Manu Tour Peru Regenwald

Manu Nationalpark Tour

Unesco Biospährenreservat – drei Tage im der zugänglichen Zone des Manu Nationalparks

8 Tage / 7 Nächte in der artenreichsten Region der Welt.
Von den Hochanden über den Bergnebelwald in das tropische Amazonastiefland und  Bootsfahrt über den Alto Madre de Dios.

  • Balztanz des Felsenhuhns
  • Riesenottern und Hoatzins
  • „Cocha Salvador“
  • Ausichtsturm
  • Papagaienlecke

Schreiben Sie uns:   info@chirimoyatours.com

.

  – Reise Programm –

Manu Tour Peru mit Manu Nationalpark –

1. Tag: Abfahrt aus Cusco sehr frueh morgens in einem unserer fuer die Route speziell ausgeruesteten Fahrzeuge. Wir werden reizvolle Andentäler und malerische Bauerndoerfer durchqueren.
Um die Mitte des Vormittages werden wir die präinkaischen Grabstätten Ninamarcas besuchen, die unter dem Namen „Chullpas“ bekannt sind,  um uns anschliessend auf Richtung Paucartambo zu machen, ein typisches Kolonialdorf grosser Bedeutung in welchem damals schon und heute noch sein einzigartiger Stil konserviert wird. Die Reise fortsetzend, gelangen wir bis zum Engpass von Acjanacu auf 3.850 Hoehenmetern. Von hier aus beginnen wir den Abstieg, vorbei am „Wald der Wolken“, ein Gebiet sehr reich an endemischen Arten wie den „Brillenbär“ und das „Felsenhuhn“, Orchideen, Bromelias, Farnen, unter anderen, wo wir unsere erste Nacht bequem eingerichtet in unserer Unterkunft „Orquídeas de San Pedro“ (zu Deutsch: „Die Orchideen des Hl. Petrus“) verbringen werden.

2. Tag: Sehr frueh werden wir den interessanten Balztanz des Felsenhuhns, Nationalvogel Perus, das mit einem schreind rot-orangem Gefieder geschmueckt ist, von einer getarnten Plattform aus bewundern koennen; nach dem Fruehstuck setzten wir dann unsere Reise in Bus weiter; den Hochlanddschungel durchquerend werden wir schliesslich an die Siedlung Pilcopatas gelangen. Anschliessend kommen wir an den Hafen Atalayas, am Ufer der Flusses „Alto Madre de Dios“ auf 700 Hoehenmatern gelegen; der Ort, von dem aus der weiteren Abstieg ueber den Fluss fuer die nächsten schätzungsweise 15 Minuten beginnt. Wir weden die somit auch Möglichkeit haben, eine Vielzahl dort vorkommender Vögel zu begutachten, wie z.B. Reiher, Geier, Kormorane, etc. bis wir an unser Privatreservat „Erika“ kommen, wo wir ueber die interessanten Pfade dieser Übergangszone zwischen Hochland- und Tieflanddschungel schreiten werden. Übernachtung in der Herberge.

* 1. Ersatzmöglichkeit: Abfahrt mit Mountainbikes von unserer Herberge „San Pedro“ (1.700m) im „Wald der Wolken“ bis nach Pilcopata (700m). Allerdings empfehlen wir dies ausschliesslich Personen mit sehr viel Erfahrung auf diesem Gebiet. Auch sind vor Ort die Kapazität vorhandener Räder und die klimatischen Bedingungen zu beachten.

* 2.Ersatzmoeglichkeit (gratis): Von Pilcopata aus unternehmen wir eine Rundfahrt von etwa eineinhalb Stunden in Kanu (Klasse 1 und 2), ueber die Fluesse „Koshñipata“ und/ oder „Alto Madre de Dios“, das späktakuläre „Pongo del Koñeq“ passierend, wo wir uns eine Weile aufhalten werden, um die Landschaft zu geniessen und in den kristallblauen Quellen zu baden. Danach setzen wir die Fahrt fort, bis wir zur Herberge gelangen.

* 3. Ersatzmöglichkeit (neu!):  Wir wandern ueber einen Pfand, der uns zu einer Aussischtsplattform 15 Meter von „la collpa“ fuehrt, wo wir auf die Heerde von „huanganas“ warten, die wir beobachten und fotografieren koennen. Wichtig:Der erfologreiche Ausgang dieser „Expedition“ hängt von Glück, Verfügbarkeit von Platz und klimatischen Bedingungen ab.

