Das Heilige Tal der Inkas und Urubamba

Bericht über das Heilige Tal der Inkas Nähe Cusco in Peru.

Interessanter Bericht auf dem „familyfoodtrip.blog“  über das Heilige Tal der Inkas.

In Peru Nähe Cusco. Mit vielen interessanten Fotos.

zum Bericht:

Urubamba und das Heilige Tal der Inka

 

Darunter noch Bilder und etwas zur Geschichte des Valle Sagrado de los Inkas.

Valle Sagrado - panoramio
Valle Sagrado – panoramio https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Valle_Sagrado_-_panoramio.jpg
Valle Sagrado, Peru (16926814137)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Valle_Sagrado,_Peru_(16926814137).jpg
Tambomachay, Valle Sagrado de los Incas, Cuzco, Perú - panoramio
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tambomachay,_Valle_Sagrado_de_los_Incas,_Cuzco,_Per%C3%BA_-_panoramio.jpg

Machu Picchu, Peru - Laslovarga (8)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Machu_Picchu,_Peru_-_Laslovarga_(8).jpg
Kurzlink dieses Artikels: https://wp.me/p1psm9-8yt

Geschichte des heiligen Tales der Inkas:

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Sacred_Valley
The early Incas lived in the Cuzco area.[7] By conquest or diplomacy, during the period 1000 to 1400 CE, the Inca achieved administrative control over the various ethnic groups living in or near the Sacred Valley.[8]

The attraction of the Sacred Valley to the Inca, in addition to its proximity to Cuzco, was probably that it was lower in elevation and therefore warmer than any other nearby area. The lower elevation permitted maize to be grown in the Sacred Valley. Maize was a prestige crop for the Incas, especially to make chicha, a fermented maize drink the Incas and their subjects consumed in large quantities at their many ceremonial feasts and religious festivals.[9]

Chicha has had a long historical significance. In times of warfare, the Incas would take the decapitated skull of their enemies and turn it into a drinking vessel for Chicha. This ceremonial process of drinking Chicha from the head of a foe symbolized the successful transformation from the disorder of warfare to the order of the Incan Empire.[10]

Large scale maize production in the Sacred Valley was apparently facilitated by varieties bred in nearby Moray, either a governmental crop laboratory[11] or a seedling nursery of the Incas.[12]

The Inca customarily divided conquered lands into three more-or-less equal parts. One part was for the emperor (the Sapa Inca), one part for the religious establishment, and one part for the communities of farmers themselves. In the 1400s, the Sacred Valley became an area of royal estates and country homes. Once a royal estate was created by an emperor it continued to be owned by descendants of the emperor after his death.[13] The estate of the emperor Yawar Waqaq (c. 1380) was located at Paullu and Lamay (a few kilometers downstream from Pisac); Huchuy Qosqo, the estate of the emperor Viracocha Inca (c. 1410–1438), overlooks the Sacred Valley; the estate of Pachacuti (1438–1471) was at Pisac; and the sparse ruins of Quispiguanca. the estate of the emperor Huayna Capac (1493–1527), are in the town of Urubamba.[14] Most archaeologists believe that Machu Picchu was built as an estate for Pachacuti.[15]

Agricultural terraces, called andenes, were built up hillsides flanking the valley floor and are today the most visible and widespread signs of the Inca civilization in the Sacred Valley.[16]

In 1537, the Inca Emperor Manco Inca Yupanqui fought and won the Battle of Ollantaytambo against a Spanish army headed by Hernando Pizarro. Nevertheless, Manco soon withdrew from the Sacred Valley and the area came under the control of the Spanish colonialists.[17]

Oral histories in the Quechua language suggest that the ancient Inca married Pachamama (Mother Earth) and produced human offspring. The Incas are renowned for their precision in stone masonry. Architecture was a means of bringing order to untamed areas and people of the Andes region. Machu Picchu, located in the Sacred Valley, is an example of the Incas adapting building strategies that acknowledge the topography of the area. While other Pre-Columbian cultures constructed man-made mountains, the Incas emphasized the natural forms of the topography around them. The Sacred Rock, located in the Sacred Valley, is an example of stone that draws attention to the horizon of the mountain range.[18]

Weitere Quellen und Hinweise über die Geschichte des Valle Sagrado (Heiliges Tal der Inkas)

 

