Wo sind Kryptowährungen am beliebtesten??

Auf der verlinkten Seite ist aufgezeichnet in welchen Ländern wohl die Cryptowährungen am beliebtesten sind darunter ein Verweis auf “latinapress” zur Einführung des Bitcoins in La Molina (Lima-Peru).

Im Stadtteil von Lima, dem Bezirk “La Molina” wird der Bitcoin eingeführt.

Sie weisen darauf hin, dass sie Wallets empfehlen, die das Lightning Network (LN) integrieren, das die Gebühren reduziert und sofortige Transaktionen ermöglicht. Einige Geldbörsen mit dieser Funktion sind“ Muun“ und „Blue Wallet“.Subtitel

https://latina-press.com/news/299689-peru-bitcoin-in-la-molina-eingefuehrt/
Chirimoya Tours - Peru Reiseanbieter
Chirimoya Tours Peru Reiseanbieter seit 2007. Peru und Südamerika Reisen seit bald 15 Jahren.
Bitcoin
Der Bitcoin die bekannteste Kryptowährung.

Damning Report Warns We Must Change Food Production to Save Our Planet – Auf Barbara-Navarro.com .

Barbara Crane Navarro

Damning Report Warns We Must Change Food Production to Save Our Planet. Here’s How – ScienceAlert https://ift.tt/kIfwu9P Damning Report Warns We Must Change Food Production to Save Our Planet. Here’s HowScienceAlert Superforest via “deforestation” – Google Newshttps://ift.tt/yB32D45

Damning Report Warns We Must Change Food Production to Save Our Planet. Here’s How – ScienceAlert —

View original post

Brasilien: 100 Jahre “Woche der modernen Kunst.” – Auf www.Förderkreis-des-iai.org –

Sehenswürdigkeiten Rio de Janeiro.
Brasilien: Rio de Janeiro Sehenswürdigkeiten.

Über die derzeitigen Feierlichkeiten in Sao Paulo (Brasilien) und die Situation des Aufbruches 1922 .
Allein das Kultursekretariat von São Paulo hat für das Jubiläum 100 Veranstaltungen angekündigt: Konzerte, Ausstellungen, Theateraufführungen, Lesungen, Debatten

Mehr auf:

Peru – Zugreisen wieder zwischen Arequipa und Cusco möglich.

Der exclusive Andean Explorer (seit einiger Zeit ja Belmond ;-) ) fährt wieder zwischen Cusco und Arequipa.

Peru Reiseanbieter Chirimoya Tours
Bald 15 Jahre Peru Reiseanbieter seit 2007.

Rückblick Strände 2020 – Foto Projekt – Artikel mit schönen Fotos auf sailingescape.com

Mannis Fotobude hat zu Fotoprojekt Nr. 17 aufgerufen. Das Thema dieses Mal lautet „Strände“. Da der Januar der Monat der Rückblicke ist, habe ich dies als willkommenen Anlass genommen, noch einmal die Fotos der schönsten Strände, die wir im vergangenen Jahr besucht haben, zusammenzustellen. Ich hoffe ihr habt Spass daran uns auf diesem virtuellen Strandspaziergang […]

Mehr auf:

Rückblick Strände 2020 – Fotoprojekt

– Chile: Der Amtsantritt von Gabriel Boric in Chile: Der Anfang einer „Scharnierpräsidentschaft“ inmitten eines Verfassungsprozesse — Lesenswerter Artikel auf dem Blog des Förderkreis des IAI.

von Claudia Zilla Mit 55,9 Prozent der Stimmen und einem Abstand von 11,8 Prozentpunkten gegenüber José Antonio Kast gewann Gabriel Boric am 19. Dezember 2021 die Stichwahl um die chilenische Präsidentschaft. An jenem Tag erreichte die Wahlbeteiligung in Chile mit 55,6 Prozent ein historisches Hoch seit der Abschaffung der Wahlpflicht. Die starke Mobilisierung verhalf Boric, der im ersten […]

Mehr auf:

Der Amtsantritt von Gabriel Boric in Chile: Der Anfang einer „Scharnierpräsidentschaft“ inmitten eines Verfassungsprozesse — Förderkreis des IAI

¡El Etnocidio de los Pueblos Indígenas está sucediendo en América del Norte Y América del Sur AHORA! — Barbara Crane Navarro

« Quieren que abandonemos otra parte de nuestra tierra tribal. Esta no es la primera ni la última vez. Ellos reclaman a esta madre nuestra, la Tierra, para su propio uso, y encerran a sus vecinos lejos de ella, y la degradan con sus edificios y su basura. El hombre blanco sabe hacer de todo, pero […] […]