3. Tag: Nach dem Frühstück „entern“ wir unser Boot, in welchem wir den Fluss „Alto Madre de Dios“ fuer schätzungsweise 4 Stunden befahren werden, bis wir zum Zielpunkt,  „Boca Manu“ gelangen. Diese Bootsfahrt bietet uns die Moeglichkeit, Voegel wie Rayadores, Geier, Schwalben und Fliegenfänger zu beobachten. Es besteht die Moeglichkeit, dass einige Passagiere die mit dem Flugzeug von Cusco kommen sich der Gruppe anschliessen, die zu Land reisend gestartet ist. Dieser Flug von Cusco geht entlang der Anden und fuehrt abwärts in den Tieflanddschungel zu einem Flugplatz. (Der Flug dauert 45 Minuten.) In der „Villa de Boca Manu“ ist es möglich, das letzte mal Proviant und gekühlte Getränke zu kaufen. Die Nacht verbringen wir in der Herberge in Boca. Moeglichkeit, eine kurze Nachtwanderung zu unternehmen.
Kostenlose Zusatzmoeglichkeit: „Conopy Tour“: Unsere Gäste der „Erika Lodge“ haben die Chance, von Baum zu Baum und von Plattform zu Plattform in einer Art Reitgeschirr, das, an einem waagrechten Seil befestigt,  in einem Schienensystem endet zu gleiten. Auf diese Weise koennen Sie mit hoher Geschwindigkeit ueber die Baumkronen hinweg diesen wundervollen Amazonasdschungel und von oben herab den Abwechslungsreichtum der Vogelwelt und anderer Spezien betrachten. Speziell geschultes Personal wird Ihnen während dieses aufregenden Erlebnisses zur Seite stehen und helfen und Ihnen alles Interessante, was es zu sehen gibt erklären, vom Moment an, da sie festen Boden verlassen bis Sie sich von 30 Metern Höhe wieder zum Boden hin abseilen.

4. Tag: In unserem Boot fahren wir Richtung „Collpa de Pericos“, dort ist eine tonhaltige Flusswand, wo die verschiedenen Papageienarten wie den Blaukopfloro, der Weissaugenperico (Papageienarten) u.a., jeden Morgen hinunterfliegen, um Lehmstueckchen herauszupicken und sie abzulecken. Am Schluss dieses Programmpunktes, werden wir kurz an dem Überwachungsposten stoppen, wo wir die fuer die Kontrolle am Eingang des Reservats notwendigen Dokumente vorzeigen werden. Danach werden wir- alle Spuren von Zivilisation hinter uns lassend- eine Tour flussaufwärts ueber den „Río Manu“ unternehmen, dem Herzen des Naturreservats entgegen (Dauer etwa 4 Stunden) bis nach „Cocha Salvador“, wo wir die nächsten beiden Nächte in unserem Safaricamp verbringen werden, das mit Doppelzimmern, Speisesaal, Toiletten und Duschen, Funkgerät und Fotovoltaikenergie ausgestatten sind.
Auf dieser Strecke kann man ein unzählige Vielfalt von Voegeln bewundern, Kaimane, Flussschildkröten und einige Säugetiere, die sich dort oft am Flussstrand sonnen oder von den umliegenden Bäumen ernähren. Diese Rundfahrt zeigt uns die Unermesslichkeit unseres Dschungels. Nach dem Mittagessen widmen wir unsere Zeit einer kleine Wanderung auf der Suche nach Wildtieren in diesem ursprünglichen Dschungel und einem Gespräch über Umwelt und Umweltschutz im Allgemeinen.

5. Tag: Im Morgengrauen wird uns wahrscheinlich der Brüllaffe wecken, der sein Territorium den anderen gegenüber definiert. Noch vor dem Frühstuck unternehmen wir eine Morgenwanderung, da die Temparatur schon so hoch ist, dass sich häufig schon Tiere auf  Nahrungssuche sehen lassen. Wir werden „Cocha Salvador“ von einem Katamaran aus erkunden und werden somit die Chance haben, einige Tierarten zu bewundern wie den Riesenfischotter  (Pteronura brasiliensis), eine vom Aussterben bedrohte Art, ein wichtiger Dschungelbewohner, den man beim Fischen beobachten kann, spielend oder schwimmend genauso wie den schwarzen Kaiman (Melanosuchus niger),  den Hoazin (Ophisthocomus hoatzin),  den Spinnenaffen  (Ateles paniscus), etc. und die Flora ihrer Umwelt; daraufhin werden wir zum Camp zurückkehren, wo unser liebenswuerdiges Personal uns erwartet, um uns ein Kräfte stärkendes Fruehstuck anzubieten.
Danach werden wir einen Primärwald mit einer noch groesseren Artenvielt Richtung „Cocha Otorongo“ durchqueren- eine Lagune, wo ein sich Aussichtsturm strategisch guenstig auf 15 Metern Höhe befindet, von dem aus man die Moeglichkeit hat, die Landschaft und den umliegenden Wald zu betrachten und die Wahrscheinlichkeit hoeher ist, eine dort siedelnde Riesenotterfamilie zu sehen. Zudem bietet er die Chance, Voegel, die die Baumwipfel bewohnen zu beobachten.  Auf dem Rueckweg nach „Cocha Salvador“ haben wir dann die Moeglichkeit, den Catamaran zu benutzen und mit Hilfe von unseren Taschenlampen den schwarzen kaiman beobachten zu koennen, wenn er auf Beutesuche geht. Uebernachtung in unserem Camp „Sajino Safarai“.