  • (13) McEwan, pp. 87–88
  • (14) Covey, R. Alan (2009), How the Incas built their Heartland, Ann Arbor: University of Michigan Press, p. 217; Niles, Susan A. (1999), The Shape of Inca History, Iowas City: University of Iowa Press, pp. 133–53. Project Muse.
  • (15) Rowe, John (1990). „Machu Picchu a la luz de documentos de siglo XVI”. Historia, 16 (1), pp. 139–54
  • (16) Guillet, David and others (1987), „Terracing and Irrigation in the Peruvian Highlands,“ Current Anthropology, Vol. 28, No. 4, pp. 409–10. Downloaded from JSTOR.
  • (17) Hemming, John (1970). The Conquest of the Incas, New York: Harcourt Brace Jovanovich, pp. 213–32.

 (18) Dean, Carolyn (2007). „The Inka Married the Earth: Integrated Outcrops and the Making of Place“. The Art Bulletin. 89 (3): 502–18. doi:10.1080/00043079.2007.10786358. ISSN 0004-3079. JSTOR 25067338.

 

License / Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/
Quelle:https://en.wikipedia.org/wiki/Sacred_Valley

—————————————–

Kurzlink dieses Artikels: https://wp.me/p1psm9-8yt

Machu Picchu Reise Peru – Reisebaustein ins Herzen des Inkareiches – ab 6 Tage

Machu Picchu Reisebaustein kompakt 6 Tage 5 Nächte ab Lima.

1ter Tag
Flug Lima-Cusco, Citytour
Transfer vom Hotel in Lima zum Flughafen,
Flug Lima-Cusco

Abflug 9.00 voraussichtlich
Nachmittags Citytour in Cusco.
(rund 4 STunden), Plaza de Armas (zentraler Platz), Cathedral, Koricancha (Inca Sonnentempel), Calles de Piedras, Straßen mit Inkamauern, Stein der 12 Ecken und 4 nahegelegene Inka Ruinen (Sacsayhuaman, Q’enko, Puca Pucara, Tambo Machay). abends 18.30 hr Rückkehr
Übernachtung in Cusco.

2ter Tag
Tagesausflug Heiliges Tal der Inkas (Valle Sagrado)

Fahrt durch das heilige Tal der Inkas dem fruchtbare Tal des Rio Vilcanota zwischen Písac und Ollantaytambo mit den typischen historischen landwirtschaftlichen Terrassen die zum Teil aus der vor Inkazeit stammen.
Sie genießen die Landschaft mit den fernen Andengipfeln, und besuchen dann das schöne Dorf von Pisac wo der bekannte Indio Markt geöffnet sich befindet. Nach dem Mittagessen geht es weiter durch die Dörfer Calca,Yucay, Urubamba nach Ollantaytambo, der am Hang gelegenen Festungs Ruine mit dem Cruz Andino, Chacana genannt. Danach besuchen Sie das Dorf Chinchero das auf den Ruinen Hacienda mit des Inkas Tupac Yupanqui gebaut ist, besichtigen die Plaza mit den Inkamauern den Indiomarkt und die schöne koloniale Kirche, danach geht es auf den Rückweg nach Cusco
Übernachtung in Cusco

3ter Tag
Tagesausflug Machu Picchu

Abholung – Pichup für die Zugfahrt von Cusco nach Aguas Calientes. Zugfahrt durch die zunehmend subtropischere und engere Flusstal bis nach Aguas Calientes am Fuße des Machu Picchus.
Exkursion zur Inkazitadelle Machu Picchu, Rückkehr nach Cusco. Dort 2 Stunden geführte Besichtigung des Machu Picchus. (Inkasonnenuhr, Intihuatana, Tempel der 3 Fenster, Haus des Kondors, Wasserquellen bzw. Brunnen, heiliger Opferstein…..).
Danach freie Besichtigung der Ruinen. Rückkehr mit dem Bus nach Aguas Calientes.
Danach Zugfahrt von Aguas Calientes nach Ollantaytambo.
Von dort aus Fahrt (Van oder Kleinbus) nach Cusco; Transfer zur Unterkunft. Übernachtung in Cusco

Der Machu Picchu liegt auf 2.400 m Höhe, wurde noch vor der Kolonialzeit verlassen , oder nach neuesten Meinungen überhaupt nicht ganz fertiggestellt. Die Ruinen sind umgeben von üppigem subtropischem Dschungel und es wird angenommen, dass sie Mitte des 15. Jhds. vom Inka Pachacutec erbaut wurden. Verloren in der Geschichte, wurden die Ruinen nicht entdeckt, bis sie durch deutsche Abenteurer und Goldsucher und Jahre später 1911 dem amerikanischen Forscher Hiram Bingham wiedergefunden wurden. Die spektakuläre Lage mitten in den subtropischen Anden und die faszinierenden und gut erhaltenen Ruinen machen diesen Ort fast zu einem mystischem Erlebnis.

