Geteilt von WordPress

Reisegedanken aus Bolivien. Authentisch und lesenswert.

Bolivien – zwei Seiten eines Landes – http://wp.me/p1EYiV-w3

Reisebericht

Bolivien – zwei Seiten eines Landes

Die Fahrt mit dem Bus von Putre nach La Paz in Bolivien ist geprägt durch das wahre Leben hier, so nehmen wir an. Auf der sieben stunden Busfahrt sehen wir unglaubliche Natur auf der Altiplano, der Hochebene der Anden und bewegen uns immer zwischen 3.600 und 4.600 Meter Höhe. Wir sehen typisch gekleidete Menschen aus Chile, Peru, Bolivien die ganz anscheinend sehr viel weniger zum Leben haben und brauchen.
Veröffentlicht am 2. Oktober 2015 von wirsprechentriathlon
Bolivien – zwei Seiten eines Landes – http://wp.me/p1EYiV-w3

Bewerten:

1 Vote

 

Lange Reisen günstig mit dem Bus in Südamerika

Karte Map Südamerika (English: South America.)

Mit dem Bus durch Südamerika:
Der Bus ist das beliebte und günstige Transportmittel in Südamerika. Infos zum Busfahren in Bolivien, Peru, Chile, Equador, Argentinen, Kolumbien……

Mehr aus 2Backpackers (auf englisch):

Surviving Long Distance Bus Travel in South America.

Puma Punku – prähistorischer Steinmetz-Geniestreich

Interessanter Beitrag zu Puma Punku:

mit kontroversen und ebenso interessanten Komentaren zu diesen Steinmetzarbeiten in mitten der bolivienischen Anden.
Puma Punku – prähistorischer Steinmetz-Geniestreich.

Related articles:

English: Puma Punku
English: Puma Punku (Photo credit: Wikipedia)
English: Puma Punku
English: Puma Punku (Photo credit: Wikipedia)

 

 

Beilegung des Konfliktes um Seltene Erden im Tagebau Dept. Potosi in Bolivien.

Bolivien
Beilegung des Konflikt um Seltene Erden im Tagebau. >Mit Verstaatlichung.<

Der seit mehreren Wochen schwelende Konflikt um ein umstrittenes Bergbau-Projekt im bolivianischen Departamento Potosí ist beigelegt. Gegner des Tagebauprojektes der Firma »South American Silver« (SAS) setzten am Sonntag mehrere zuvor genommene Geiseln auf freien Fuß. Der Freilassung eines Polizisten und zwei festgehaltenen Ingenieuren der kanadischen Bergbau-Firma waren mehrtägige Verhandlungen zwischen Zentralregierung und lokalen Gemeinde-Autoritäten vorangegangen.

Laut Medienberichten einigte sich Arbeitsminister Daniel Santalla mit den Anwohnern der Gemeinde von Mallku Khota auf die Erfüllung ein ganzes Forderungskataloges. Vereinbart wurde die Annullierung der in den 1990er Jahren erteilten Förderlizenz für einer der weltweit größten Seltene-Erden-Vorkommen und eine Machbarkeitsstudie über Möglichkeiten zur Verstaatlichung der Bodenschätze. Der Familie des bei Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Gemeinde-Mitgliedern am Freitag durch Polizeikugeln getöteten José Mamani Mamani wird eine Entschädigung gezahlt, einem Familienmitglied wird ein Arbeitsplatz angeboten.

Auch trägt der Staat sämtliche Behandlungskosten für Verletzte, daneben wurde den an den Auseinandersetzungen beteiligten Anwohnern Straffreiheit zugesagt, so die Tageszeitung »La Razón« am Montag. Besonders interessant ist die Anwendung kommunitär-indigenen Rechts für die SAS-Ingenieure. Diese müssen wegen unerlaubten Betretens von Gemeindeterritorium und »Spionage einer Gemeindeversammlung« in Mallku Khota innerhalb von einem Monat je 1.000 Lehmziegel in Handarbeit herstellen. SAS kündigte derweil ein Klageverfahren wegen Freiheitsberaubung ihres Personals an.

Lösung eines Bergbaukonflikten in Bolivien Blickpunkt Lateinamerika > NACHRICHTEN.

Bolivien: Lebensraum von Indianern wird zuerstört.

Bolivien
Lebensraum und Resourcen von Indigenen am Fluss Pilcomayo werden zerstört

„Ich will vom Pilcomayo nicht nur als Erinnerung erzählen“, heißt es in einem bekannten Lied aus der Provinz Gran Chaco in Bolivien. Die Sorge um den Fluss ist begründet: Die Weenhayek- Indigenen, die sich von den Fischen des Flusses ernähren und auf sein Wasser angewiesen sind, fürchten um ihre Existenz.

„Vergiss nicht, dass dieser Fluss unserem Volk sein Leben einhaucht“, sang er Bolivianer Yalo Cuellar bereits vor zehn Jahren in dem Lied ´Tränen des Pilcomayo´. Doch niemand hat seine Warnungen ernst genug genommen.

Der Strom, der in den bolivianischen Anden entspringt und 836 Kilometer zurücklegt, bis er Paraguay und Argentinien erreicht, leidet zunehmend unter einer Fischarmut, und auch die übrige Tier- und Pflanzenwelt schrumpft immer mehr zusammen.

  1. Mehr auf:  Blickpunkt Lateinamerika > HINTERGRUND.Nachrichten
  2. weitere Südameirka Nachrichten Quellen

Graffiti in Lima Protest gegen Conga und Newmont Mining

H2O Cajamarca Graffiti in Lima ("Conga no va" gegen Contamination der Lebensgrundlage)
Für Wasser und gegen Conga Goldmine bei Cajamarca Protest Grafiti in Lima.
Vor der gossen Eskalation im Juli 2012.
Imagen "Conga no va"
Graffiti Spray Bild im Zentrum von Lima, Conga no va im Zentrum von Lima.
Stichworte ‚Cajamarca, Conga, Newmont Mining, Goldminen, Yanacocha,

Gelbe Blüte Reiseveranstalter Chirimoya Tours | Fehlender Praesidentenpalast in La Paz.

Sorry fehlendes Reisefoto vom Palast des Praesidenten von Bolivien, in der Hauptstadt Boliviens in der Mitte von Suedamerika.

Infos vom Suedamerika Reiseveranstalter.
Chirimoya Tours Reisen

Gelbe Blüte yellow image
Gelbe Blüte, yellow image, aus Lima in Peru.
presented von Chirimoya Tours dem Peru Veranstalter Reise-Team.

 

Posted from WordPress for Android fürs Chirimoya Reise Blog.

Bolivien und USA normalisieren diplomatische Beziehungen » Bolivien » latina press Nachrichtenportal

Bolivien und USA normalisieren diplomatische Beziehungen » Bolivien » latina press Nachrichtenportal.