6. Tag: An diesem Tag werden wir wiederum frueh aufstehen, um Wanderungen rund um „Cocha Salvador“ zu machen, zu packen und unser Boot zu beladen, das uns flussabwärts den „Río Manu“ langsam Richtung „Boca Manu“ bringt, einer kleinen Siedlung an dem Punkt gelegen, wo die beiden Fluesse „Río Manu“ und „Río Alto Madre de Dios“ zusammenfliessen. Ab diesem Punkt nimmt der Fluss den Namen der Mutter Gottes an und verwandelt sich in den wasserwirtschaftlichen Angelpunkt der Region „Madre de Dios“. Nachmittags dann werden wir zum Privatreservat „Juan de Dios“ gelangen, dessen interessantes Pfadsystem wir beschreiten  und eine Nacht mehr verzaubert von der magischen Atmosphäre des Amazonasdschungels verbringen werden. Von dort aus ist es moeglich, sich bei einer kurzen Nachtwanderung auf der Suche nach dem amerikanischen Frosch, Hornkroeten, Baumkroeten und einer grossen Anzahl von bunt gefärbten und interessanten Insekten zu machen. Uebernachtung in der Herberge „Boca“.

7.Tag: Um die Mitte des Vormittages oder etwas frueher fährt unser Boot Sie zum Flugplatz von „Boca Manu“, von wo aus die Moeglichkeit besteht,  den Rueckflug nach Cusco zu nehmen; falls Sie dieses Angebot nicht wahrnehmen, durchqueren wir den Fluss „Alto Madre de Dios“, immer im Blick die enorme Vielfalt seiner Vogelwelt. Die Nacht ueber bleiben wir in der Herberge „Erika“ oder an einem geeigneten Flussufer- die letzte Nacht in diesem wundervollen Amazonasdschungel.

8. Tag: Nach dem sehr fruehen Aufstehen setzen wir unsere Fahrt auf dem Fluss bis zum Hafen von Atalaya weiter, an den wir zur Abenddämerung gelangen, um daraufhin den Bus zur Stadt Cusco zu nehmen,  die Sie sehr spät nachts oder frueh morgens erreichen werden
.
Ende der Reiseroute und Serviceleistungen.

WICHTIG: Mit dem Ziel, den Tourfuehrer und die Gruppe der anderen Teilnehmer kennenzulernen, einige letzte Empfehlungen zu geben und Fragen zu beantworten findet jeweils am Vortag der Tour  abends ein Briefing statt.

FLUGALTERNATIVEN:
Auf Anfrage Flüge über Puerto Maldonado nach oder von Lima und Cusco.

UNSER ANGEBOT ENTHÄLT:
Transport auf dem Landweg (Geländewagen und Kleintransportern 4×4), den Flugtransport (nach Wahl), den Transport zu Wasser (ueberdachte Motorboote), den Kapitän und die Ausruestung der Mountainbikes und des Kanus (im Fall, dass Sie diese Option gewählt haben,) 01 Nacht in „San Pedro de Orchideas“, 01 Nacht in der Herberge „Erika“, Campingausruestung, die kompletteVersorgung mit Lebensmitteln (auch fuer Vegetarier moeglich), den speziell ausgebildeter, zweisprachiger Fuehrer, die Bereitstellung der noetigen Papiere, um die Erlaubnis zum Betreten des Reservats zu erhalten, die Funkgeräte an jedem Aufenthaltsort, Satelitentelefon für den Notfall und als Sonderdienstleistung bieten wir die Aufbewahrung von Gepäck einen Safe fuer Dokumente und Wertsachen an.