4ter Tag
Flug Cusco nach Juliaca / Puno

(Puno liegt mit 4000 Meter Höhe am Ufer des Titikakasees, des höchsten schiffbaren Sees der Welt)
Transfer Hotel Flughafen;

Flug Cusco-Juliaca (Puno),
Abflug 10.55 vorausichtlich

Transfer vom Flughafen zum Hotel in Puno.
Übernachtung in Puno

5ter Tag
Tagesausflug zum Titikakasee.

Abholung vom Hotel zum Titikakasee Tagesausflug in privat.
Besichtigung der schwimmenden Schilfinseln am Rande des Titikakasees. (Genannt nach den Uros, deren Kultur und Ethnie aber schon seit einiger Zeit erloschen ist. Dann Fahrt im Motorboot zur 35 km entfernten Insel Taquile, (ca 2,5 Stunden Bootsfahrt), dessen Einwohner bekannt für ihre Woll- und Webarbeiten sind. Die männliche Bevölkerung trägt hier ihre typischen Wollmützen. Hier lebt die Dorfbevölkerung aus peruanischer Sicht gesehen noch relativ traditionell und harmonisch.
Rückfahrt mit dem Motorboot, Rund 17.30 hr Ankunft in Puno und Transfer ins Hotel. Übernachtung in Puno
6ter Tag
Flug von Juliaca (Puno) nach Lima
Transfer vom Hotel zum Flughafen Juliaca (bei Puno)

Flug Juliaca Lima
Abflug 12.05 vorausichtlich.
Transfer zu Ihrem Hotel in Lima

In Lima an diesem Tag keine Übernachtung (organisieren Sie selber)

— Ende des Reiseprogrammes –

Eingeschlossen:

– 5 Hotel Nächte im Einzelzimmer mit Frühstück, eigener Dusche und WC.
– Cusco Citytour englischsprachig in Internationnaler Gruppe mit Eintritten.
– Machu Picchu Besichtigung in internationaler Gruppe, mit englischsprachigem Guide.
Eintritte, Busfahrt Aguas Calientes und zurück, Fahrt Cusco – Aguas Calientes (Fahrzeug-Zug) und wieder zurück.
– Titikakasee Tagesausflug in privat englischsprachig nur mit Ihrem Guide.(mit Eintritt)
Der Preis ist 1856 US Dollar pro Person im 3 Sterne Hotel Einzelzimmer.
Der Preis ist 1720 US Dollar pro Person im Hotel Standart Einzelzimmer.

Jeweils mit Frühstück, eigener Dusche und WC.

30% Anzahlung,
Preis gültig mindestens 15 Tage.
Bei wessentlichen Erhöhungen des Flugpreises trägt der Reisende die Erhöhung.

Chirimoya Tours
Peru Reiseveranstalter und Südamerika Reisen.

Gerne passen wir Ihre Reise ihren persönlichen Wünschen und Bedürfnissen an.
Unser Team freut sich Ihnen bei der Organisation ihrer Peru oder Südamerika Reise zu helfen.
Kontaktieren Sie uns:

Telefon: 0051 – 1 – 2416052

Telefon: (DE) 0049 (0) 7123279419
Movil: 0051 – 957610222 (24/7)
Movil: (PE) 957610222

E-Mail: info@chirimoyatours.com

Webseiten: http://www.chirimoyatours.com

Durch die Pässe und Bergnebelwald auf alten Inkapfaden und Runinen zur vergessenen Stadt der Inkas – unvergessene Berwanderung durch die Anden Südamerikas und Perus

  >  http://www.inka-trail.eu

Our public Travel Office / Reisebüro
Cantuarias 140 Of. 223
Lima – Miraflores Peru