¡El Etnocidio de los Pueblos Indígenas está sucediendo en América del Norte Y América del Sur AHORA! — Barbara Crane Navarro

Südamerika”In Lateinamerika können viele Regierungen wesentliche Aufgaben nicht mehr ohne das Militär erfüllen.” auf foerderkreis-des-iai.org

Weiter zum Artikel auf:
https://foerderkreis-des-iai.org/2022/03/06/hilfstruppen/

Südamerika Karte
SüdamerikaKontinent, Karte klein_03
Monument - Plaza Bolognesi
Das Monument im Kreisverkehr der Plaza Bolognesi.
Die Statue wurde ca. 1950 ausgewechselt. “Nun mit weniger emotionaler Erinnerung an die Niederlage”

Weiter zum Artikel über das Militär in Südamerika und dessen politische Aufgaben auf dem Ibero-Amerikanische Institut (IAI) :

https://foerderkreis-des-iai.org/2022/03/06/hilfstruppen/

Karneval in Peru – auf www.anderewelten.blog

…. Die zwei Kinder warfen Luftballons mit Wasser gefüllt auf der Wiese rum, wie Erwachsenen saßen wie Erwachsene auf der Terrasse. Ich habe Mojitos gemacht, die Omas haben Luftballons gefüllt und Hammel im Ofen gegrillt. Dann haben sie uns mit einer Sprühdose mit farbigen Schaum besprüht….

Mehr auf

https://anderewelten.blog/2022/02/28/karneval/


Der Karneval von Cajamarca ist eines der grössten Feste in Peru, von Versicherungen, Banken und Polizei nimmt alles teil, bis auf die Minengesellschaften die nur die Stadt mit "Trinkgeld" sponsern.
Carnaval de Cajamarca im Norden von Peru

Karneval Cajamarca Peru
Südamerika Peru Karneval 2018 in Cajamarca im Norden von Peru. Der “Carnaval de Cajamarca” ist der größte Karneval in Peru. Dann hier einige Fotos auf Pinterest: https://www.pinterest.de/chirimoyatours/carnaval-de-cajamarca representiert von http://www.chirimoyatours.com Anbieter von individuellen Peru Reisen.

Andere Welten von Marianne & Reinhold

Wir haben doch Karneval gefeiert. Im Kleinen. Bei Karen und Alfredo im Garten. Die zwei Kinder warfen Luftballons mit Wasser gefüllt auf der Wiese rum, wie Erwachsenen saßen wie Erwachsene auf der Terrasse. Ich habe Mojitos gemacht, die Omas haben Luftballons gefüllt und Hammel im Ofen gegrillt. Dann haben sie uns mit einer Sprühdose mit farbigen Schaum besprüht, Karnevalsmusik erklang im Hintergrund und wir waren alle lustig. Das klingt jetzt nicht so, aber es war so. Ich hab dann Luftballons mit dem Hut aufgefangen, aber sie sind nicht auf meinem Kopf explodiert. Der Jüngste hat sich einen Eimer Wasser übergeschüttet und das Ziel erreicht. Er war nass und verschmiert. Bei 34 Grad nicht schlimm. Dann gab’s Maiskolben mit Käse, danach Hammel köstlich und Yuka und hinterher Torte aus der Schachtel. So kann man auch mit kleinen Sachen den großen Leuten Freude machen.

View original post

Peru: Pacaya Samiria Amazon Lodge.

Kurzes Video von einer Drohne aufgenommen im Amazonas-Tiefland der Region des Pacaya Samiria Nationalparks.

Die Fauna des Naturschutzgebietes ist reichhaltig und mannigfaltig. Die Zahl der Säugetierspezies beträgt 132, wobei sich die Nagetiere und die Affen hervorheben. Die 510 registrierten Vogelspezies, davon 23 Zugvögel, machen ungefähr 17 % des ganzen Landes aus. Besonders zu nennende Vogelarten sind der Karunkelhokko (Crax globulosa), der Jabiru (Jabiru mycteria) und der Schwarzgesicht-Ameisenwürger (Sakesphorus canadensis). Die Reptilien und Amphibien werden auf mehr als 150 Spezies, in 20 Familien gruppiert, geschätzt. Bei den Fischen wurden 220 Spezies registriert.