LISTE DER FUER DIE REISE ERFORDERLICHEN DINGE:
– Schlafsack
– Handtuch, Bademode, Sandalen (offene Schuhe), Medikamente und alle fuer die persoenliche Hygiene notwendigen Dinge
– Sport- und Wanderschuhe
– Taschenlampe mit Ersatzbatterien und -gluehbirnen
– Hut oder Kappe, Sonnenbrille und Sonnenschutzcreme
– Insektenabweisende Mittel (zu empfehlen mit einem Anteil von 20 % oder mehr an DEET)
– Wasserdichte Jacke, langärmelige Hemden/ Shirts, Hosen aus Baumwolle
– warme Kleidung fuer den Fall eines Kaelteeinbruchs
– Fernglas und Fotoapparat (ausreichend Fotofilm, vorzugsweise ASA 400)
– Gepaeckrucksack und ein kleiner Rucksack, Plastiktüten
– ein Flasche Wasser fuer den ersten Tag

Kontakt, weitere Manu Reisebausteine und Reiseinformationen

Schreiben Sie uns heute >>  info@chirimoyatours.com

 

Süd Peru-Rundreise mit anschließendem Nord Peru Reisebaustein

23 Tage Peru Reise

Erleben Sie die Höhepunkte von ganz Perus

  • Manu-Regenwald-Tour 7 T/ 6 N
  • Lares-Trail 4 T/ 3 N
  • + Machu Picchu
  • archäologischen Stätten Nordperus
  • Chiclayo und Trujillo
  • Strände von Mancora

wir, das Reiseteam von Chirimoya Tours gestalten Ihre Reise nach Ihren individuellen Wünschen und Vorstellungen, Ihre Reise kann zu jedem Zeitpunkt beginnen.

zum Programm der 23tägigen Peru Reise   (2017 und 2018)


Reiseprogramm
23 Tage Nord und Süd Peru

Tag 1   Ankunftstag in Lima, Übernachtung in
Lima

Transfer vom Flughafen zum Hotel Castellana, dort Übernachtung in Miraflores, (Taxitransfer auf Wunsch deutschsprachiger Flughafenempfang und  Begleitung,  zum Hotel. Bei früher Ankunft kann an diesem Tag die Reisebesprechung stattfinden).

Tag 2   Transfer zum Flughafen, Flug
Lima-Cusco, Rest des Tages frei zur Verfügung, Übernachtung in Cusco

Früh morgens fliegen Sie in die ehemalige Inkahauptstadt Cusco. Dort angekommen werden Sie in ihr Hotel gebracht und haben den Rest des Tages zur freien Verfügung. Am Abend, in der Regel gegen 18:00 oder 19:00 Uhr, findet das Briefing bezüglich des Lares Trails statt (4 Tage / 3
Nächte).  Hierfür wird Sie der Guide in Ihrem Hotel aufsuchen.
(F) Frühstück – (M) Mittgessen – (A) Abendessen

Tag 3   CUSCO – Calca, QUISWARANI, Cuncani (M) (A).

Um ca. 5:30 Uhr Abholung vom Hotel. Wir fahren mit dem privatem Bus
durch das heilige Tal der Inkas, wo wir verschiedene archäologische
Stätten auf der Strecke sehen, bis wir im Dorf Calca (2950 m) ankommen, wo wir eine halbe Stunde verweilen, um einiges einzukaufen was wir noch für den Treck benötigen. Wir fahren auf der Straße, dann weiter für einen Zeitraum von etwa 3 Stunden, bewundern die Thermen von Macha Cancha, sehen Inkagräber, weitere archäologische Hinterlassenschaften, Überreste, Chullpas in der andinen zwischen Landschaft und über dem höchsten Punkt der Strecke Wilkipuncu (4400 m) . Von hier aus hat man einen schönen Blick auf den heiligen Apu der Inkas (Berg) – den Ausangate. Mit fast 6400 Metern über dem Meeresspiegel der höchste Andengipfel in der Region.
Danach Abstieg zum Dorf Quiswarani, (3850 m). Anschließend beginnt ein 3 stündiger Anstieg zum Pass Wilkiq (4,370 Meter), von wo man eine ganze Reihe von Lagunen sehen kann (Queuñacocha, Blau Ccocha, Q `omer Ccocha, WILKA Ccocha, etc.). und Wasserfälle von den Lagunen. Sie sehen die typische andine Fauna und Flora einschließlich der südamerikanischen andinenKamelarten (Lama, Alpaka, …). Danach geht der Weg abwärts bis zum Dorf von Cuncani (3850 m). Die Gehzeit beträgt an diesem ersten Tag ca. 5 Stunden.

Tag 4   CUNCANI – IPSAYCCOCHA (F) (M) (A)

An diesem Tag stehen wir früh auf. Nach dem schmackhaftem Frühstück gehen wir 2 Stunden bis zum Paso de Cuncani ( 4150 m). Sie bewundern die verschiedenen Berge und Andengipfel wie z.B. den 5400 m hohen Collque Puncu und genießen während dem Abstieg die schöne Aussicht auf die Lagunen. Auf dem Weg ins Tal von Huacahuasi (3800 m) begegnet Ihnen die einheimische Bevölkerung in ihrer typischen Tracht, die auch ihre textilhandwerklichen Produkte anbieten. Dann geht der Weg aufwärts bis zum „paso Iqsayq`asa“ ( 4400 m). Während des Weges abwärts zu unserem Nachtlager an der größten Lagune sehen Sie Vizcachas und verschiedene Vögel (Enten, Möven, Adler, Huallatas…). Auf Grund der großen Höhe ist dieses Nachtlager etwas kalt. Die Dauer dieser Wanderstrecke ist rund 7 Stunden.

