Kolumbien: Noch 7 Tage bis zum Start Dialogs zwischen Regierung und FARC: Kirche erinnert an die eigene Friedensarbeit

Südamerika, Kolumbien           Artikeldatum  07.10.12

Noch 7 Tage bis zum Beginn des Dialogs zwischen Regierung und FARC: Kirche erinnert an die eigene Friedensarbeit

Der ehemalige Präsident der Kolumbianischen Bischofskonferenz, Erzbischof Luis Augusto Castro Quiroga von Tunja, bekräftigt, dass die katholischen Bischöfe auch weiterhin alles in ihrer Macht stehende tun werden, damit der Dialog zwischen der Regierung und den Rebellen der FARC vorankommt. In einem Radiointerview betonte der Erzbischof: „Die Tatsache, dass die Kirche nicht am Verhandlungstisch vertreten ist, besagt nicht, dass sie die Friedensbemührungen als religiöse Institution nicht aktiv begleitet“.

„Präsident Santos hat letztendlich die Personen ausgewählt, die er am Verhandlungstisch braucht und die Punkte der Tagesordnung festgelegt“, so Erzbischof Castro Quiroga weiter,

Vertreter der Kirche waren nach Medienberichten an der Kontaktaufnahme zwischen der Regierung und den FARC im Vorfeld der Gespräche beteiligt. Die Regierung und die FARC Rebellenbewegung wollen mit den Friedensgesprächen den seit 50 Jahren anhaltenden bewaffneten Konflikt beenden. Die Gespräche beginnen am 15. Oktober in Oslo (Norwegen) und wird später auf Kuba, mit Chile und Venezuela als Gasthörern fortgesetzt werden.

via Fidesdienst – AMERIKA/KOLUMBIEN – Noch zehn Tage bis zum Beginn des Dialogs zwischen Regierung und FARC: Kirche erinnert an die eigene Friedensarbeit.

File photo of FARC-EP soldiers in Valle del Ca...
Kolumbien File Foto of FARC-EP soldiers in Valle del Cauca, some of whom are under 18, on march. (Photo credit: Wikipedia)
Colombia 2008-02-04 31
Colombia 2008-02-04 31 (Photo credit: thivierr)
English: FOR IMMEDIATE RELEASE FARC guerrillas...
English: FOR IMMEDIATE RELEASE FARC guerrillas marching during the Caguan peace process March 22, 2006 DEA Public Affairs Español: PARA PUBLICACION INMEDIATA Guerrilleros de las FARC durante el Proceso de Paz (1998-2002) Relaciones Públicas DEA (Photo credit: Wikipedia)

Schweres Erdbeben ca. 5,4 in Kolumbien

Schweres Erdbeben ca. 7,4 in Kolumbien.

In Kolumbien gab es ein schweres Erdbeben, das Beben dauerte wohl eine Minute lang.
Das Beben war in Medellín, Cali und der Hauptstadt Bogotá zu spüren. Interessant ist die Reihenfolge und die Angabe der Erdbebenstärke der ersten Nachrichten über das sismische Ereigniss. Nach der Tageszeitung El Tiempo war das Epizentrum in la Vega, andere Quelle dagegen berichteten von San Augustin, Huila. Die geologische Service der USA (USGS) hatte das Erdbeben eine Stärke von 7.4 auf der Richterskala an und eine Tiefe von 140 Km. Zu dem Zeitpunkt gab es noch keinen Bericht staatlicher Stellen. Nach den dann folgenden offiziellen Berichten hatte das Beben, eine Intensität von 5,8 Grad auf der Richterskala und das Epizentrum war in der Gemeinde von San Agustín (Huila) in einer Tiefe von 148 KM.

Tags: Kolumbien, Erdbeben, Bogota, Medellin,  Colombia, Sismos, Bogotá,Temblores
Reportan fuerte temblor en principales ciudades de Colombia – Globovision.

Flag of Bogotá, Colombia. Created by Fibonacci...
Flag of Bogotá, Colombia. Created by Fibonacci, based on Carlos E. Thompson’s PD image. (Photo credit: Wikipedia)
Flag of Valle del Cauca, Colombia. Made by Fib...
Flag of Valle del Cauca, Colombia. Made by Fibonacci, based on Carlos E. Thompson’s PD image and Jyon’s corrections. (Photo credit: Wikipedia)

Fotobericht Interkulturales Treffen Morales Cauca Kolumbien – ACIN

 

XXI Treffen der indigenen Kinder, Bauern und Afro West Zone Morales-Cauca.
Von 10 bis 14 September

 

Foto Bericht aus Cauca  Kolumbien

Den Berg hinauf  4 Stunden von der Stadt entfernt
das Ziel Agua Negra.
Die Landschaft wie im nördlichen Cauca, zeigt Anzeichen von intensiven Sommer, im gesamte westliche Land, während die östliche Hälfte überflutet ist.

 

Zwischen dem trockenen gelben Gras und das Verbrennen von natürlichen schwarz oder rocería, zwischen Schwarz und Gelb des Berges
Der Weg zu der Wache Agua Negra diesem staubigen Grautönen verlassen ihre Wanderer und ihre goldenen Roben.
Die Gespräche, die zwischen den Bewohnern während der Fahrt ist die große Sorge, wegen der langen Dürre. Um den 21ten. September ist die Zeit des Sähens und Pflanzens. Doch der Regen kommt nicht. Und das Vieh entlang des Ufers stirbt.
Am Ende der Strecke haben wir zweisprachige interkulturelle Bildungseinrichtung Agua Negra erreicht.