Die Fauna der Gewässer ist eine der wichtigsten Ressourcen des Naturschutzgebietes. Hier heben sich folgende Fischarten hervor: Arapaima gigas, Brachyplatystoma rousseauxii und Brachyplatystoma tigrinum, zwei Antennenwelse, der Surubim (Pseudoplatystoma fasciatum), der Rotflossen-Antennenwels (Phractocephalus hemioliopterus), der Schwarze Pacu (Colossoma macropomum), Brycon melanopterus aus der Ordnung der Salmlerartigen, der Süßwasser-Umberfisch (Plagioscion squamosissimus), die Barbensalmler-Art Prochilodus nigricans, Mylossoma duriventre, der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma) und der Arowana (Osteoglossum bicirrhosum); Des Weiteren gehört zur Gewässerfauna der Pfauenaugen-Stechrochen (Potamotrygon motoro), die Arrauschildkröte (Podocnemis expansa), der Amazonas-Manati (Trichechus inunguis), der Amazonasdelfin (Inia geoffrensis) und der Sotalia (Sotalia fluviatilis). In diesem Naturschutzgebiet werden vier Spezies, die vom Aussterben bedroht sind, geschützt: Schwarzgesichtklammeraffe (Ateles chamek), Weißstirnklammeraffe (Ateles beltzebuth), Brauner Wollaffe (Lagothrix lagotricha) und der Riesenotter (Pteronura brasiliensis).

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Reserva_Nacional_Pacaya_Samiria
Lizenzbestimmungen: Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported
(CC-by-sa-3.0)

Sucram Yef, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons

> Peru Pazifikküste – Roter Strand von Paracas – Playa roja de Paracas.

Auf dem unterem Foto sieht man den bekannten roten Strand von Paracas mit den interessanten Felsformationen und dahinter die typische Wüstenlandschaft des auf Land gelegenen Teils des Paracas Reservates.

rote Küste von Paracas.
playa roja de Paracas.
Der bekannte rote Strand von Paracas, die Farbe kommt vom roten Granitsand der den ganzen Strand bedeckt.
Die auf spanisch “Playa Roja” genannte Sehenswürdigkeit liegt direkt an Pazifikstrand im Paracas Reservat.

Auf Tripadvisor.de ist der rote Strand von Paracas auf vierter Position.
Der für deutsche Reisende weniger interessante Strand “Playa de la Mina” ist sogar auf dritter Position.
Da hat Tripadvisor wohl einfach das peruanische Ranking der Sehenswürdigkeiten von Paracas auf den deutschen Tripadvisor übertragen ;-)


Nachfolgend noch ein Video der roten Küste:
Kleines Video des roten Strand von Paracas.

How to see any country on a budget

Travel can be as expensive or cheap as you want it to be. You do not have to spend thousands of pounds to see the world and have a great experience. Here are some tips I have accumulated throughout my cheap travelling days travelling around South America and Europe. 1) Reside in an apartment or […]

How to see any country on a budget

Dia Internacional del Guia de Tourismo.

Manu Nationalpark
Chirimoya Tours Peru und Südamerika.
Unser Chirimoya Tours Textbildlogo mit dem Machu Picchu darauf.

A town in Mexico prohibits avocado plantations to protect its community and stop the deforestation of its forests – Then24.com —

A town in Mexico prohibits avocado plantations to protect its community and stop the deforestation of its forests – Then24.com https://ift.tt/cJuHR4b A town in Mexico prohibits avocado plantations to protect its community and stop the deforestation of its forests  Then24.com Superforest via “deforestation” – Google News https://ift.tt/aQwqFxU A town in Mexico prohibits avocado plantations to protect its […]

A town in Mexico prohibits avocado plantations to protect its community and stop the deforestation of its forests – Then24.com —

Fünf-Sterne-Fake: Auf der Spur gekaufter Bewertungen

Hinter gefälschten Online-Bewertungen von Restaurants oder Ärzten stecken oft professionelle Agenturen. Recherchen von BR und Plusminus zeigen, wie sich die Hintermänner juristischen Konsequenzen entziehen. mehr Meldung bei http://www.tagesschau.de lesen

Fünf-Sterne-Fake: Auf der Spur gekaufter Bewertungen

> Pacaya Samiria Amazon Lodge, 4 Tage 3 Nächte ab Iquitos.

Pacaya Samiria Amazon Lodge
gegenüber dem National Park, in der Pufferzone und am hydrologisch größtem Quellfluss des Amazonas.
4 Tage und 3 Nächte den Amazonas Regenwald Perus erleben.