Tag 5   IPSAYCCOCHA – PATACANCHA –OLLANTAYTAMBO
– AGUAS CALIENTES (F)(M)

Nach dem Frühstück beginnt der 2-stündige Abstieg zu dem Dorf Pata Cancha auf 3800 m. Dann reiten wir weiter mit gesattelten Pferden bis zum Ort Ollantaytambo (2700 m).
Auf dem Weg sehen sie die archäologischen Hinterlassenschaften von Marcacocha und Puma Marca im Tal von Pata Cancha. In Ollantaytambo angekommen nehmen wir den Zug nach Agua Calientes (1,5 Stunden) Wo Sie dann im Hostal übernachten.
Wer möchte kann sich für 10 Soles in den den Baños Termales (Thermalbädern) entspannen. An diesem Tag sind Sie 6 Stunden unterwegs.

Tag 6   AGUAS CALIENTES – MACHUPICCHU – CUSCO (F)

Heute stehen Sie bald auf und nach dem Frühstück nehmen sie den ersten Bus um 5:30 zum Machu Picchu. Dort in der „vergessenen“ Stadt der Inkas erklärt Ihnen ein Führer die Bedeutung und Wichtigkeit der relativ jungen und hervorragend erhaltenen Inkastadt (rund 2,5 bis 3 Stunden). Anschlieénd haben Sie Zeit zur freie Besichtigung der Ruinen bis rund 14.00 Uhr Rückfahrt mit dem Bus nach Aguas Calientes und danach 15:00 Uhr 4-stündige Fahrt mit dem Zug nach Cusco wo Sie voraussichtlich um 21:30 Uhr ankommen. In Cusco angekommen werden Sie zurück in Ihre Unterkunft gebracht. Übernachtung dort.

Tag 7   Tag zur freien Verfügung in Cusco,
Übernachtung in Cusco,

An diesem Tag haben Sie Zeit sich von ihrem 4-tägigen Trekkingausflug zu erholen und noch einige Besorgungen zu machen, bevor Sie am nächsten Tag die 7-tägige Manu-RegenwaldTour beginnen.

Tag 8  VON CUSCO ZUR BAMBUS LODGE

Um 6:00 Uhr morgens Abfahrt im Privatbus mit Stops an interessanten Plätzen wie den
Ninamarcas Chullpas (kleine Grabtürme), einen präinka Friedhof. Die Fahrt dauert ca. 10 Stunden, der höchste Pass auf der Strecke liegt bei 4000 m. An diesem Tag reisen wir durch die Anden und den berühmten Nebelwald, der eine sehr interessante Flora und Fauna aufweist, wie z.b. den Andenklippenvogel, Perus Nationalvogel.
Am Nachmittag kommen wir in dem Dorf Asuncion an. Wir werden in der Bambulodge im Doppelzimmer übernachten. Hier können Sie an einer Nachtwanderung teilnehmen und erste Dschungelerlebnisse sammeln.

Tag 9  VON DER BAMBUSLODGE ZUR HUMMINGBIRD LODGE – BOCA MANU

Um 6:00 Uhr Frühstück. Danach setzen wir die Reise nach Atalaya fort.
Von Atalaya werden wir mit einem 15 m langen motorisierten Kanu auf dem Rio Alto Madre de Dios fort. Während der Fahrt haben wir die Gelegenheit Tiere an den felsigen Ufern des Flusses zu sehen, wie z.B. Salomon-Reiher, Raben, Geier, Kaimane und einige der 13 Affenarten, die in Manu leben. Am Nachmittag erreichen wir Hummingbird Lodge neben Boca Manu. (je nach Wetterbedingungen des Flusses). Wir übernachten in der Hummingbird Lodge in Zimmern mit privatem Bad und Dusche. Optional wird eine Nachtwanderung angeboten, um Insekten, Frösche, Schlangen etc. zu sehen.

Tag 10   VON DER HUMMINGBIRD LODGE NACH
MAQUISAPAYOJ

Nach dem Frühstück setzen wir unsere Bootsfahrt fort. Während der
Bootsfahrt haben wir die Möglichkeiten, Wasserschweine und Kaimane am Ufer schlafend zu sehen, Fischreiher am oberen Madre de Dios fischen zu sehen oder mit Glück gar den den seltenen Jaguar. Aras, Tukane, Geier, Adler und andere Vogelarten werden sich uns während der Reise zeigen. Wir übernachten in der Maquisapayoj-Lodge in Zimmern mit privatem Bad und heißer Dusche. Wer möchte kann an einer Nachtwanderung durch den Regenwald teilnehmen. In dieser Nacht oder an einer den zwei folgenden Nächten gibt es die Möglichkeit im Urwald an auf Kaimansuche zu gehen.

