Kolumbien Cauca – Toribio. Rückeroberung von Sendestation des Militärs fordert 28 Verletzte Indianer.

Das Drama geht weiter,

Die Rückeroberung einer Sendestation auf dem Berg Berlin in Toribio im Departamento Cauca fordert 28 Verletzte Indianer. Die Indianer hatten im Rahmen ihrer Demilitarisierungspolitik den Sendestützpunkt entmilitarisiert.

„Servindi » Colombia: Continúa el drama de los indígenas de convivir con las fuerzas del orden y las FARC | Servicios en Comunicación Intercultural Servindi“

Die Indianer bestehen auf ihre Autonomie und möchten ihre Heimat demilitarisieren und haben auch schriftlich ihre Forderungen an die FARC und das Militär übermittelt.

Hier die Orginalquelle auf Spanisch zur Rückeroberung durch das kolumbianische Militär
Servindi » Colombia: Continúa el drama de los indígenas

Wappen von Kolumbien auf Chirmoya Tours Reise Blog
Das Wappen von Kolumbien ist das staatliche Hoheitszeichen, das zusammen zusammen mit der Fahne und der Nationalhymne, die Symbole des Vaterlandes präsentieren. (Symbolos Patria).
Das aktuelle Emblem hat seinen Ursprung aus dem Jahre 1834 der Epoche des „kolumbianischen“ Präsident der „Republik der Neuen Granada“ General Francisco De Paula Santander.

Indianer realisieren Teil-Entmilitarisierung ihres Gebietes in Kolumbien (FARC + Staatliches Militär)

„Am 17.07.hatten nach Angaben der Nachrichtenagentur TeleSur rund 5.000 Indigene die in der  Kleinstadt Toribio (Provinz Cauca) stationierten ca. 100 Soldaten von ihrem Stützpunkt auf dem Hügel Berlin vertrieben. Santos bezeichnete die Aktionen als „inakzeptabel“ und kündigte eine Verstärkung der Truppen an. „Als Präsident aller Kolumbianer verurteile ich dieses Vorgehen aufs Schärfste und rufe entschieden dazu auf, diese Kampfhandlungen einzustellen“, so der Präsident weiter.“

Mehr in
Blickpunkt Lateinamerika > NACHRICHTEN.