Zwei drei Stellen in der Übersetzung des Lodge Programes werden noch optimiert.



DAY 1: IQUITOS – Flughafen Transfer zur Lodge.

Wir beginnen unser Abenteuer durch den peruanischen Dschungel am Flughafen in der Stadt Iquitos oder wir werden im Hotel abgeholt, danach fahren wir mit dem Boot über dem Fluß Maranon in die Stadt Nauta, die erste Stadt, die von den Spaniern am Ufer des Maranon-Flusses gegründet wurde; die Fahrt dauert ca. 1,30 Std. mit einer Entfernung von 97 km.
Der Rio Maranon ist der Wasserreichste der beiden Quellflüsse des Amazonas.

In Nauta nehmen wir die Boote, um unsere Reise zur Lodge fortzusetzen. Unterwegs besuchen wir den Fundo Casual Fundo Casual (Hochwassersaison), wo wir auf die Suche nach Tier- und Pflanzenarten gehen. Bei der Ankunft in der Lodge bekommen wir eine herzliche Begrüßung durch die lokale Kukama Kukamiria Kultur und wir können auch ein Fruchtgetränk genießen, von dort werden wir eingeladen, zu unseren Lodges zu gehen, um das Gepäck und Fundo Casual verlassen dann zu Mittag zu essen.

Soure: https://www.flickr.com/photos/markgee6/90102502/
License: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/deed.en
Umgebund der Lodge am Fluß “Rio Marañón”

Nächtliches Gespräch über Mythen und Legenden des Amazonas. Nächtliche Exkursion durch den Restinga-Wald, der die Ökolodge umgibt, um Frösche, Vogelspinnen, Insekten und andere nachtaktive Tierarten zu entdecken. Übernachtung.

Mittagessen – Abendessen.

Essens und Gemenschaftsraum der Pacaya Samiria Lodge.

DAY 2: PRIVATE RESERVE / NAUTA CAÑO – PACAYA SAMIRIA NATIONAL RESERVE.

Nach dem Frühstück unternehmen wir eine abenteuerliche Wanderung durch den Primärwald unserer Lodge auf den Spuren der Primaten. Hier wird unser Wissen über die große Artenvielfalt des Amazonas Regenwaldes aufgefrischt. Der Führer wird uns die Verwendung von Heilpflanzen und Bäumen erklären.

Am Nachmittag Abfahrt zum Pacaya Samiria National Reserve im Regenwald des Nauta Caño Gebietes.

Bei unserem Besuch werden wir einen Ausflug auf der Suche nach rosa und grauen Delfinen durch den gleichnamigen Fluss machen und die immense Vielfalt der Flora und Fauna des Reservats kennenlernen.

Das erste, was unsere Aufmerksamkeit erregt, ist der Fluss, der den Himmel, die Wolken, die Vegetation an den Ufern und die großen Bäume so getreu widerspiegelt, dass der Besucher das Gefühl hat, zwischen Spiegeln zu reisen, weshalb Pacaya Samiria auch als “Spiegelwald” bekannt ist.

Danach ein Spaziergang der Interpretation der überschwemmten Wälder, wo wir versuchen, einige Primaten und Faultiere zu sehen, während der Reise können wir Vögel sehen und eine Vielzahl von traditionellen Fischereipraxis mit dem Material von der Amazonas-Mann für den Lebensunterhalt verwendet identifizieren. Übernachtung in der Lodge.

Fluß Maranon in mitten des peruanischen Regenwaldes unweit Nauta.

Frühstück – Mittagessen – Abendessen.

Zimmer in der Regenwald-Lodge.

DAY 3: FULL DAY PACAYA SAMIRIA NATIONAL RESERVE.

Nach dem Frühstück werden wir für die Gemeinschaft “Januar 20 RNPS” verlassen, um die verschiedenen Arbeitsplätze von den Bewohnern als Gruppen von natürlichen Ressourcen-Management organisiert gehalten zu schätzen wissen, um Arten RN zu erhalten, wird es Aktivitäten wie Skalierung von aguaje und Kanufahren sein.

Wir werden auch einen Spaziergang durch die überfluteten Wälder machen, wo wir versuchen werden, einige Primaten und Faultiere zu sehen. Während der Reise können wir auch eine Vielzahl von Vögeln und die traditionelle amazonische Subsistenzfischerei beobachten. Zur gegebenen Zeit kehren wir zur Ökolodge zurück. Übernachtung in der Pacaya Samiria Lodge.

Frühstück – Mittagessen – Abendessen.