Tag 11   MAQUISAPAYOJ Lodge ARA-PAPAGAIENLECKE
UND TAPIRLECKE

Um gegen 4:30 Uhr morgens gehen wir zum großen Ara und Papagaien Lecke,  die kleinen Papageien und später die großen Aras nehmen dort den mineralstoffhaltigen Lehm zu sich, den sie für Ihre Verdauung brauchen. Nach dem Mittagessen wandern wir (50 Min. falls direkt sonst mehr) durch den primären Regenwald zum Tapirlecke. Hier befindet sich eine spezielle überdachte Beobachtungsplattform,
um den großen Tapir (Tapirus terrestris) zu beobachten. Die Tapire sind normalerweise nachtaktiv, deswegen haben wir Moskitonetze, Matratzen und Laken dort, um hier zu übernachten. Wer je nicht teilnehmen möchte kann in der Lodge übernachten.

Tag 12   BLANCO SEE UND CAMUNGO SEE

Sehr früh am Morgen besuchen wir den Blanco-See. Hier sind fast immer die Familie der Riesenotter, im See schwimmend zu sehen, am Ufer des Blanco Sees ist auch der Hoatzin zu sehen ein praktisch prähistorischer Vogel, mit Lauten die einem eher an „Saurier oder Drachen“ erinnern und andere Vögel und mehr (snail kite, brown throated three toed sloth, red howler monkey, squirrel monkey, white fronted capuchin, brown
capuchin). Nach dem Mittagessen besuchen wir den Camungo See dort werden wir auf dem 42 Meter Turm zu besteigen, das ist ein sehr guter Ort, um die wunderschöne Tukane beobachten. Wir besteigen den Katamaran und haben eine weitere Chance um die Riesenotter zu sehen. Dann kehren wir zur Lodge zurück und können danach noch einmal die Tapire beobachten, falls wir am Vorabend keine gesehen haben sollten,
oder Übernachtung Maquisapayoj-Lodge.

Tag 13   MAQUISAPAYOJ WANDERUNGEN

An diesem Tag entdecken wir die Wanderwege der Lodge. Wir halten Ausschau nach dem schwarzen Klammeraffen, Kapuzineräffchen, monkey Saki, und dem Tamarin. Außerdem erhalten wir gute Erklärungen zu den medizinischen Heilpflanzen und den Bäumen, die als Nutzholz verwendet werden. Wir haben noch einmal eine letzte Möglichkeit, die Tapire zu beobachten, falls wir sie vorher nicht angetroffen haben sollten.

Tag 14 VON MAQUISAPAYOJ NACH CUSCO

Früh am Morgen starten wir unsere Rückreise nach Cusco. Mit dem Boot nach Colorado und dann mit dem Auto nach Puerto Carlos. Nachdem wir den Inambarifluss überschritten haben, nehmen wir den Privatbus nach Cusco, wo wir gegen 19:00 Uhr abends ankommen. Transfer zum Hotel/Hostal. (Das Abendessen ist nicht inbegriffen.)

Tag 15   Transfer zum Flughafen anschließend
Flug Cusco-Lima-Trujillo, Transfer zu Ihrer Unterkunft in Trujillo,
Übernachtung in Trujillo.

Tag 16   Exkursion in die Ziegelstadt Chan Chan, Playa
Huanchaco, Huaca del Sol und Luna, Übernachtung in Trujillo.

Am diesem Tag unternehmen Sie eine Exkursion in die Lehmziegelstadt Chan Chan.
Chan Chan war die Hauptstadt des präkolumbischen Chimú-Reiches und befand sich an der peruanischen Pazifikküste, westlich der heutigen Stadt Trujillo.
Die Festungsstadt Chan Chan war im 13./14. Jahrhundert mit einer
Einwohnerzahl von mehr als 100.000 Menschen vom Volk der Chimú, die größte präkolumbische Stadtanlage Amerikas und zugleich die größte
Lehmziegelstadt der Welt. Chan Chan konnte von den Inkas militärisch nicht bezwungen werden. Daher leiteten die Inka den Fluss um, der die Stadt mit Wasser versorgte. Anschließend war die Einnahme der Stadt möglich. Nach ihrer Einnahme verlor die Stadt an Bedeutung. Als das Inkareich von den Spaniern erobert wurde änderte sich dies wieder. Die Konquistadoren plünderten die Hinterlassenschaften
der Chimú-Kultur. Diese verschwand danach in der Bedeutungslosigkeit der Geschichte. Heute kann man noch die riesigen Flächen von Lehmziegelbauten bestaunen. Die Tour endet mit der Fahrt an den Strand der Fischer von Huanchaco, wo die Fischer mit ihren traditionellen Einmann-Schilfbooten am Strand auf das Meer hinausfahren und ihre Fische fangen. Die am Strand aufgestellten
Schilfboote bieten ein schönes Fotomotiv. Anschließend kehren Sie nach Trujillo zurück. Übernachtung im Hotel oder Hostal in Trujillo.

