die Anden, die längste Bergkette der Welt, und entlang der Berggrenze im Osten und Westen, welche vorher der Meeresboden war, wurde das Hochland bedeckt vom Wasser des Meeres.
Rund 7:30 am Abholung zur Exkursion. Besichtigung der fälschlicherweise als Uros
bezeichneten Indigenas. bzw deren Schilfinseln. Die dortigen Einwohner sind jedoch keine Uros sondern entweder Qechuas oder Amayara sprachig (die Ethnie und Kultur der Uros ist vor schon längerer Zeit ausgestorben).
Fahrt im Motorboot zur Insel Amatani, wo man die Dörfer und die dortige für Peru noch relativ ursprünglich lebende Bevölkerung besichtigen kann.
Nachmittags werden einige Ruinen besucht. Erst um 1998 wurden Teile der Insel elektrifiziert. Abendessen bei einer einheimischen Familie. Einfache Übernachtung auf der Insel im Haus dieser Familie.

Tag 9,
Zweiter Tag Exkursion Taquile, Rückfahrt nach Puno dort Übernachtung
Frühstück mit der Familie. Um 9:00 am mit dem Boot Besichtigung der Insel Taquile (rund 4100m), wo die männliche Bevölkerung die typischen Mützen mit dem lang herunterhängenden Bopel trägt.
Die Bevölkerung ist bekannt für ihre Vielfalt an Strick und Webarbeiten. Einfaches Mittagessen auf der Insel. Rückweg durch den typischen Steinbogen mit schöner Aussicht, danach geht´s abwärts zum Bootssteg. Rückkehr mit dem Motorboot. 16:00 pm Ankunft in Puno. Dort Übernachtung.

Tag 10,
Busfahrt Puno-Cusco mit touristischem Programm Übernachtung in Cusco

Dieser Reisetag startet ca. 7:30 am mit dem Pick up vom Hostal in Puno zur Busfahrt mit touristischem Programm nach Cusco um ca. 8:00 am mit Cruz del Sur. Die Busfahrt geht duch das Hochland Perus mit landestypischem Mittagessen und Programm. Sie haben einen schönen Blick auf die Andenwelt, Andengipfel, Alpakas, Lamas, ländlichen Dörfer und Bevölkerung, die schöne koloniale Kirche von Andahuaylillas, Raqchi Ruinenkomplex mit dem größten Inkatempel.

Pukará war eine große prä-hispanische Stadt, charakteristisch für seine großen Pyramiden.
An diesem Ort besuchen Sie das Lithic Museum wo mehrere Artifakte dieser Zeit, welche dem archäologischen Komplex von Kalasaya gehören, besichtigt werden können. Das Dorf ist ebenfalls bekannt für seine traditionelle Keramik, von welcher der “Torito de Pukurá” (ein Bulle) der bekannteste ist.

La Raya mit 4335 müM. ist der höchste Punkt dieser Route. Wir machen einen Stopp hier, damit Sie die Höhenerfahrungen machen und einen fantastischen Ausblick geniessen können. Es ist hier wo der Fluss Vilcanota, der heilige Fluss der Inkas, entspringt. Von hier fließt der Fluss die Berge hinab und vereint sich mit dem großen Amazonas Fluss im peruanischen Dschungel.

Raqchi, dieser archäologische Komplex überrascht die Besucher mit seiner imposanten Größe. Der Tempel, gewidmet an Wiracocha, hat Wände mit bis zu 15 m hoch und ist deshalb einzigartig im ganzen Inka Imperium. Ebenfalls kann man einige städtische Entwicklung der Inkas sehen.

Andahuaylillas, auf dem Marktplatz dieses ruhigen Dorfes aus dem 16. Jhd. Steht die Kirche “San Pedro de Andahuaylillas”, der Stolz der Stadt und ihrer Bewohner. Und gewiss ist es eine der schönsten Barock Kirchen, welche unter dem spanischen Einfluss in Amerika gebaut wurde, ebenfalls bekannt als die “Sistine Chapel of the Americas” -“Sixtinische Kapelle von Amerika”. Ca. 17:30 pm Ankunft in Cusco. Dort Übernachtung.

Tag 11,
Cusco Citytour in privat, deutsch Übernachtung in Cusco.