DAY 4: COCHA SHIRIYACU / SAN JORGE COMMUNITY / IQUITOS.

Bootsfahrt auf dem Marañon-Fluss entlang des Regenwaldes entweder zur Cocha Shiriyacu oder flussabwärts (je nach Jahreszeit und den für den Fischfang geeigneten Bedingungen). Besuch der Gemeinde San Jorge, um mit ihren Mitgliedern in Kontakt zu treten und ihre Lebensweise und die Bräuche ihrer Vorfahren zu verstehen. Besuch des Zentrums für das Kunsthandwerk der Kukama-Frauen (Pua Kamatawara), ein Projekt der Pacaya Samiria Amazon Lodge. Transfer zum Flughafen oder zum Hotel in Iquitos.

Frühstück – Mittagessen.

ANMERKUNGEN!

– Der letzte Tag beinhaltet ein Mittagessen, abhängig von der Abflugzeit. Wenn es keine Zeit für das Mittagessen vor dem Flug gibt, gibt es keinen Rabatt oder Rückerstattung.

– Das Programm kann je nach Wetterlage und Hoch- oder Niedrigwassersaison variieren. Unsere Führer können einige Änderungen im Programm vornehmen, um das Beste aus dem Ausflug zu machen.

– Wir empfehlen Ihnen, den Flugplan für die An- und Abreise zur Lodge zu wählen:

Erster Flug Ankunft: LIM / IQT (Nehmen Sie Flüge, die vor 09:00 Uhr ankommen)
Letzter Flug Abflug: IQT / LIM (Nehmen Sie Flüge, die nach 18:00 Uhr abfliegen)
Bei einem anderen Flugplan fragen Sie bitte nach einem zusätzlichen Preis für den Transfer.

4 Tage / 3 Nächte PACAYA SAMIRIA AMAZON LODGE
gemäß oben stehendem Program.

Preis pro Person, bei einer Gruppe mit 8 Personen.
Doppel oder Dreibettzimmer in der Regenwaldlodge.

==================================

Stadtrundfahrt: Plaza de Armas, Plaza 28 de Julio.

Transfer vom Flughafen Iquitos Stadtführung mit Mittagessen im eisernen Haus von Gustav Eifel und anschließender Fahrt zur Lodge im Rahmen der vorhergehenden 4 tägigen

Besuch des Marktes von Belén.

Stadtführug: Plaza de Armas, Plaza 28 de Julio,
Dem Malecon (Boulevard u.A. mit Häusern aus der Zeit des Kautschukbooms) und andere attraktive Plätze der Stadt.

Museo Barco Ayapua,
(Bootsmuseum u.a. Infos über die Zeit des Kautschukbooms.)

Almuerzo en Casa de Hierro (plato de fondo, bebida sin alcohol o agua y postre).
Mittagessen in Casa de Hierro (Hauptgericht, Erfrischungsgetränk oder Wasser und Dessert).
Mittagessen im “Ersten Stock des Eisenhauses entworfen von Gustav Eifel”.

Casa de Fierro, das Eisenhaus in Iquitos entworfen von Gustav Eifel.
Autor: Håkan Svensson (Xauxa)
License: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported



Transfer zur Lodge ca. 14:30 Uhr,
Bootsfahrt auf dem Fluß Maranon.

Bei der Tour ist nur für die Gruppenmittglieder, es sind keine andere Reisende dabei.
Guide in englisch (Deutsch auf Anfrage).

Preis pro Person US$ 94.

El tour iniciaría a la llegada del grupo y después del almuerzo sería el traslado hacia el lodge aproximadamente 2:30 pm.

==========================================

Stadtrundfahrt: Plaza de Armas, Plaza 28 de Julio.


Den Malecon (Boulevard u.A. mit Häusern aus der Zeit des Kautschukbooms) und andere attraktive Plätze der Stadt.

Ayapua Bootsmuseum
Jahrhunderts (als dies wirklich eine wohlhabende, florierende Stadt war, die aber so gut wie völlig vom Kautschukhandel abhängig war, mit einer damit verbundenen starken Flussschifffahrt für den Transport von Kautschuk, dann der anschließende drastische Rückgang des Kautschukpreises, hauptsächlich wegen der britischen Konkurrenz, die die gesamte Wirtschaft der Region zum Einsturz brachte, mit tatsächlich “einer Person”, die dafür verantwortlich war, indem sie Kautschuksamen von hier im Amazonasgebiet nahm, um sie in England und seinen Kolonien zu pflanzen).