Ökologische und sozioökonomische Folgen eines übermäßigen Tourismus in sog. Entwicklungsländern

Construction next to the Streets

Write text here…

Peru und das andine Südamerika

Zunächst ist es schwierig eine generelle Aussage über die sozioökonomischen und ökologischen Folgen eines übersteigerten Tourismus in den sog. Entwicklungsländern zu treffen, da sich die kulturellen, sozialen, ökonomischen und ökologischen Gegebenheiten von Land zu Land unterscheiden. Es lassen sich aber durchaus gewisse Gemeinsamkeiten und ähnliche Entwicklungen in den sog. Entwicklungsländern feststellen.

Ökologische Aspekte

Hinsichtlich der ökologischen Auswirkungen ist der zügellose Verbrauch von natürlichen Ressourcen einer der schwerwiegendsten Folgefaktoren eines übersteigerten Tourismus in Entwicklungsländern. Besonders drastisch ist hierbei die Verschwendung von Wasser. Für die Bewässerung von Grünanlagen, Golfplätzen und für den hohen Wasserbedarf von Touristen werden Unmengen an Trinkwasserressourcen benötigt, die an anderer Stelle fehlen. In Bereichen wie der Landwirtschaft oder dem täglichen Wasserverbrauch muss die Einheimische Bevölkerung zu Gunsten der Touristen Verzicht üben. Ein weiterer Aspekt ist die Verunreinigung des Trink- und Grundwassers. Da die meisten Entwicklungsländer über kein funktionierendes Klärsystem zur Aufbereitung von Abwässern verfügen, wird das von Fäkalien…

View original post 489 more words

1 Comment

Leave a Comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.