Citytour privat (2,5hr) durch Cusco der ehemaligen Inkahauptstadt, wo die Spanier ihre Häuser auf den Inkamauern erbaut haben, Plaza de Armas (Hauptmarktplatz), Kathedrale, Koricancha (Inka Sonnen Tempel), Calles de Piedras (Strassen mit Inkamauern), Stein der 12 Ecken und nahegelegene Inka Ruinen (Sacsayhuaman, Q’enko, Puca Pucara, Tambo Machay). Rückkehr und Übernachtung in Cusco.

Tag 12,
Exkursion Valle Sagrado, privat deutsch; Übernachtung in Cusco.

Besichtigungen des heiliges Tales der Inkas (Valle Sagrado). Das fruchtbare Tal des Rio Vilcanota zwischen Písac and Ollantaytambo (berühmter Indio Markt beim Dorf von Pisac, Ollantaytambo, mit am Hang gelegenen Ruinen mit dem Cruz Andino, Chacana genannt). Mit Landestypischem Mittagessen. Rückkehr und Übernachtung in Cusco.

Tag 13,
 Zugfahrt Cusco -Aguas Calientes, dort Übernachtung

Zugfahrt nach Aguas Calientes. Übernachtung in Aguas Calientes.

Tag 14,
 Besichtigung  Machu Picchu Besteigung Hayna Picchu, Machu Picchu Führung
in privat, englischer Guide, Übernachtung

Ca. 5:00 am Abholung vom Hotel in Aguas Calientes, um zum Sonnenaufgang den Machu
Picchu zu erreichen. Anschließend Besteigung des Huayna Picchu.
Danach rund 2 Stunden geführte Besichtigung der Ruinen Machu Picchus (Inkasonnenuhr
Intihuatana, Tempel der 3 Fenster, Haus des Kondors, Wasserquellen bzw. Brunnen, heiliger
Opferstein.

Freie Besichtigung der Ruinen bis ca.  _____ pm.
Rückkehr mit dem Bus, zum Bahnhof Aguas Calientes am Fusse des Machu Picchus.
Abfahrt des Zuges von Aguas Calientes nach Cusco.
Ankunft im  Terminal Poroy Transfer zur Unterkunft in Cusco, dort Übernachtung im Hotel.

Besichtigung der bekanntesten Sehenswürdigkeit Perus dem Machu Picchu (112 km vom Cusco), die Inkazitadelle auf 2.400 m Höhe, die noch vor der Kolonialzeit verlassen wurde, oder nach neuesten Meinungen überhaupt nicht ganz fertiggestellt wurde. Die Ruinen sind umgeben von üppigem Dschungel und es wird angenommen, dass sie Mitte des 15. Jhds. vom Inka Pachacutec erbaut wurden. Verloren in der Geschichte, wurden die Ruinen nicht entdeckt bis 1911 der amerikanische Forscher Hiram Bingham sie fand. Die spektakuläre Lage mitten in den subtropischen Anden und die faszinierenden und gut erhaltenen Ruinen machen diesen Ort fast zu einem mystischem Erlebnis.

Tag 15,
Flug Cusco -Lima, internationaler Rückflug

Morgens Flug von Cusco nach Lima mit Star Peru oder TACA.
Verabschiedung und Kurzbesprechung sofern möglich. Nachmittags Transfer zum Flughafen nach Lima.

   — Ende des Reiseprogrammes  –             

 ——————————-Eingeschlossen:———————————

15 Nächte in Hotels/Hostales mit Frühstück eigenes WC und Dusche
(je nach gewählter Unterkunftsklasse),alle Transfers inbegriffen (z.B. zu von von Terminal, Ünterkünfte und Veranstaltungen)
Veranstaltungen  (Citytouren, Ausflüge, Exkursionen, Touren…. ) sind soweit nicht anders angegeben mit lokalem englischsprachigem Führer (Guide) und in der Gruppe.

Busfahrten:
Lima–Paracas mit Cruz del Sur
Paracas-Ica mit Cruz del Sur
Ica-Nazca mit Cruz del Sur
Nazca-Arequipa mit Oltursa
Puno-Cusco mit touristischem Programm mit Inka Express.
(Cruz del Sur fährt nicht mehr)
Aguas Calientes  Machu Picchu und zurück

Transport im Fahrzeug vom Colca Canon bis nach Puno.