Tag 17   Exkursion Herrscherin von Cao in den El
Brujo Komplex, am frühen Abend Weiterfahrt nach Chiclayo, Übernacht in Chiclayo.

Die Fahrt geht über die Panamerikana in das Tal von Chicama dem größten Zuckerrohranbaugebiet von Peru. Sie besuchen den archäologischen Komplex „El Brujo“. Dort sehen Sie drei Huacas (Pyramiden): Cao, Partida und Prieta. Hier fand man unter anderem 5000 Jahre alte Hinterlassenschaften menschlicher Besiedlung. An der Huaca Cao sehen Sie verschiedene bunte Darstellungen von Tänzen, Fischfang, Kriegen und Gefangenen der Moche Kultur. Das Grab der Senora von Cao war die bisher letzte bedeutendste Ausgrabung von Peru, die auch zeigte das nicht nur Männer in den vorinka  Kulturen wichtige Positionen inne hatten. Anschließend Besuch des Museums der Herrscherin von Cao.  Am frühen Abend geht die Reise nach Chiclayo weiter, wo Sie gegen 24:00 Uhr eintreffen und Ihre Unterkunft beziehen.

Tag 18   Exkursion zum Sr. de Sipan und Besuch
des Museum Tumbes Reales Übernachtung in Chiclayo.

Nördlich von Chiclayo befindet sich die Pyramiden von Tucume, ein Komplex von 25 Pyramiden, am Fuße eines Berges der auch Purgatorio genannt wird, im
Sinne von reinigendem Feuer. Hier lernen Sie die zwischen den anderen Pyramiden die Huaca las Estacas, la Mirador und die Huaca Larga kennen und besuchen das lokale Museum.
In Lambayeque besuchen Sie das relativ neue Museum der königlichen
Grabstätte des Senor von Sipan (Fürst von Sipan) (Museo Tumba Reales). In den 10 Ausstellungsälen lassen sich die Schätze des Herrn von Sipan
bewundern – eine riesige Kollektion von Objekten aus Gold, Silber und Bronze (leider Fotoverbot). Ebenso sehen Sie die Ausgrabungsstätte des Herrschers von Sipan mit der Huaca Rajada und dem lokalen Museum.

Tag 19   Fahrt im komfortablen Bus Cama (guter
Service) von Chiclayo nach Mancora, Transfer zu ihrer Unterkunft in Mancora, Übernachtung in Mancora.

Tag 21   Frei zur Verfügung in Mancora

Tag 22   Transfer zum Flughafen nach Tumbes,
Flug Tumbes-Lima, Transfer zu Ihrer Unterkunft, in Lima (Reisebesprechung
sofern zeitlich möglich).

Tag 23   Transfer zum Flughafen Lima für den
Internationalen Rückflug.

– –  Ende des Reiseprogrammes  in den Süden und Norden von Peru  —

Einschließliche Serviceleistungen

Exkursionen:
– Lares-Trail 4 Tage/ 3 Nächte + Machu Picchu + Verpflegung gemäß des Programms
– 7 Tage/ 6 Nächte Manu-Tour + Verpflegung und Unternehmungen gemäß des Programms
– alle Exkursionen und Ausflüge + Eintritte sind im Preis inbegriffen
➢ sowie sind alle Guides während der Reise auch im Preis inbegriffen;
soweit nichts anderes
angegeben sind Touren in der internationalen Gruppe
➢ alle Eintritte inklusive

Transfers:
– alle Transfers von und zu den Unterkünften
– Transfers von und zu den Flughäfen, sowie Transfers von und zu den Busterminals
– alle Transfers während der Exkursionen, City-Touren und Ausflüge etc.
– auch alles Transfers und Busfahrten währen der Regenwaldtour (auch Transfers mit dem Boot)
➢ generell sind alle Transfers während der Reise im Preis inbegriffen
Busfahrten:
– alle Busfahrten während ihrer Rundreise (wo es möglich ist werden diese von Cruz del Sur, dem
besten Busunternehmen, in Peru durchgeführt)
Hotelübernachtungen (inklusive Frühstück):
Lima: Hotel Castellana (Standard)
Cusco: Hotel Imperial (Standard)
Trujillo: Hotel Bolivar*** (Standard)
Chiclayo: Hotel Indi Inn***
Mancora: Hotel DCO*** (Playa Las Cositas)
– alle Übernachtungen in den Hotels während ihrer Rundreise, sowie alle
Übernachtungen in denLodges während der Manu-Tour