 

mehr auf spanisch:
Foto Bericht aus Cauca
reportaje, encuentro intercultural Morales Cauca | Asociación de Cabildos de Indígenas Norte del Cauca – ACIN
.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flag of Cauca, Colombia. Created by Fibonacci,...
Flag of Cauca, Colombia. Created by Fibonacci, based on Carlos E. Thompson’s PD image. (Photo credit: Wikipedia)

 

 

Fidesdienst – SüdAMERIKA/KOLUMBIEN – Katholische Glaubensgemeinschaft in Cucuta gedenkt des am 11. August ermordeten Pfarrers

Santa Maria Madre de Dio in der Gemeinde Los Patios (Cucuta, Kolumbien) ihres am 11. August ermordeten Pfarrers Pablo Emilio Sanchez Albarracin gedenken. Nach dreitägigen Todeskampf erlag der Pfarrer den Verletzungen, die ihm seine Mörder bei dem Einbruch in das Pfarrhaus beigefügt hatten.

Fidesdienst – AMERIKA/KOLUMBIEN – Katholische Glaubensgemeinschaft in Cucuta gedenkt des am 11. August ermordeten Pfarrers. (Artikel vom 17.08.2012)

Imagen Satelital de Cúcuta
Imagen Satelital de Cúcuta (Photo credit: Wikipedia)

Mit einer Messe wird die Pfarrgemeinde Santa Maria Madre de Dio in der Gemeinde Los Patios (Cucuta, Kolumbien) ihres am 11. August ermordeten Pfarrers Pablo Emilio Sanchez Albarracin gedenken. Nach dreitägigen Todeskampf erlag der Pfarrer den Verletzungen, die ihm seine Mörder bei dem Einbruch in das Pfarrhaus beigefügt hatten.

Fidesdienst – AMERIKA/KOLUMBIEN –

Bandera de Cúcuta, Colombia.

Mapa relieve Cúcuta, Colombia

Spirituelles Oberhaupt einer indigenen Nasa Gemeinde getötet in Kolumbien, Dept. Cauca Lizandro Tenorio Troche Blickpunkt Lateinamerika

Seit Juli protestieren zehntausend Indigenas gegen die Militarisierung bzw. für eine Demilitarisierung ihres Teritoriums durch FARC, Paramilitärs und Militärs.    mehr unter
Cauca  Lizandro Tenorio Dept. Cauca ermordet Blickpunkt Lateinamerika

http://www.lmcordoba.com.ar/nota.php?ni=101660

präsentiert von Chirimoya Tour Lima Peru

FARC guerrilla actions 1998-2005
FARC guerrilla actions 1998-2005 (Photo credit: Wikipedia)
FARC guerrilla actions 1998-2005 (Photo credit: Wikipedia)

Kolumbien Cauca – Toribio. Rückeroberung von Sendestation des Militärs fordert 28 Verletzte Indianer.

Das Drama geht weiter,

Die Rückeroberung einer Sendestation auf dem Berg Berlin in Toribio im Departamento Cauca fordert 28 Verletzte Indianer. Die Indianer hatten im Rahmen ihrer Demilitarisierungspolitik den Sendestützpunkt entmilitarisiert.

„Servindi » Colombia: Continúa el drama de los indígenas de convivir con las fuerzas del orden y las FARC | Servicios en Comunicación Intercultural Servindi“

Die Indianer bestehen auf ihre Autonomie und möchten ihre Heimat demilitarisieren und haben auch schriftlich ihre Forderungen an die FARC und das Militär übermittelt.

Hier die Orginalquelle auf Spanisch zur Rückeroberung durch das kolumbianische Militär
Servindi » Colombia: Continúa el drama de los indígenas

Wappen von Kolumbien auf Chirmoya Tours Reise Blog
Das Wappen von Kolumbien ist das staatliche Hoheitszeichen, das zusammen zusammen mit der Fahne und der Nationalhymne, die Symbole des Vaterlandes präsentieren. (Symbolos Patria).
Das aktuelle Emblem hat seinen Ursprung aus dem Jahre 1834 der Epoche des „kolumbianischen“ Präsident der „Republik der Neuen Granada“ General Francisco De Paula Santander.

Kolumbien ein Indianer bei Auseinandersetzungen mit Militär getötet – BBC Mundo

Artikel der BBC auf englisch

BBC Mundo – Últimas Noticias – Colombia: un indígena muerto en zona de enfrentamientos con el ejército.

Stichwörter: Cauca , BBC, South America, FARC, Kolumbien, Colombia,

Indianer realisieren Teil-Entmilitarisierung ihres Gebietes in Kolumbien (FARC + Staatliches Militär)

„Am 17.07.hatten nach Angaben der Nachrichtenagentur TeleSur rund 5.000 Indigene die in der  Kleinstadt Toribio (Provinz Cauca) stationierten ca. 100 Soldaten von ihrem Stützpunkt auf dem Hügel Berlin vertrieben. Santos bezeichnete die Aktionen als „inakzeptabel“ und kündigte eine Verstärkung der Truppen an. „Als Präsident aller Kolumbianer verurteile ich dieses Vorgehen aufs Schärfste und rufe entschieden dazu auf, diese Kampfhandlungen einzustellen“, so der Präsident weiter.“

Mehr in
Blickpunkt Lateinamerika > NACHRICHTEN.

Fidesdienst – AMERIKA/KOLUMBIEN – Justizreform: Bischöfe sind enttäuscht

2012-06-27

AMERIKA/KOLUMBIEN – Justizreform: Bischöfe sind enttäuscht

segnala invia articolo stampa drucken stampa preferiti

Bogotà (Fidesdienst) – Das bischöfliche Büro für Beziehungen zum Staat der kolumbianischen Bischofskonferenz beurteilt die im Land auf den Weg gebrachte Justizreform negativ.

viaFidesdienst – AMERIKA/KOLUMBIEN – Justizreform: Bischöfe sind enttäuscht.