Zugfahrt:
Cusco-Aguas Calientes und zurück

Flug:
Cusco-Lima

Touren Exkursionen:
Exkursion Ballestas Inseln und Reservat Paracas

Oase Huacachina Buggy und Sandboarding

Überflug über die Nazca Linien

Citytour Arequipa

2 Tage/1 Nacht Colca Canyon mit direkter Fahrt nach Puno 1x Mittagessen. 1X Box Lunch

2 Tage/1 Nacht Titikakasee ca. 20 Minuten Fahrt im Schilfboot, Guide englisch Privat.
Mit einfacher Familien Übernachtung
(1Frühstück, 1Mittagessen, 1 Abendessen  mit Familie + 1 Mittagessen in Insel Restaurant)

Citytour Cusco in privat deutschsprachig.

Tagesexkursion Valle Sagrado mit landestypischem Mittagessen.

Besichtigung Machu Picchu in privat, englischer Guide
mit Besteigung des Hayna Picchu

Nicht eingeschlossen:
evtl. anfallende Flughafengebühren

——————————— Ende der Serviceleistungen ——————————-

Als Ergänzungs Baustein zu dieser  Peru Rundreise

Bergwandern zum Machu PIcchu auf Inka pfaden
www.inka-trail.eu

Peru Reisen Fotoberichte Blog

salsa_el_barrio_tuebingen.jpg (JPEG-Grafik, 574 × 677 Pixel).

Peru _Reisen_Bild_Logo
Chirimoya-Tours Peru-Reisen Veranstalter Bild Logo

Peru: Neuer archäologischer Fund auf dem Machu Picchu.

Neue Funde aus der Inka und Chimu Zeit auf dem Machu Picchu.

In 70 Zentimeter Tiefe unter Erde, im Hof eines Wayranas (ritueller Ort von 3 Mauern umgeben) wurde die Opfergabe aus der Inkazeit gefunden.
Entdeckt wurden unter anderem eine menschenähnlicher Krug, der Deckel eines Aríbalo (bauchiger Krug mit meist kegelförmigen Boden, zehn Cuentas (dürften Schnüre von Kipus sein) und eines Pinzete aus Bronze gefunden.
Diese Entdeckung wurde aufgrund der  Arbeiten der archäologischen Forschung möglich  die in diesem Bereich des Machu Picchus wurden, unter der Führung  der Spezialisten des DRC. (Dirección Regional de Cultura)

Die Inca Zitadelle verbirgt mehr historische Spuren, die bald für ihr wissenschaftliches Studium aufgedeckt sein werden. Zwischen den frischen Funden befinden sich manche Spuren (u.a. eine Keramik) der Kultur Chimú, hat heute der regionale Direktor der Kultur (DRC = (Dirección Regional de Cultura)) von Cusco, David Ugarte Vega-Centeno bekanntgegeben. (David Ugarte ist übrigens gegen den Bau einer Seilbahn zum Machu Picchu) was sich mit der Regelung von jetzt maximal 2500 Besucher an eimem Tag quasi erledigt hat.

In Zukunft  werden mehr wichtige Entdeckungen gemacht werden  hat der Vertretter der Behörde kommentiert, nachdem er den frischen Fund der Opfergabe inca betont hat, der eine Keramik und weitere Teile der Chimu Kultur enthält. Dies archäologischen Funde der Chimu Kultur stammen aus der Zeit zwischen 1000 und 1200 nach Christus, also aus der Expansionsphase der Inkas.

Die Objekte der Entdeckung befanden sich in 70 Zentimeter unter Erde im Hof eines Wayrana (rituelles Zentrum welches von drei Mauern umgeben ist). Der Fundort befindet sich zwischen dem zentralen Platz, dem Tempel des Kondors und dem astronomischen Sektor von Machu Picchu ereignet. Die Opfergabe ist ein keramischer menschenähnlichen Krug geformt, der Deckel eines Aríbalo, zehn Rechnungen (eine von ihnen von Mineral-Malachit) und eines Pinza der Bronze von zwischen 1.5 und 3 Zentimeter. In den Gefässen befinden sich Reste von Essen und Getränken, vergleichbar mit Chicha de jora.

Der Chef des archäologischen Parks des Machu Picchus Herr Fernando Astete,  sagte  dass man dachte, dass die Inkazitadelle über dem Urubamba Flustal schon keine archäologislchen Hinterlassenschaften mehr verbirgt. Der US Amerikaner Hiram Bingham. hatte alles relativ gründllich untersucht und die Fundstücke nach Nordamerika gebracht.