Flüge
– Lima-Cusco
– Cusco-Lima-Trujillo
– Tumbes/Piura-Lima

Lares-Trail Einschließlich:
Fahrt im Bus von Cusco nach Quiswarani
Gesattelte Reitpferde von Patacancha bis Ollantaytambo
Touristisches Zugticket Ollanta-Aguas Callientes
Professioneller Guide spanisch und englisch sprechend
Verpflegung gemäß Programm
Koch und Küchenausrüstung, Maultiere für Zelte, Ausrüstung und Verpflegung
Maultierführer
Hostalübernachtung in Aguas Calientes
Eintritt zum Machu Picchu
Ticket für Bus Aguas Calientes – Machu Picchu – Aguas Calientes
Zelt und Campingausrüstung, Schlafzelt, Schlafmatten, Küchenzelt und
Esszelt, Stühle und Tische,
Erste Hilfe Ausrüstung,
Sauerstoffflasche,
Zugticket Agua Calientes – Cusco (Backpackers Klasse),

Nicht eingeschlossen:
Frühstück am Tag 1
Mittagessen am Tag 4
Abendessen am Tag 3
Schlafsack kann gegen Gebühr geliehen werden
Zusätzliche Pferde oder Maultiere

Mitzubringen:

Plastikbeutel
Langärmlige Hemden (2 bis 3)
Regenjacke, bzw und Jacke mit Windstopper,
Unterwäsche und Socken,
persönlicher Hygiene bedarf (Hygienebeutel)
Reiseapotheke Sonnenschutzmittel und Mückenschutzmittel
breitauslandende Kopfbedeckung,
Wanderstiefel
Taschenlampe, mit Ersatzbatterien aus Deutschland.(u.U. Lampe für den Kopf)
u.U Sonnenbrille
Wasser Desinfektionstabletten (Silbertabletten aus Deutschland auf
Wasserbeutel abgestimmt.)
Regenmantel oder Regenponcho
Foto, Filme, zusätzliche Speicherchips
Ersatzbatterien oder Akkus
Taschengeld für zusätzliche Ausgaben

Manu-Tour Eingeschlossene  Serviceleistungen:
-Transport in Fahrzeugen und im Boot (abgedeckt Motorboote)
-6x Übernachtungen in den Lodges
-Verpflegung (vegetarische Option eventuell verfügbar)
-Erste-Hilfe-Kit
-Eintritt in den Nationalpark und anderen Gebühren für den Park
-Funkausrüstung in allen Lodges
– alle Touren, Führungen, Wanderungen und Ausflüge

Packliste für den Urwald:
Schlafsack optional Lange leichte Hosen Hemden Blusen T-shirts Langärmlig.
Helle Farbe falls möglich wegen der Mücken.
Für den Fall das es kälter wäre etwas zum kombinieren.
Mehrere Paar Socken für über die Hose.
Handtuch, Badekleidung bei Interesse.
Jacke, Taschenlampe. (bevorzugt LED, und Batterien oder Akkus aus DE,
Ersatzbatterien aus DE.)
Regenjacke oder Poncho
Rucksack für die Tour und Rucksack oder Tasche für das Gepäck was in Cusco
bleibt.
Kleiner Tagesrucksack für die Zeit unterwegs.
Fernglas
Flasche mit Wasser zumindest für den ersten Tag.
Sonnenschutzmittel, Insektenschutzmittel, mit bis zu 30% DEET,
(Kinder besser 10%) DEET greift Plastik und synthetische Kleidung etwas an.
Deshalb DEET nur auf Baumwollkleidung aufbringen
Andere Müchenschutzmittel wirken meist weniger.
Ausladender Hut,
bei Bedarf Sonnenbrille (nur gute mit Voll UV Schutz)
Feste Schuhe, wasserfest und Sandalen oder leichte Schuhe für drinnen.

Telefon: (0051 – 1 ) 3580461
Movil:    (0051 ) – 997448665
DE: Telefon: 0049(0)7123279419
Email :   info@chirimoyatours.com
Web side: www.chirimoyatours.com

Hier noch ein paar weitere Hinweis und Weblinks unseres
Südamerikaveranstalters

Nasca und Palpa Linien samt Ballestas Inseln von Lima aus
Reisebaustein Nasca und Palpa Linien mit Ballestas Inseln von Lima aus.

Hier unsere Reisebüro Bookmarks bei Linkarena
Unserer spanischer Blog:
http://paquetesturisticosperu.wordpress.com/