Seit 1995 wurden jedoch vermehrt archäologische Fundstücke entdeckt, wie ein goldenes Gebeine, Keramiken, metallene Gegenstände, Reste der Lebensmittel wie Mais, Bohnen, Tomaten und auch Koka Blätter die auch für rituelle Zwecke verwendet wurden. innerhalb der Zitadelle befunden.

Mehr Infos in spanisch auf:

http://www.americatv.com.pe/portal/noticias/actualidad/cusco-encuentran-piezas-incaicas-en-machu-picchu-2012

Hallan vestigios de la cultura Chimú en Machu Picchu – Actualidad | Perú 21.

Auf der offiziellen Webseite des DRCs war leider auf den ersten Blick nichts über den Fund zu finden.

Vergessene Stadt der Inkas in Peru zieht-die-Massen-an

Vor 100 Jahren wurde die Ruinenstadt Machu Picchu in Peru entdeckt.
Eine Aussage die so nicht stimmt. Rund 40 Jahre vorher waren schon Deutsche Goldsucher Minenexplorateure auf dem Machu Picchu.
Es gibt noch viel ungereimteres um die Entdeckung des machu PIcchus.
Der einheimische Führer Binghams starb bald darauf unter ungeklärten Umständen.
Heute kämpft man dort weniger um Gold und den Bekantheitsgrad der Entdeckung sondern mit dem Ansturm der Touristen, und der Erhaltung des Status als Weltkulturerbes.
Die Fundstücke Binghams kommen jetzt nach rund 100 Jahren wieder zurück nach Peru.

Infos provided by Chirimoya Tours, Perureiseveranstalter in Lima.

Amplify’d from apps.n-tv.de

Freitag, 22. Juli 2011

“Verlorene Stadt der Inka”: Machu Picchu zieht die Massen an


Vor 100 Jahren wurde die Ruinenstadt Machu Picchu in Peru entdeckt. Heute kämpft man dort mit dem Ansturm der Touristen. Archäologen warnen vor den Folgen des zunehmenden Besucherstroms. Der geplante Bau einer Autobahn zur abgelegen Inka-Stadt könnte die Gästezahl stark ansteigen lassen und irreparable Schäden an dem Weltkulturerbe verursachen.

Hiram Bingham suchte bewusst die “verlorene Stadt” der Inkas. Am 24. Juli 1911 fand der amerikanische Archäologe Machu Picchu. Die Stätte war den Forschern bis dahin verborgen geblieben, weil sie nicht eine größere Zitadelle auf dem Sattel zwischen zwei Bergen vermuteten, umgeben von drei Seiten vom reißenden Urubamba-Fluss und vom Urwald überwachsen.

Die Einwohner der Umgebung kannten die Ruinen, jedoch nicht ihre historische Bedeutung. Alte Chroniken und jüngere Reiseberichte deuteten auf die Existenz der Stadt hin. Bingham, Geschichtsprofessor an der Yale-Universität, gelang es, die Umgebung des Standorts aufgrund dieser Texte aufzuspüren. Und dort, im Urubamba-Tal, traf er vor 100 Jahren den Peruaner Melchor Arteaga, der ihn über einen wackeligen Steg und über Steilhänge führte. Plötzlich erschienen vor ihnen zwei Indianer, die sie weiter führten zu ihren schmalen Ackerfeldern, auf den von den Inkas angelegten Terrassen. Schließlich, etwas weiter oben noch, stießen sie dann auf die Steinmauern der Inka-Stadt.

Um 1450 errichtet

Machu Picchu war vom Inka Pachácutec, dem Gründer des Sonnenreichs, um 1450 errichtet worden. Wahrscheinlich war die Stadt sowohl Sommerresidenz des Inkas als auch eine Religionsstätte. Nach der spanischen Conquista (Eroberung) blieb sie lange Zeit vergessen. Bingham fand kaum Gegenstände in der Stadt, die ihren ehemaligen Einwohnern von Wert gewesen sein konnten – keine Objekte aus Gold, sondern lediglich normale Haushaltsgegenstände, was auf einen gemeinsamen Auszug der Bewohner aus der Stadt hinwies.

Hintergründe zur Nachricht

Read more at apps.n-tv.de

 Fotos vom Machu Picchu: